Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Übersetzen will gelernt sein

Robben von einem Krokodil gebissen! – das ist die grösste Ente des neuen Fussball-Jahres

17.01.15, 14:58 17.01.15, 15:43

Samstagnachmittag, auf Twitter überschlagen sich plötzlich die Ereignisse. Breaking News machen die Runde: «Arjen Robben von einem Krokodil gebissen!» Bitte was?! Gibt es in Katar, wo die Bayern im Trainingslager weilen, überhaupt Krokodile? Egal, diese Story ist zu gut, um nicht wahr zu sein!

Der Bayern-Flügel soll sich die Bissverletzung im Training beim Holen eines Balles zugezogen haben. Andere sind sich sicher, dass es beim Golfspielen gewesen sein muss, als er in einen See griff. Der Beweis? Ein Foto wie Bayerns Teamarzt Lutz Hänsel dem Holländer die Hand verbindet. That's it!

Das Beweisfoto: Robbens Hand wird verbunden. bild: bild.de

Sie alle täuschen sich

Also begeben wir uns auf die Suche nach dem Ursprung der Meldung und stossen schnell auf einen Bericht der deutschen «Bild»-Zeitung. «BAYERN-STAR ARJEN ROBBEN VERLETZT: ‹Mich hat ein Krokodil gebissen›», lautet da die Schlagzeile. Also doch?

Die verhängnisvolle «Bild»-Schlagzeile. bild: screenshot bild.de

Wir klicken auf die Story und lesen, dass sich Robben die Verletzung beim Zirkel-Krafttraining zugezogen hat, als er mit der linken Hand gegen ein Hindernis stösst. Dabei zieht er sich Prellungen an Daumen, Mittel- und Ringfinger zu und muss fortan eine Manschette tragen. 

Und was ist jetzt mit dem Krokodil? Robben erklärt seine Verletzung gegenüber der «Bild» im Scherz so: «Als ich beim Billard eine Kugel aus dem Loch geholt habe, hat mich ein Krokodil gebissen.»

Liebe Kollegen im Ausland, übersetzen will eben gelernt sein. Aber zugegeben: Ein bisschen fies ist die «Bild»-Schlagzeile natürlich schon. (pre)

Der wahre Beweis für den Biss

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iranisches TV zeigte jedes Mal die Tribüne, wenn Schiri Bibiana Steinhaus im Bild war

90 Minuten können sehr lange und anstrengend sein. Das wissen nicht nur Fussballspieler oder HSV-Fans, sondern spätestens seit Samstag auch die Regisseure eines iranischen TV-Senders. Denn die schauten das Spiel zwischen dem 1.FC Köln und Bayern München – und sollen alle Einstellungen von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus aus der Übertragung geschnitten haben.

Wie die ARD-Korrespondentin Natalie Amiri auf Twitter schrieb, soll die iranische TV-Regie immer die Zuschauerränge gezeigt haben, wenn …

Artikel lesen