Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Basler Meistermannschaft befindet sich mit Trainer Urs Fischer auf Rekordjagd.
Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

So läuft die grosse FCB-Rekordjagd: 3 sind praktisch geknackt, 1 ist möglich, 1 wird schwer

Bereits bevor der FC Basel Meister wurde, war klar, dass die aktuelle Mannschaft einige Rekorde brechen wird. Nun ist der Titel gesichert und wir betrachten die Rekordjagd etwas genauer.

10.05.16, 14:31 10.05.16, 15:01
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald



Sandro Zappella – auch unter dem Namen «Rasenmeister» bekannt – hat bereits vor drei Wochen über «den besten FC Basel aller Zeiten» geschrieben. Damals wurden fünf Rekorde aufgelistet und die Ausgangslage präsentiert. Eine Bestmarke ist JETZT schon gebrochen: Vor dem 31. Spieltag wurde zuvor nie ein Team Meister. Bisher hielt der FCB die Bestmarke mit dem Gewinn des Titels nach 32 Runden. 

Die Basler feiern den siebten Meistertitel in Folge.
Bild: KEYSTONE

Der Meisterexpress rollt aber ohne Verschnaufpause weiter und nimmt die Bestmarken je länger je mehr ins Visier. Vier Runden nach der ersten Prognose und vier Runden vor dem Ende der Saison eine Rekord-Zwischenbilanz. Das ist der Stand der Dinge: 

Punkte

Der FC Basel holte in den bisher 32 Spielen in dieser Saison 79 Punkte. Somit ist die Mannschaft von Trainer Urs Fischer noch läppische fünf Punkte vom Punkterekord entfernt. Der Fahrplan seit der ersten Einschätzung stimmt. 

Aktuelle Einschätzung: Dieser Rekord wird der FC Basel verbessern. Zwei Siege in den letzten vier Spielen sind für den Meister locker machbar.

Erzielte Tore

Aktuell steht der FCB bei 84 geschossenen Toren. In den letzten vier Runden sind acht Treffer hinzugekommen und für die Bestmarke von 90 Buden aus der Saison 2009/10 fehlen noch sechs Törchen. Bleiben die Basler dem Durchschnitt aus den letzten vier Spielen (2 Tore pro Spiel) treu, so wird auch dieser Rekord in die Höhe gedrückt.

Aktuelle Einschätzung: Mit der Lockerheit nach dem gewonnenen Meistertitel fallen die Tore noch etwas leichter. Die 90-Tore-Marke ist also gut zu erreichen. 

Erhaltene Tore

Wie bereits vom «Rasenmeister» angekündigt, ist dieser Rekord aus der Saison 2012/13 schwierig zu erreichen. Damals kassierte der FCB nur 31 Treffer. Aktuell steht die Mannschaft schon bei 30 Gegentoren und so dürfte für eine neue Bestmarke in den letzten vier Spielen kein Tor mehr hinzukommen.

Aktuelle Einschätzung: Nein, diese Marke von nur 31 Gegentoren wird der FCB nicht unterbieten. Die Meistereuphorie macht eben auch nachlässig und da wird der eine oder andere Ball noch den Weg ins Basler Gehäuse finden.

Torverhältnis

Der Bestwert von +54 aus der Saison 2003/04 ist aktuell egalisiert. Man steht sogar vier Runden vor Schluss besser da als zum gleichen Zeitpunkt in der Rekordsaison. 

Aktuelle Einschätzung: Läuft alles nach Plan, wird der FCB in den verbleibenden vier Partien mehr Tore schiessen als erhalten. Somit werden die «Bebbi» am Ende der Saison ein neues Rekord-Torverhältnis ausweisen.

Vorsprung auf Platz 2

Da hinkt man aktuell noch ein wenig der Marke aus der Spielzeit 2011/12 hinterher. Vier Runden vor Ende der Saison beträgt der Vorsprung auf Verfolger YB 19 Punkte. 

Aktuelle Einschätzung: Dieser Rekord (oder eben nicht) ist schwierig vorherzusagen. Die Entscheidung fällt wohl eine Runde vor Schluss im Direktduell im Stade de Suisse von Bern

Restprogramm für den FCB

Was glaubst du?

Umfrage

Wie viele dieser fünf Rekorde wird der FC Basel am Ende dieser Saison knacken?

519 Votes zu: Wie viele dieser fünf Rekorde wird der FC Basel am Ende dieser Saison knacken?

  • 13%0
  • 2%1
  • 5%2
  • 31%3
  • 34%4
  • 15%5

Apropos: Rekorde in der Schweizer Super League

Rekorde rund um den Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Propädeutiker 10.05.2016 18:40
    Highlight Jetz zählt eigentlich nur noch eines und zwar dass der FCZ absteigt :) eifach so wills glatt isch
    12 3 Melden
  • ch2mesro 10.05.2016 18:16
    Highlight warum nicht grasmeister anstatt rasenmeister?
    8 14 Melden
  • Philu 10.05.2016 15:50
    Highlight Die Rekorde sind schön und gut, aber 2 Punkte sind absoluter Schwachsinn!
    1. Meister nach der 31. Runde, so früh wie nie zuvor. Hier kann der FCB nur bedingt etwas direkt mitwirken, es kommt aber hauptsächlich auf die Konkurrenz an.
    2. Vorsprung auf den 2. Platz, auch hier kommt es hauptsächlich auf die Konkurrenz an und wie sie sich schlägt.

    Die anderen Punkte, wie erzielte Tore, erhaltene Tore und Torverhältnis sind plausibel und in Ordnung, da der FCB direkt Einfluss auf diese Statistiken hat.
    3 10 Melden
  • Switch_On 10.05.2016 14:56
    Highlight Ich möchte ja die Euphorie nicht bremsen und sicherlich ist der FCB verdient Meister geworden. Aber alle diese (möglichen) Rekorde sind aus meiner Sicht immer noch auf die eklatante Schwäche sogenannter Konkurrenten zurück zu führen:

    YB: Trotz grossem Budget und teuren Transfers, weit hinter ihren Ankündigungen. (Sulejmani: Wir haben das beste Kader. Bickel: Wir holen min. einen Titel.)

    FCZ: Man kann nur hoffen sie wachen bald auf.

    GC: Hat mit einem jungen Kader zumindest eine gute Hinrunde gespielt.

    Sion: Always the same in Constantin's Kingdom. Nichts ausser heisser Luft und Weisswein.

    10 1 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen