Sport

Bundesliga, 15. Runde

Berlin – Dortmund 1:0
Schalke – Köln 1:2
Bremen – Hannover 3:3
Augsburg – Bayern 0:4
Freiburg – Hamburg 0:0
Mainz – Stuttgart 1:1

Robben schnürt gegen Augsburg einen Doppelpack – die Bayern sind Herbstmeister. Bild: Bongarts

Bundesliga, 15. Runde

Ex-Borusse Julian Schieber schiesst Dortmund ins Verderben – Bayern im Spitzenkampf unwiderstehlich 

Borussia Dortmund findet weiterhin nicht aus der Krise. Das Team von Jürgen Klopp kassiert in Berlin eine 0:1-Niederlage. Bayern setzt sich in Augsburg souverän durch und ist bereits sicher Herbstmeister. Die Schweizer bleiben derweil unauffällig. 

13.12.14, 17:40 13.12.14, 20:56

Berlin – Dortmund 1:0

- Hertha gegen Dortmund ist eigentlich ein Spiel zweier Mannschaften, welche zurzeit mit grossen Problemen kämpfen. Doch die Fans lassen sich durch die sportliche Misere nicht herunterkriegen. 76'197 Fans sorgen im ausverkauften Olympiastadion für eine Gänsehaut-Atmosphäre: Man könnte meinen, dass das Pokal-Final anstehe. Ganze 14'000 Zuschauer sind aus Dortmund extra in die Hauptstadt gereist. 

- Doch die treuen Dortmund-Anhänger müssen kurz vor dem Pausentee einen weiteren Dämpfer hinnehmen. Ausgerechnet Ex-Borusse Julian Schieber vernascht in der 40. Minute die Gäste-Abwehr und befördert das Leder in den Kasten von Mitchell Langerak.

Schieber dribbelt seinen Ex-Kollegen Knoten in die Beine. gif: dailymotion.com

- Dortmund ist im zweiten Durchgang zwar die etwas aktivere Mannschaft, doch der Klopp-Truppe versagen vor dem gegnerischen Tor die Nerven. Ciro Immobile versemmelt in der Schlussphase mit dem Kopf gleich zwei Top-Chancen. Bei der Hertha, bei der Fabian Lustenberger in der 82. Minute sein Comeback gibt,  darf gefeiert werden – mit diesem Dreier verabschieden sich die Hauptstädter vorerst aus der Abstiegszone. 

Augsburg – Bayern 4:0

- Für das Spitzenspiel in Augsburg stellt Bayern-Coach Pep Guardiola die Crème de la Crème des Bayern-Kaders auf den Platz. Zum ersten Mal überhaupt laufen Xabi Alonso und Bastian Schweinsteiger zusammen auf. Vorne sollen Lewandowski, Robben und Ribéry für die Musik sorgen. Für Xherdan Shaqiri ist zum wiederholten Male kein Platz in der Startelf.

- Doch die Augsburg-Defensive steht gut: München hat bis zur Halbzeit zwar 74% Ballbesitz, doch Tore fallen in den ersten 45 Minuten keine. Im zweiten Durchgang ist es dann aber vorbei mit der Münchner Ladehemmung: Innert weniger Sekunden bringen Mehdi Benatia und Arjen Robben den Favoriten in der 58. und 59. Minute mit zwei Längen in Front. 

Oft gesehen, aber immer noch schön: Robben mit einem klassischen Robben-Schuss zum 2:0. gif: Dailymotion.com

- Die Augsburger, welche ohne den verletzten Marwin Hitz auskommen müssen, sind nach dem Doppelschlag komplett von der Rolle und laden die Bayern förmlich zum Toreschiessen ein. Lewandowski  (68.) und noch einmal Robben erhöhen das Skore bis zur 71. Minute bis auf 4:0. Bei diesem Resultat bleibt es auch – Bayern zieht an der Bundesliga-Spitze weiterhin einsam seine Kreise und ist nach diesem Erfolg definitiv Herbstmeister. Pep Guardiolas Äusserung nach dem Spiel, «sehr, sehr stolz auf die Spieler zu sein», war für die Verhältnisse des Spaniers schon so etwas wie ein Gefühlsausbruch in der Öffentlichkeit. «Die Mentalität meines Teams ist überragend.»

Schalke – Köln 1:2

- Schalke, bei dem Tranquillo Barnetta erneut in der Startformation steht, hat gegen den 1. FC Köln in der ersten Halbzeit eigentlich alles im Griff, doch etwas Zählbares können die Jungs von Di Matteo nicht kreieren. In der 47. Minute wird die Schalker Fahrlässigkeit bitter bestraft: Mit dem ersten Torschuss der Gäste bringt Anthony Ujah die Gäste mit 1:0 in Front.

Der Kölner Führungstreffer aus dem Nichts. gif: dailymotion.com

- Nach einer schlampigen Abwehraktion von Benedikt Höwedes kommt es für die «Knappen» gar noch schlimmer. Der 1. FC Köln kann in der 67. Minute einen Elfmeter treten und geht durch Matthias Lehmann mit zwei Längen in Führung.  

- Schalke kommt kurz vor Schluss durch den ersten Bundesliga-Treffer von Leroy Sane nochmals ran, doch der Anschlusstreffer kommt zu spät: Köln kommt in Gelsenkirchen zu einem überraschenden Auswärtserfolg. 

Bremen – Hannover 3:3

- Hannover geht im Weserstadion bereits nach elf Minuten in Führung. Nach einer unübersichtlichen Situation im Werder-Strafraum kommt der Hannoveraner Stindl an die Kugel und donnert sie aus wenigen Metern unter die Latte.

- Doch Bremen kann noch in der ersten Halbzeit zurückschlagen. Zlatko Junuzovic zirkelt in der 36. Minute einen Freistoss aus rund 20 Metern wunderschön in den Kasten von Ron-Robert Zieler. Junuzovic hatte bereits im letzten Heimspiel gegen Paderborn einen wunderschönen Freistoss ins Lattenkreuz gezaubert – der Österreicher ist in Topform. 

Der Ausgleich durch Junuzovic in der 36. Minute gif: Dailymotion.com

- In der zweiten Halbzeit geht es im Nord-Derby drunter und drüber. Zunächst gehen die Hausherren mit 2:1 in Front, ehe die Hannoveraner das Spiel innert zwei Minuten drehen können. Doch die Werderaner stecken nicht auf und erzielen in der 89. Minute durch Davie Selke den viel umjubelten 3:3-Ausgleichstreffer, welcher auch sogleich den Schlusspunkt dieser aufregenden Partie bildet.

Freiburg – Hamburg 0:0

- Bei Freiburg gegen Hamburg stehen gleich vier Schweizer auf dem Platz. Bei den Hausherren hütet Roman Bürki den Kasten und Admir Mehmedi spielt während 90 Minuten in der Spitze. Bei Hamburg sind Johan Djourou und Valon Behrami ebenfalls über die gesamte Spieldauer im Einsatz. 

- Das Highlight der Partie findet bereits in der dritten Minute statt. Nach einem umstrittenen Elfmeter-Pfiff darf der Freiburger Valdimir Darida einen Elfmeter treten. Doch Jaroslav Drobny im Kasten der Hamburger bleibt cool und kann den schwach getretenen Strafschuss parieren. 

Drobny pariert den Darida-Elfmeter.  Bild: EPA/DPA

- Die 24'000 Zuschauer im weihnachtlichen Freiburg warten auch in der Folge vergeblich auf einen Treffer und müssen sich mit einem 0:0 und warmem Glühwein begnügen. Immerhin: Roman Bürki kann nach seinem Flop vom letzten Wochenende heute seinen Kasten wieder dicht halten. 

Mainz – Stuttgart 1:1

- Der VfB Stuttgart erreicht im dritten Spiel unter der Regie des neuen Trainers Huub Stevens ein 1:1 beim FSV Mainz 05.

- Begonnen hatte die Partie für die Stevens-Truppe jedoch alles andere als vielversprechend: Johannes Geis hatte die zum siebten Mal nacheinander sieglosen Mainzer per Freistoss in Führung in der 36. Minute in Führung gebracht.

- Doch Filip Kostic sicherte mit dem Ausgleichstor in der 72. Minute das Remis für den VfB. Dennoch bleiben die Stuttgarter mit 13 Punkten Schlusslicht der Liga.

Die Kostic-Flanke wird länger und länger und landet letzten Endes im Netz. gif: dailymotion.com

(cma)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen