Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher Pokal, Viertelfinals

Hamburg – Gladbach 1:2 (0:0)
Bayern – Schalke 3:0 (3:0)

Lars Stindl hat den Hamburgern mit einem Tor ein Bein gestellt. Bild: AP/DPA

Bayern ohne Probleme gegen Schalke – Gladbach gewinnt in Hamburg

Borussia Mönchengladbach qualifiziert sich dank einem 2:1 beim Hamburger SV für die Cup-Halbfinals wie Bayern München mit einem 3:0 gegen Schalke.

01.03.17, 20:54 02.03.17, 07:56


Bayern-Schalke 3:0

Ohne Probleme steht auch Bayern München im Halbfinal. Der Bundesliga-Leader führte schon nach einer halben Stunde nach den Toren von Lewandowski (3./29.) und Thiago (16.) 3:0, und nahm danach Tempo aus dem Spiel.

Das 1:0 durch Lewandowski

Video: streamable

Das 2:0 durch Thiago

Video: streamable

Das 3:0 durch Lewandowski

Video: streamable

Hamburg-Gladbach 1:2

Mit zwei Penaltytoren in der ersten Viertelstunde nach der Pause entschieden die Gäste vom Niederrhein das Duell beim HSV. Sowohl Captain Lars Stindl als auch Raffael (ex FC Zürich) verwandelten ihren Versuch aus elf Metern souverän und sicherten damit den Gladbachern neben einer Prämie von 2,55 Millionen Euro auch den erstmaligen Halbfinal-Einzug seit 2012.

Die Torschützen Raffael und Lars Stindl. Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

Wesentlichen Anteil am Sieg der Gäste hatte Yann Sommer – der einzige Schweizer, der in der Partie zum Einsatz gelangte. Der Schweizer Nationaltorhüter bestätigte erneut seine starke Form der letzten Wochen und verhinderte in der Startphase mit einer Glanzparade gegen Bobby Wood einen frühen Rückstand der Borussia. Kurz vor Schluss verhinderte Sommer mit einer Fussabwehr den 1:2 Anschlusstreffer durch Aaron Hunt (82.), ehe er sich in der Nachspielzeit doch noch bezwingen lassen musste. Der Treffer von Wood Sekunden vor dem Abpfiff kam für das im Vergleich zum 0:8 am Samstag bei Bayern München deutlich verbesserte Heimteam allerdings zu spät.

Mönchengladbach baute mit dem Sieg seine Erfolgsserie auf fremden Plätzen in diesem Jahr aus. Die Gladbacher feierten 2017 in sieben Auswärtsspielen sechs Siege und ein Remis, nachdem zuvor unter Heckings Vorgänger André Schubert in 19 Bundesliga-Auswärtsspielen nur ein Sieg resultiert hatte.

Das Telegramm:

Bayern München - Schalke 04 3:0 (3:0)
75'000 Zuschauer. 
Tore: 3. Lewandowski 1:0. 16. Thiago 2:0. 29. Lewandowski 3:0.
Bemerkung: Schalke ohne Embolo (verletzt). 77. Gelb-Rote Karte gegen Badstuber (Schalke/Foul).

Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach 1:2 (0:0)
52'000 Zuschauer. -
Tore: 53. Stindl (Foulpenalty) 0:1. 61. Raffael (Foulpenalty) 0:2. 92. Wood 1:2. -
Bemerkungen: Hamburg ohne Djourou (krank), Mönchengladbach mit Sommer, ohne Drmic und Elvedi (beide Ersatz). (sda)

So viel verdienen die Bundesliga-Profis durchschnittlich

Das könnte dich auch interessieren:

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amboss 01.03.2017 23:17
    Highlight Ist schon beeindruckend, wie die Bayern, die ja ziemlich durch die Saison gurken, in den Spielen wo es wirklich um was geht (RB vor Weihnachten, heute) noch zwei, drei Schippen drauflegen können ...
    5 1 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen