Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cavani versteht die Welt nicht mehr. Bild: keystone

Kuriose Szenen beim PSG-Spiel

Cavani fliegt für seinen «Pistolero-Jubel» vom Platz – sechs weitere Kandidaten, die für ihre imaginären Schüsse Probleme gekriegt hätten

Einer der spektakulärsten Platzverweise gab es gestern in der Ligue 1 zu sehen, als Edinson Cavani die Ampelkarte kriegt, ohne ein Foul zu begehen. Wenn die Schiedsrichter schon früher so gepfiffen hätten, wären auch andere Stars nicht ungeschoren davongekommen.

Finger-Pistolen geben Menschen keine roten Karten, Menschen verteilen rote Karten an Menschen.

Für die Szene des Spiels zwischen Lens und PSG (1:3) sorgt Edinson Cavani, obwohl Maxwell ein Traumtor erzielt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Maxwell mit seinem tollen Treffer. Gif: dailymotion/football highlights

Erst holt der Uruguayer einen Penalty heraus und verwertet diesen souverän (56.). Danach feiert der Stürmer seinen Treffer mit einem «Pistolero-Jubel» – er kniet sich hin und macht mit seinen Händen ein zielendes Gewehr nach – vor den Lens-Fans. Für die «Unsportlichkeit» wird Cavani verwarnt.

Paris Saint-Germain's Uruguyan forward Edinson Cavani gestures  during the French L1 football match between Paris Saint-Germain (PSG) and Lens (RCL) on October 17, 2014 at the Stade de France in Saint-Denis, north of Paris. AFP PHOTO / MARTIN BUREAU

Cavani feiert das 3:1. Bild: AFP

Wenige Sekunden später fliegt der 27-Jährige vom Platz. Der nunmehr vierfache Saisontorschütze Cavani berührt Schiedsrichter Nicolas Rainville beim Reklamieren ein wenig am Arm und sieht darauf zum Entsetzen der Hauptstädter die Ampelkarte.

Play Icon

Das Video mit den Hauptdarstellern Rainville und Cavani. DailyMotion/Football Highlights

Täter Cavani versteht nach dem Platzverweis die Welt nicht mehr, genau wie PSG-Präsident Saint-Germains Präsident Nasser Al-Khelaifi: «Er verdient diese Rote Karte nicht. Warum hat er vorher die Gelbe Karte bekommen? Er feiert immer auf diese Weise», kritisiert Al-Khelaifi im französischen Fernsehen.

Doch auch wenn Cavani – dessen Spitzname übrigens brisanterweise «El Matador» lautet (dt: der Killer) – schon früher so gejubelt haben will, der erste Fussballer mit imaginären Schüssen ist er bei weitem nicht.

Als Erfinder des Pistolero (auch als Sniper-, Gun- oder Gewehrjubel bekannt) gilt der Argentinier Gabriel Batistuta, der in den 90er Jahren seine Anhänger mit einer Salve aus seiner unsichtbaren AK verzückte. Hier eine Liste von berühmten Fussballern, welche beim Feiern ihre pazifistische Einstellung vergessen.

Die Stars haben auch schon auf dem Platz rumgeballert 

Carlos Tevez

Play Icon

Der Argentinische Stürmer schiesst nach seinem Penalty-Tor die Zuschauer ab. Video: YouTube/Sportubehd

Robbie Keane

Play Icon

Ab 0:20: Robbie Keane macht öfters einen auf Cowboy-Held. Meistens hängt der Ire vorher noch einen Salto dran. Video. YouTube/ Major League Soccer

Ronaldinho

Play Icon

Der Brasilianer kann nicht nur Samba tanzen, sondern zielt auch beim «Krieg spielen» genau. Video: YouTube/Goal News & Highlights



Gabriel Batistuta

Play Icon

Ab 1:07: Gabriel Batistuta gilt als Erfinder des «brutalen Jubels». Video: YouTube/Gabriel Batistuta

Karim Benzema

Play Icon

Ab 1:16: Der französische Stürmerstar schoss in seiner Zeit bei Lyon auch (Platz-)Patronen ab. Vidseo: YouTube/Hakim Abdouroihamane

Sonny Anderson

Play Icon

Ab 0:16: Barça-Stürmer Sonny Anderson feiert das 2:0 gegen Erzrivale Real Madrid. Video: YouTube/FC Barcelona

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article