Sport

Seferovic zeigte gegen Wolfsburg keine gute Leistung.
Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Nach deftiger Trainer-Schelte: Seferovic entschuldigt sich für seinen «Ego-Trip»

Haris Seferovic hatte sich nach seiner Auswechslung am Sonntag im Spiel gegen Wolfsburg auf die Tribüne statt auf die Bank gesetzt und kassierte für sein Verhalten viel Kritik. Nun hat sich der Schweizer für sein Verhalten entschuldigt.

27.01.16, 10:08

«Ich habe die Schnauze voll! Ich brauche ihn zwar. Aber wenn einer sich über die Mannschaft stellt und glaubt, sein eigenes Ding machen zu können ... Dann nicht bei mir,» wetterte Eintracht Trainer Veh nach dem Spiel in Wolfsburg gegen seinen Stürmer Haris Seferovic. Der Schweizer Internationale war nach schwacher erster Hälfte und zur Schau gestellter Lustlosigkeit beim Stand von 1:2 ausgewechselt worden. Statt auf die Bank setzte er sich maulend auf die Tribüne.

Seferovic verschwindet auf der Tribüne.
bild: screenshot sport 1

Ohne den 23-jährigen Nati-Stürmer drehten die Frankfurter das Spiel in der zweiten Halbzeit und gewannen doch noch mit 3:2

Nun hat Seferovic seinen Fehler offenbar eingesehen. Wie die Bild berichtet, hat sich der Stürmer gestern bei Sportchef Bruno Hübner entschuldigt. Die angekündigte Geldstrafe muss der Schweizer trotzdem bezahlen.

Eintracht-Trainer Armin Veh kritisierte Seferovic öffentlich scharf.
Bild: AP

Fraglich ist, ob Seferovic am Samstag gegen Augsburg von Anfang an auflaufen darf. Zu stark spielte die Eintracht nach seiner Auswechslung und schnelles Verzeihen gehört nicht zu Vehs Stärken.

Sonst dürfte das Thema aber erledigt sein. Der Aufsichtsratvorsitzende Wolfgang Steubing meinte: «Dieses Problem musste gelöst werden. Das ist wichtig, damit Ruhe ist. Haris ist zwar ein emotionaler Typ, aber ich verlange jetzt von jedem, dass er sich für uns total rein schmeisst.» (ole)

Das sind die 20 Schweizer Bundesliga-Söldner

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen