Sport

Gökhan Inler kommt bei Leicester einfach nicht zum Zug.
Bild: Matthew Ashton/freshfocus

«Es kotzt mich an»: Edelreservist Gökhan Inler lässt seinem Leicester-Frust freien Lauf

09.03.16, 11:49 10.03.16, 15:11

Es ist aber auch zum Haareraufen – wenn er denn welche hätte: Vor acht Monaten wechselte Gökhan Inler für sieben Millionen Euro von Napoli zu Leicester City. Beim Fast-Absteiger wurde der Schweizer Nati-Captain als «Königstransfer» gefeiert. Der 31-Jährige sollte die «Foxes» im Zentrum stabilisieren und in eine bessere Zukunft führen.

Doch es kam ganz anders: Seit seinem Transfer hat Gökhan Inler erst zehn Spiele (705 Minuten) für seinen neuen Arbeitgeber bestritten. Den sensationellen Höhenflug seiner Mannschaft erlebte er nur von der Bank oder der Tribüne aus. Kein Wunder wollte der Solothurner im Hinblick auf einen EM-Stammplatz in der Winterpause wechseln. Doch daraus wurde nicht.

Inler machte zuletzt stets gut Miene zum bösen Spiel.
Bild: Darren Staples/REUTERS

In der «Sonntagszeitung» liess Inler seinem Frust nun erstmals freien Lauf. «Es kotzt mich an», stänkert er auf seine Situation als Edelreservist angesprochen. «Blöd ist, wir haben im Sommer die EM.» Hoppla, solche Aussagen ist man sich vom sonst so besonnenen Nati-Captain nicht gewohnt.

Umfrage

Soll Vladimir Petkovic weiterhin auf Gökhan Inler setzen?

  • Abstimmen

1,559 Votes zu: Soll Vladimir Petkovic weiterhin auf Gökhan Inler setzen?

  • 16%Ja, er soll die Nati auch an der EM anführen.
  • 38%Hmm. Nach Frankreich soll er ihn mitnehmen, spielen sollen aber andere.
  • 46%Nein, es gibt bessere Alternativen mit mehr Spielpraxis.

Inler weiss um die Brisanz seiner Worte: «Ich rede oft diplomatisch, aber jetzt, jetzt muss ich die Situation anerkennen und den Grund, warum es so ist, wie es ist. Es bringt mir nichts, alles nur schönzureden», erklärt er. 

Inler will sich in die Startelf kämpfen

Er habe diverse Anfragen im Januar, aber trotzdem ist er geblieben. Auch weil sein Coach Claudio Ranieri ihm sagte: «Gökhan, ich weiss, ich kann auf dich setzen.» Seither hat Inler aber keine einzige Minute mehr gespielt, zuletzt stand er am 15. Februar auf dem Platz – mit der U21.

Zuletzt spielte Inler am 20. Januar im FA Cup gegen Tottenham für Leicesters 1. Mannschaft.
Bild: Rui Vieira/AP/KEYSTONE

Ranieri rechtfertigte sich zuletzt so: «Gökhan ist ein Goldjunge. Sehr professionell und ein seriöser, harter Arbeiter. Aber was soll ich tun? Meine Mannschaft gewinnt und gewinnt. Ich kann jetzt nicht wechseln.»

Das sieht trotz grossem Frust offenbar auch Inler ein – einfach davonzulaufen kommt für ihn jedenfalls nicht in Frage. Im Sommer sagte er Nein zu West Ham, Sunderland und Schalke, um bei Leicester anzuheuern. «Und ich würde es wieder tun. Ich bin keiner, der einfach wegläuft und nach nur sechs Monaten ein Projekt aufgibt. Ich wollte diese Challenge. Jetzt habe ich sie.»

Im Sommer will er sich wieder in die Stammelf kämpfen. «Wir brauchen in der nächsten Saison alle», sagt der Nati-Captain. «Vardy, Mahrez. Und Inler!» (pre)

Story-Update 13.45 Uhr

In einer ersten Version wurde in dieser Story der englische «Daily Star» als Quelle zitiert. Nachdem wir darauf aufmerksam gemacht wurden, dass die Inler-Zitate aus der «Sonntagszeitung» stammen, wurden diese sowie die Verlinkung angepasst.

Die 11 überraschendsten Fussball-Meister

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • K3tsch 09.03.2016 15:57
    Highlight Bin mir nicht sicher, ob Mahrez und Vardy nächste Saison noch bei Leicester spielen werden.

    Wahrscheinlich wird es so aussehen, dass Inler zwar wieder in der Startelf ist, aber die Mannschaft wieder in der unteren Tabellenhälfte herumspielt.

    Gehen werden sicherlich:
    - Vardy
    - Mahrez
    - Drinkwater
    - Huth
    - Schmeichel

    100%
    5 4 Melden
    • Holy Crèpe 09.03.2016 16:30
      Highlight Als ob die dann keinen Ersatz holen würden im ZM. Kante würde wohl noch eher gekauft werden als Drinkwater, Huth oder Schmeichel.
      6 0 Melden
  • Sputnik_72 09.03.2016 15:40
    Highlight "Es ist zum Haare raufen". Eher schwierig bei ihm ;-)
    15 0 Melden
  • Max3 09.03.2016 15:10
    Highlight Vielleicht tue ich Inler unrecht, wenn ich sage, dass es für ihn vor allem finanzielle Gründe waren, weshalb er im Winter nicht gewechselt ist. Aber wenn er wirklich dachte, er wird im Frühling mehr spielen, so war er wirklich naiv.
    Seien wir ehrlich: Sportlich lassen weder seine Leistungen im Club noch in der Nati ein Aufgebot im Sommer rechtfertigen. Er kann nur darauf hoffen, dass Petkovic sich nicht getraut den Captain so kurz vor einem Turnier auszusortieren.
    9 0 Melden
  • Asmodeus 09.03.2016 15:06
    Highlight Es ist schon eine shizophrene Situation.

    Soll Inler nun darauf hoffen englischer Meister zu werden oder darauf, dass es die Mannschaft noch verbockt damit er wieder spielen kann?

    Vielleicht hat er ja Glück und ein Konkurrent verletzt sich und er kann sowohl Meister werden als auch spielen.
    8 1 Melden
  • wololowarlord 09.03.2016 14:29
    Highlight Sehr gut, scheint immer wahrscheinlicher, dass xhaka in die startaufstellung kommt
    12 6 Melden
    • Mia_san_mia 09.03.2016 14:59
      Highlight Das ist er sowieso...
      22 0 Melden
  • gupa 09.03.2016 13:35
    Highlight Ob er das wirklich so gesagt hat steht in den Sternen. Britische Boulevardmedien sind nicht gerade für Wahrheitstreue bekannt.
    17 3 Melden
  • foreversun82 09.03.2016 12:51
    Highlight Olten liegt nicht im Aargau ;-)
    38 1 Melden
  • Jaing 09.03.2016 12:39
    Highlight Es klingt reichlich naiv, wenn er nach dieser Vorrunde wirklich gedacht hat, Ranieri kremple das Team um und setze nun auf ihn.
    39 1 Melden
    • Amboss 09.03.2016 12:50
      Highlight In der Tat. Der hat genau gewusst, dass seine einzige Chance, ins Team zu kommen ist, wenn zwei, drei Spieler verletzt wären.

      Wie es scheint geht es ganz einfach ums Geld. Andere Vereine hätten ihm nicht so viel bezahlt.
      Also lieber bleiben und gegen den Trainer motzen.
      Jämmerlich und charakterlos. Das viele Geld der PL verdirbt halt den Charakter.
      19 16 Melden
    • Hoppla! 09.03.2016 13:23
      Highlight Oder eine Niederlagenserie.

      Ob bei einer Leihe Herr Inler auf Kohle hätte verzichten müssen bin ich nicht sicher. Meist übernimmt der "Heimatverein" dann die Lohndifferenz bzw. ein Premier League-Klub hätte diese Lohnsumme auch bezahlt.

      Und wieso jetzt wieder das hart erarbeitete Geld der EPL Schuld sein soll weiss ich wirklich nicht... Aber vermutlich ist dies auch der Grund für die Klimaerwärmung usw. X-)
      5 7 Melden
    • JohnDoe 09.03.2016 13:33
      Highlight @Ambos:
      Ich bin mir nicht sicher, ob Inlers Forderung (bzw. wohl eher der Verhandlungsansatz seines Beraters) zu hoch waren oder wie auch zu lesen war, Leceister für ein halbes Jahr eine Leihgebühr von 4 Mios verlangt hat. Denke es ist eine Mischung aus beidem, aber wäre daher vorsichtig mit solchen Annahmen

      Zustimmen kann ich hingegen, dass sich die Premier League mit dem Geld selber ins Bein schisst. bezahlen für jeden Spieler zu hohe Ablösen und Gagen. Wenn die Leistung nicht passt, kann man ihn maximal innerhalb der Liga verleihen/abgeben, da sonst kein Verein dieses Geld aufwirft
      6 0 Melden
    • Amboss 09.03.2016 13:53
      Highlight @Hoppla und John: Wer jetzt genau schuld ist, dass eine Leihe nicht geklappt hat weiss ich nicht.
      Fakt ist aber, dass es ihm einfach zu gut geht dort. Im Fussball zählt doch eins: Spielen, spielen, spielen. Wenn er es unbedingt gewollt hätte, hätte er auf Lohn verzichtet und einen guten Verein gefunden. Aber nee, lieber bleiben und die Kohle sprudeln lassen...

      Und das ist ja der Grund, weshalb das viele Geld der PL ein Problem: In der PL kann man es sich leisten, Inler auf der Lohnliste zu haben.




      Und wieso ist das Geld der PL schuld:
      1 3 Melden
  • MacB 09.03.2016 12:06
    Highlight Er hat es wahrlich nicht leicht. Ein guter Spieler, der gut zum Team passt. Schade kriegt er nicht mehr Spielzeit. Ich wünsche ihm alles Gute, er kriegt das schon hin!
    16 13 Melden
    • Holy Crèpe 09.03.2016 12:35
      Highlight Der passt eben nicht gut zum Spielstil des Teams. Kante und Drinkwater sind da viel passender und spielen stark!
      19 1 Melden
    • Hayek1902 09.03.2016 15:36
      Highlight Man holte einen international erfahrenen Leader, der beim Durchbeissen helfen und mit dafür sorgen sollte, dass man Ballbesitz hat und die Moral im Abstiegskampf nicht zusammenbricht. Dummerweise führt man jetzt die Liga an, spielt auf sicher in der Championsleague und statt Geknorze läufts wie am Schnürchen.
      5 0 Melden
    • Jol Bear 09.03.2016 19:29
      Highlight Inler hatte in Cup-Partien gespielt, leider aber sehr diskret und ohne grossen Einfluss, kein Vergleich zu seinen besten Zeiten bei Napoli. Gemäss Ranieri hatte er Probleme mit dem höheren Rhythmus in England. Für die EM sieht es für regelmässige Einsätze deshalb nicht gut aus, im defensiven Mittelfeld hat die Schweiz ausserdem zahlreiche Varianten. Schade, Inler ist eigentlich ein Musterprofi.
      3 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen