Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1, 2. Runde

Strassburg – Lille 3:0

Dijon – Monaco 1:4

Guingamp – PSG 0:3

epa06142963 Paris Saint Germain's Neymar reacts during the French Ligue 1 soccer match between Guingamp (EAG) and Paris Saint Germain (PSG) at the Roudourou stadium in Guingamp, France, 13 August 2017.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Er! Ist! Da! 222-Millionen-Mann Neymar. Bild: EPA

Neymar trifft bei PSG-Debüt – unfassbares Eigentor leitet den Sieg ein

Erstes Spiel, erstes Tor, erster Sieg – Neymar ist angekommen. Der mit 222 Millionen Euro Ablöse teuerste Fussballer der Welt führte Paris Saint-Germain zu einem 3:0-Sieg in Guingamp.

13.08.17, 22:53 13.08.17, 23:07


Schon in seinem ersten Match mit Paris Saint-Germain war Neymar an spielentscheidenden Szenen beteiligt. Er schlug im Match gegen Guingamp den zum 2:0 führenden perfekten Steilpass auf Edinson Cavani. Zum Schlussergebnis von 3:0 traf Neymar persönlich.

Einen Moment lang schien es, als könnte sich der hohe Favorit in der Provinz in der Bretagne nur dank einem Eigentor des jungen kongolesischen Verteidigers Jordan Ikoko durchsetzen. Aber je länger die zweite Hälfte dauert, desto deutlicher stachen die Qualitäten den prominenten Neuzugangs Neymar hervor.

Jordan Ikoko: Was für ein Eigentor! Video: streamable

Neymar schickt Cavani – das 2:0. Video: streamable

Erstes Spiel, erstes Tor – Neymar ist da. Video: streamable

Falcao mit drei Toren

Meister Monaco verdankt seinen perfekten Start in die Saison der Ligue 1 zur Hauptsache seinem Goalgetter Falcao. Der 31-jährige Kolumbianer sorgte nahezu im Alleingang für den 4:1-Sieg in Dijon. Falcao traf bis zur 51. Minute dreimal.

Sein schönstes Tor: Falcaos Schlenzer zum 3:0. Video: streamable

Zwei Feldspieler im Tor

Lille-Trainer Marcelo Bielsa musste in Strassburg nach 38 Minuten zum dritten Mal einen verletzten Spieler ersetzen. Nach 63 Minuten kam noch eine Rote Karte gegen Torhüter Mike Maignan hinzu. Strassburg nutzte dies mit drei Toren in den letzten 20 Minuten zum Schlussergebnis von 3:0 aus.

Diese Parade liefert einer ab, der sonst Tore schiesst, statt verhindert: Nicolas De Préville.

Bemerkenswert: Nach dem Platzverweis ging zunächst Lilles Stürmer Nicolas De Préville ins Tor. Nachdem er einen Treffer kassierte, schickte Trainer Bielsa diesen aber wieder in den Sturm und stellte und Mittelfeldspieler Ibrahim Amadou in den Kasten. (ram/sda)

Ja gopf, verletzen sich in Frankreich alle? Siehe gestern:

Video: watson

Letzte Woche spielte er noch nicht, da wurde Neymar bloss von den Fans gefeiert

Strippenzieher der Mega-Transfers – das sind die mächtigsten Berater der Welt

Financial Fairplay, Third-Party-Ownership und Co. – was hinter den Fussball-Fachbegriffen steckt und wie die Verbände den Beratern die Macht wieder entreissen wollen

Douglas beim FC Barcelona: Ein 5,5-Millionen-Euro-Mann, der geholt wurde, um nicht zu spielen

So funktioniert's: Die 5 Schritte, wie ein Transfer-Gerücht entsteht

Für den Rekordtransfer ist er verantwortlich. Aber wie gut kennst du Paul Pogba wirklich?

Kehrtwende im Transfer-Irrsinn: China will «Geld verbrennen» im Fussball stoppen

Die Chronologie der Ronaldo-Wechsel-Saga – wie ein Gerücht plötzlich Fakt wurde

Bosman lehnt zwei Millionen ab und revolutioniert den Weltfussball

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luka Modric ist Fussballer des Jahres – beim Tor des Jahres sind wir überrascht 🤔

Erstmals seit 2007 heisst der Weltfussballer des Jahres weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi. Ausgezeichnet wurde in London der Kroate Luka Modric.

Er hat mit Real Madrid die Champions League gewonnen und ist mit Kroatien bis in den WM-Final gestürmt. Nun hat Luka Modric die Auszeichnung zum Spieler des Jahres gewonnen.

Cristiano Ronaldo, der neben Mohamed Salah ebenfalls nominiert war, erschien gar nicht erst am Gala-Abend. Die offizielle Begründung fürs Fernbleiben war der dichte Spielplan von Juventus Turin.

Nach sieben Jahren holt sich Marta die Auszeichnung als beste Spielerin der Welt zurück. Bei der Preisübergabe zeigte sich die …

Artikel lesen