Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Auf Bewerbung verzichtet

Keine Spiele der EM 2020 in der Schweiz

25.04.14, 12:10 25.04.14, 12:52
Germany's Lukas Podolski, right, celebrates his side's 3-2 win with Euro 2008 mascots Trix and Flix at the end of  the quarterfinal match between Portugal and Germany in Basel, Switzerland, Thursday, June 19, 2008, at the Euro 2008 European Soccer Championships in Austria and Switzerland. (AP Photo/Peter Klaunzer)

Solche Szenen wie an der Euro 2008 als Deutschland gegen Portugal spielte, wird es 2020 in Basel nicht geben. Bild: AP

Der Schweizerische Fussballverband (SFV) verzichtet auf eine Kandidatur für Spiele der Euro 2020. Die entsprechende Bewerbung mit dem St. Jakob-Park von Basel als Austragungsort von Gruppenspielen anlässlich der «Euro in Europa» zum 60. Geburtstag der UEFA wird am heutigen Stichtag vom Verband nicht bestätigt, wie dieser mitteilt. Die UEFA bestimmt im September 2014 die 13 Austragungsorte der EM-Endrunde 2020.

«Wir haben gespürt, dass Länder, welche in den letzten zwölf Jahren Europameisterschaften durchgeführt haben, bestenfalls geringe Chancen hätten auf eine Berücksichtigung für die Euro 2020», begründet SFV-Präsident Peter Gilliéron den im letzten Monat gefällten Entscheid. «Darum wollen wir weder unnötig Geld in die Ausarbeitung der Kandidatur Schweiz/Basel stecken und mit spezifischen Arbeiten auch nicht Stadt- und Kantonsregierungen sowie andere Instanzen vergeblich bemühen», ergänzt Alex Miescher, der Generalsekretär des SFV.

Fussballfans in der Schweiz dürfen sich aber womöglich doch bald über grosse Spiele freuen. Gilliéron deutet an, dass der SFV sich in absehbarer Zeit um die Austragung internationaler Spiele auf allen Stufen bewerben will. (fox)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 25.04.2014 13:45
    Highlight Schade :(
    0 1 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen