Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Nach vier Siegen in Serie ist in Liverpool alles positiv – leider auch der Dopingtest von Sakho

Ärger für Jürgen Klopp: Mamadou Sakho, Abwehrspieler beim FC Liverpool, ist positiv auf Doping getestet worden.

23.04.16, 15:54 23.04.16, 16:15

Ein Artikel von

Der französische Nationalspieler Mamadou Sakho vom FC Liverpool ist durch einen Dopingtest gefallen. Wie der französische Radiosender «RMC Sport» berichtet, wurde der Innenverteidiger positiv auf einen nicht erlaubten Fatburner getestet.

Der Verein von Teammanager Jürgen Klopp bestätigte , ein Schreiben der Uefa erhalten zu haben. Darin stehe, dass der Verband ein Verfahren gegen Sakho eingeleitet hat. Bis zu dessen Abschluss will der Verein auf eine Nominierung des 26-Jährigen verzichten.

Muss Jürgen Klopp bald auf Sakho verzichten?
Bild: Darren Staples/REUTERS

Sakho hatte in den beiden Viertelfinal-Spielen der Europa League gegen Borussia Dortmund (1:1/4:3) jeweils über die komplette Distanz gespielt, auf die Spielwertung dürfte ein positiver Dopingtest aber keine Auswirkung haben. Allerdings droht dem Franzosen das Aus für die EM im eigenen Land (10. Juni bis 10. Juli). (zap/spon/Ist/sid)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen