Sport

Michael O'Neill setzt auf seine ganz eigene nordirische Methodik. Bild: EPA/EPA

Der Spieler-Flüsterer – wie Trainer O'Neill die Nordiren zum WM-Kandidaten gemacht hat

02.11.17, 12:22

Eine Woche vor dem WM-Playoff-Hinspiel in Belfast gegen die Schweiz empfängt Nordirlands Coach Michael O'Neill Schweizer Medien-Besuch. «Es ist schwierig, gegen uns zu spielen, und wir finden einen Weg zum Gewinnen», hält er im Interview mit der Nachrichtenagentur sda fest.

In den späten Achtzigerjahren spielte er mit Paul Gascoigne. «Eine faszinierende Persönlichkeit!» In Newcastle hatten sie gehofft, den neuen George Best gefunden zu haben. «Das ist übertrieben», findet er 30 Jahre später bei einer kleinen, entspannten Kaffee-Runde in der David-Healy-Lounge im Windsor Park. «Ich erreichte als Spieler nie, was man mir eigentlich zugetraut hätte.»

Das sagt O'Neill über die Schweiz:

O'Neill war ein Journeyman, ein (Zeit-)Springer mit unzähligen Stationen, ein Rastloser, der mit 18 die Heimat verlassen hatte und auf der Suche nach dem Glück durch Ligen und Länder tingelte. Im Rückblick schätzt er die vielen Transfers. «Sie haben meinen Geist erweitert. Ich wäre wohl nicht der Coach, der ich heute bin.»

Mit 37 beginnt seine zweite Karriere im Fussball-Geschäft. Tief unten, in einem schottischen Hinterhof, beim Cowdenbeath FC verdient der Weitgereiste 25 Pfund pro Woche. Die Arbeit mit den Amateuren schreckt ihn nicht ab, innert Kürze dient sich O'Neill hoch. Sein Schaffen fällt auf, Profi-Klubs bemühen sich um ihn.

O'Neills nordirische Methodik

Seine Methodik kommt an, seine Gabe, die Spieler auf der mentalen Ebene abzuholen und innert Kürze taktische Strukturen zu schaffen, wird registriert. Er gilt als Spieler-Flüsterer, als einer, der einer Mannschaft Spirit und Selbstvertrauen einflösst, der Energien zu kanalisieren weiss. Die Shamrock Rovers verwandelt der ehemalige Finanzberater von Pleitiers zu irischen Meistern mit europäischer Ausstrahlung.

Michael O'Neill hat die Nordiren innert sechs Jahren an die europäische Spitze herangeführt. Bild: Offside

Und innerhalb von sechs Jahren hat er aus einer Gruppe von Nordiren, die in England zu einem hohen Prozentsatz nur in der zweiten Klasse beschäftigt sind, oder ihr Geld im schottischen Niemandsland verdienen, einen EM-Endrunden-Teilnehmer geformt, der von mehr träumt – beispielsweise vom nächsten Coup gegen die Schweiz.

Für O'Neill ist vorstellbar, wie die erste WM-Qualifikation seit 1986 zu schaffen ist: «Der Spirit, die gute Atmosphäre, die sehr gute Organisation, damit zeichnen wir uns aus. Ich erkenne gewisse Parallelen zu Island. Wir treten strukturiert auf. Auf besonders viel Ballbesitz sind wir nicht aus, das Spiel ohne Ball hingegen gehört zu unseren Stärken», sagt er. (pre/sda)

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen