Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hat Asamoah Gyan etwas mit dem Verschwinden von Rapper «Castro» zu tun? Bild: J Pat Carter/AP/KEYSTONE

Nach Jet-Ski-Unfall

Asamoah Gyan wehrt sich gegen kuriose Mordvorwürfe: Er soll seinen Rapper-Freund «Castro» geopfert haben

Im Juli sind der ghanaische Rapper «Castro» und seine Freundin bei einem mysteriösen Jet-Ski-Ausflug verschwunden und wohl ertrunken. Da Freund und Fussballstar Asamoah Gyan ebenfalls mit dabei war, gab es wildeste Spekulationen, ob dieser etwas mit dem verschwinden zu tun hatte. 

25.09.14, 10:13 25.09.14, 11:07

Als der ghanaische Rapper Theophilus Tagoe aka Castro im Juli mit seiner Freundin Janet Badu und der Familie Gyan in den Ferien ist, kommt es bei einem Jet-Ski-Ausflug zu einem Unglück: Castro und seine Freundin ertrinken – das wurde zumindest lange angenommen.

Mit dem Song «African Girls» erreichten Castro und Asamoah Gyan Platz 1 der ghanaischen Charts.  video: youtube/tru africa

Dass Asamoah Gyan, seines Zeichens ghanaischer Rekordtorschütze und Rapper Castro die Ferien überhaupt zusammen verbringen, ist kein Zufall. Gyan ist selbst als Rapper aktiv, nennt sich «Baby Jet» und hat zusammen mit Castro 2010 mit dem Lied «African Girls » Platz 1 der ghanaischen Musik-Charts erreicht. 

Castro als Opfer für Gyans Karriere?

Da die Leichen von Castro und Freundin Badu nach dem Jet-Ski-Unglück nie gefunden wurden, begannen die einheimischen Medien mit wilden Spekulationen: Gyan müsse etwas mit dem Verschwinden seines Freundes zu tun haben. 

Die Gerüchte handeln davon, dass Gyan den Rapper ermordet, entführt oder sogar während einer spirituellen Zeremonie geopfert habe, um damit seine Karriere anzutreiben. 

Ghanaischer Fernsehbeitrag zu Castros Tod.  video: youtube/myjoyonline

Gyan wehrt sich vehement

Asamoah Gyan, der sich vorerst nicht zu den Vorwürfen äusserte, hat nun eine Pressekonferenz einberufen, um die wilden Spekulationen von sich zu weisen. 

«Das sind alles wilde Behauptungen und Gerüchte. Die Vorwürfe sind absurd, gerade schon lächerlich.»

Kissi Agyabeng, Anwalt von Asamoah Gyan

Das ausführliche Statement wurde an der Pressekonferenz von Gyans Rechtsanwalt Kissi Agyabeng vorgelesen und auf der Homepage des Fussballers aufgeschaltet

Dabei werden die Vorwürfe als absolut haltlos bezeichnet und die Medien attackiert: «Das sind alles wilde Behauptungen und Gerüchte. Die Vorwürfe sind absurd, gerade schon lächerlich.»

Asamoah Gyan (2. von Links) an der Pressekonferenz vom Mittwoch. Bild: asamoahgyan3.com

Dass sich Asamoah erst jetzt, Monate nach den ersten Vorwürfen äussert, hat einen simplen Grund: «Wir haben geschwiegen, weil wir nichts zu verbergen haben und weil wir die polizeilichen Ermittlungen nicht stören wollten.» Sie hätten die schlimmen Vorwürfe in schmerzhafter Stille hingenommen und sich die Anschuldigungen angehört.

«Wir sind unter Schock und unvorstellbaren Schmerzen und würden alles dafür tun, Castro und Janet zurück zu haben.»

Die Vorwürfe seine ohne jegliche Beweise aufgekommen, auf die Sache mit der geistigen Opferung könne man sowieso nur mit sehr viel Fantasie kommen. Die Gyan-Brüder seien ohne geringsten Zweifel nicht für das Verschwinden von Castro und Janet Bandu verantwortlich, so Rechtsanwalt Agyaben weiter. Sie hätten weder eine moralische noch eine rechtliche Schuld.

Castro (links) und Gyan kurz vor dem Unglück.  Bild: myjoyonline.com

Weder Asamoah Gyan noch sein Bruder seien mit Castro und dessen Freundin in die offene Mündung gefahren. Er habe dies von alleine getan und sie wissen nicht, was dort geschehen sei. «Wir sind unter Schock und unvorstellbaren Schmerzen und würden alles dafür tun, Castro und Janet zurück zu haben.»



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen