Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was macht eigentlich Sepp? Das Urteil im Fall Blatter fällt Anfang nächster Woche

17.02.16, 12:33


Das Urteil der Berufungskommission im Fall des suspendierten FIFA-Präsidenten Sepp Blatter wird nicht mehr in dieser Woche fallen. Ein Sprecher der Kommission erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA, dass der Entscheid «Anfang nächster Woche» kommuniziert werde.

Blatter war von der Rekurskommission am Dienstag in Zürich während über sieben Stunden angehört worden. Der 79-jährige Walliser ist erstinstanzlich für acht Jahre gesperrt worden.

Hintergrund ist eine Zahlung von zwei Millionen Franken aus dem Jahr 2011 von der FIFA an den ebenfalls für acht Jahre gesperrten und am Montag angehörten UEFA-Präsidenten Michel Platini. Blatter hatte dies als verspätetes Gehalt wegen Platinis Tätigkeit als Präsidentenberater in den Jahren 1999 bis 2002 erklärt.

Blatters Gang nach Canossa

(sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 17.02.2016 13:52
    Highlight Wie man aus verlässlicher Quelle, aber auch am Rande aus den news von SF1 erfährt, wird Blatter nun zusätzlich beschuldigt, aus dubiosen Gründen einem russischen Funktionär 125'000 Dollar überwiesen zu haben, dies angeblich für irgendwelche nicht nachvollziehbaren Beraterfunktionen.

    Ich nehme u.a. auch deshalb an, dass Blatter, sowohl wie Platini, auch weiterhin gesperrt bleiben...

    Es bleibt ihnen also nur noch der Weg nach Lausanne an den int. Sportgerichtshof, aber es ist davon auszugehen, dass auch von dort kaum Zeichen und Wunder zu erwarten sein dürften.
    3 0 Melden

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen