Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Es herbstet im fast leeren Wankdorf, Ende 1999. Bild: KEYSTONE

Heute ist YB im Hoch – das war der Tiefpunkt bei -3 Grad gegen Etoile Carouge

Wer in diesen Wochen den gelbschwarzen Jubel im Stade de Suisse und in Berns Strassen und Gassen erlebt, kann sich vielleicht kaum noch vorstellen, dass es um die Young Boys einmal anders bestellt war. Ganz anders.

12.05.18, 08:16

Peter lerch/sda

Der jüngste Meistertitel ist ein Höhepunkt in der Geschichte des BSC Young Boys. Bald könnten die Berner sogar das erste Double seit 60 Jahren gewinnen, im Cupfinal treffen sie Ende Mai auf den FC Zürich. Gab es in der YB-Historie seit 1958 auch einen Tiefpunkt? Peter Lerch, Redaktor der Nachrichtenagentur SDA und ausserhalb der journalistischen Tätigkeit seit Jahr und Tag YB-Fan, schlägt den 21. November 1999 vor. Er erinnert sich:

Im Herbst 1999 vermied ich jeden Besuch im Wankdorfstadion. Schier Woche für Woche musste ich mich über die Ergebnisse aufregen. Die Tore fielen ungefähr im Verhältnis 2:1 gegen YB, die Punkte wurden nach dem gleichen Schlüssel verteilt.

Warum es mich am kältesten Sonntag des Herbstes doch noch ins Stadion zog, kann ich nicht sagen. Vielleicht musste es sein. Sonst könnte ich den späten Rapport nicht abliefern. Die Affiche hiess YB gegen Etoile Carouge, Zehnter (Drittletzter) gegen Sechster der Nationalliga B. Die Young Boys standen längst als Teilnehmer an der Abstiegsrunde zur ersten Liga fest. Es ging um nichts mehr.

Gegen Etoile Carouge kamen exakt 1761 Zuschauer ins Wankdorf. Bild: KEYSTONE

Die Bise pfiff über die Luzeren Richtung Stadion und verstärkte die Minustemperaturen. Ich beschloss, das Spiel aus einem Winkel zu geniessen, den ich nicht kannte. Ich setzte mich in die rechte obere Ecke der Tribüne. Dort war ich allein. Vielleicht hatte ich gehofft, dass die verdreckte, im Lauf der Jahrzehnte milchig gewordene Scheibenfront, der Abschluss der Tribüne gegen die Sempachstrasse hin, die Bise ein wenig abhalten würde. Aber es war nicht so.

Nach ein paar Minuten fiel das erste Tor, erzielt von Thierry Ebe, Stürmer von Etoile Carouge. Wenig später verkündete der Speaker, dass alle Matchbesucher Gratiszutritt zur Haupttribüne bekämen. Mir schien, dass die wenigsten der wenigen Zuschauer das Angebot nutzten. Die meisten der wenigen wussten wohl, dass sie die Kälte im Stehen besser aushalten konnten.

YB-Legende Thomas Häberli bedrängt von Thierry Ebe, der bei allen kleinen welschen Klubs spielte: Delémont, Etoile Carouge, Yverdon, Bulle, Baulmes und Le Mont. Bild: KEYSTONE

Nach dem Tor war in der ganzen ersten Halbzeit nichts mehr los. Ich hörte nur die auf den Platz gerufenen Anweisungen der Trainer und die Zurufe unter den Spielern. Ich nutzte die Langeweile, um das Wankdorf aus dem seltsamen Blickwinkel zu betrachten. Es kam mir unwirklich vor. War es das Stadion, in dem ich keine 14 Jahre vorher eine Meisterfeier gesehen hatte?

In der Pause schritt ich das Stadion ab. Jenes Stadion, von dem ich als Bub im Emmental geglaubt hatte, es sei das grösste, das schönste, das einzige wirkliche Stadion. Jetzt aber erschreckte mich das Wankdorf alle paar Meter. In der Nähe des Eingangs Papiermühlestrasse traf ich auf das Merchandising.

Wer will sich da nicht mit Fan-Devotionalien eindecken? Bild: KEYSTONE

Es fand auf einem kleinen Holztisch statt. Zwei ältere Herren standen dort und hatten nichts zu tun. Die Waren waren ohne erkennbare Ordnung ausgebreitet. Auf ein paar Artikeln lagen mit Filzstift beschriebene Preisschilder. Die Schilder hatten alle möglichen Formen. Jemand musste sie aus einer Kartonschachtel herausgerissen haben. Gerissen, nicht geschnitten.

Ich wäre mir schäbig vorgekommen, wenn ich davongelaufen wäre, ohne den Rentnern einen Tagesumsatz zu ermöglichen. Ich verlangte einen YB-Schal, obwohl ich auf dem Tisch keinen entdeckt hatte. Tatsächlich beschied man mir, die Schals seien bestellt, aber noch nicht eingetroffen. In der Rückrunde würde ich einen kaufen können. So kaufte ich für den geschätzten Gegenwert eines Schals zwei YB-Dächlikappen. Eine schwarze mit gelbem Emblem und eine gelbe mit schwarzem Emblem.

Den vorletzten Punkt des Rundgangs hätte ich weglassen sollen. Im Pissoir empfing mich eine Palette von Gerüchen. Einer davon war ekelhaft penetrant. Zuletzt hätte ich die obligate Kalbsbratwurst erworben. Auch vor diesem Stand stand fast niemand an. Ich hätte direkt bezahlen und die Wurst, die zwei Bitz Brot und den Kartonteller mit viel Senf behändigen können. Für diesmal musste ich es sein lassen, denn ich hatte die Eindrücke der Inspektion im Pissoir noch nicht verarbeitet.

Detail einer maroden Wankdorf-Tribüne. Bild: KEYSTONE

In der zweiten Halbzeit ging der jämmerliche Fussball weiter und ich musste mich sogar noch mehr aufregen. Die Schiedsrichterin hiess Nicole Mouidi-Petignat und verweigerte YB einen Penalty. Auf die Distanz zum weiter entfernten Strafraum konnte ich mit meiner ständigen leichten Kurzsichtigkeit nicht erkennen, welcher Spieler gefoult worden war. Aber das Foul an sich war in meinen Augen klar und unstrittig.

Wieso die Schiedsrichterin nicht pfiff, war mir schleierhaft. Admir Smajic war ein sicherer Penaltyschütze. Es hätte 1:1 geheissen, und YB hätte höchstwahrscheinlich gewonnen. Eine Weile lehnten sich die Spieler gegen das Unrecht auf. Der wirblige Stürmer Agent Sawu im Dienste der Berner kam zweimal, eher dreimal gut zum Abschluss. Die Szenen hätten in der Summe eine Hundertprozentige ergeben.

Agent «007» Sawu beim Einmarsch ins Stadion. Der Simbabwer spielte bei Kriens, Luzern, YB, Basel und Wil. Bild: KEYSTONE

Zwischen dem 0:2 von Thierry Ebe Mitte der zweiten Halbzeit und dem Schlusspfiff war nichts mehr los. Ich harrte aus, bis ich den Schlusspfiff hörte. Ich war nie einer der Zuschauer, die das Wankdorf nach 80 Minuten enttäuscht verliessen.

YB – Etoile Carouge 0:2

Wankdorf, 1761 Zuschauer. SR Petignat-Mouidi. Tore: 4./64. Ebe.
YB: Salzgeber; Feuz, Lengen, Pintul (69. Seweryn), Reimann (75. Merenda); Theubet (46. Pileggi), Mitreski, Smajic, Kurtulus; Grubesic, Sawu.
Carouge: Dominik; Peneveyre (66. Perreira), Ola, Elmira; Morisod, Villiot, Costantino, Besseyre, Margarini; Baumann (80. Vilaster), Ebe.
Bemerkungen: YB ohne Küffer, Fryand, Gomes, Moser, Collaviti (alle verletzt). Verwarnungen: 6. Costantino, 10. Baumann, 36. Mitreski, 53. Besseyre, 75. Feuz, 85. Dominik, 90. Margarini. 8:1 Eckbälle.

Auf dem Heimweg gingen mir die Eindrücke des Nachmittags durch den Kopf. Sawus Drittelchancen, 0:2 gegen Etoile Carouge, 3 Grad unter 0 plus Bise, die Preisschilder, Ebe, Petignat, das Wankdorf und sein Zustand, der verunmöglichte Wurstgenuss. Und die offizielle Zuschauerzahl: 1761.

Ich beschloss, dass der 21. November 1999 mein Lebtag der Tiefpunkt des Klubs gewesen sein musste. Es konnte und durfte nicht weiter hinuntergehen.

Und es starb nicht. Bild: KEYSTONE

Heute habe ich immer noch Recht. Im letzten Vorrundenspiel gewann YB in Wil 4:0, Agent Sawu erzielte einen Hattrick. Die NLB-Abstiegsrunde begann bei null. Etoile Carouge stieg mitsamt Ebe in die 1. Liga ab. YB wurde Meister der Abstiegsrunde. In der darauffolgenden Saison stiegen die Young Boys auf. Seither sind sie oben. Und jetzt ganz oben.

Morgen gegen Lugano erhält YB den Meisterpokal:

So feierte YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

YB-Fans nach dem Meistertitel ausser Rand und Band

Video: srf/SDA SRF

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 12.05.2018 13:33
    Highlight Ist wie im Letzi in den 90ern... da haben sich auch kaum Leute hin verirrt.
    9 0 Melden
    • Max Cherry 12.05.2018 14:37
      Highlight oder im Hardturm. Dort kamen sie sogar in den erfolgreichsten Meistersaisons in den 90ern nie über einen Zuschauerschnitt von 8000.
      4 0 Melden
    • Luca Brasi 12.05.2018 15:34
      Highlight Manche sagen, dass das heute noch genauso ist...😏
      4 0 Melden
  • zettie94 12.05.2018 13:20
    Highlight Petignat - die Lieblingsschiri von allen YB-Fans...
    11 1 Melden
  • maxi 12.05.2018 11:34
    Highlight agent sawu & wankdorf... tolle erinnerungen!
    14 0 Melden
  • Avalanche89 12.05.2018 09:21
    Highlight Coole Geschichte. Diese nostalgischen erzählungen aus den alten Schweizer Stadien sind klasse, da kommt immer ein wenig wehmut auf.
    60 0 Melden
    • ThePower 12.05.2018 14:20
      Highlight Wehmut? Nicht wirklich, ich war dabei bei diesen z.T himmeltraurigen NLB-Kicks und vermisse das kein Meter, trotz Gratiseintritt mit BEKB-Jugendkärtchen. Dann lieber Modefans, LED-Banden, grenzdebile Pausenspiele und überlaute Werbedurchsagen.
      9 3 Melden
  • cannucks 12.05.2018 08:47
    Highlight Hat ja nicht mal geregnet;-)
    41 1 Melden
  • Luca Brasi 12.05.2018 08:43
    Highlight Diese 1761 Zuschauer gegen Carouge sind die wahren Fans. Für die meisten anderen gibt es ein Lied:
    46 5 Melden
    • Randy Orton 12.05.2018 09:51
      Highlight Ich glaube, das trifft auf YB-Fans mitnichten zu. 32 Jahre nichts gewonnen und trotzdem gab es immer Support, auch wenn die Mannschaft 4-0 zurücklag.
      38 8 Melden
    • Philler_sg 12.05.2018 10:46
      Highlight Erfolg liegt im Auge des Betrachters. Kein Titel, ja. Dafür seit Jahren unter den besten drei. Dass das (Erfolgs)fans anzieht liegt leider auf der Hand.
      9 1 Melden

Der WhatsApp-Chat mit unseren zwei YB-Fans am Tag nach dem Titelgewinn

Seit einem Jahr liegen sie uns im Büro in den Ohren: «YB wird Meister, müend nur luege, YB wird Meister!» Jetzt ist YB wirklich endlich Meister – und darum habe ich bei Nico und Adrian mal nachgefragt, wie das so ist.

Artikel lesen