Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweizer Klubs hoffen, dass Sparta Prag gegen Villarreal stolpert.
Bild: Alberto Saiz/AP/KEYSTONE

Wieso Basel-Fans heute besser Sparta Prag – Villarreal schauen anstatt Liverpool – Dortmund

Im Sommer spielt der Schweizer Meister automatisch in der Champions League. Und in der Saison darauf, 2017/18? Die Lage ist heikel und die Teams der Super League haben es nicht in den eigenen Füssen.

14.04.16, 10:55 16.04.16, 22:49

Etienne Wuillemin / aargauer zeitung



Wenn Europa spielt, schaut der Schweizer Fussball zu. So ist das seit dem Out des FC Basel in der Europa League im Achtelfinal gegen Sevilla. Trotzdem schaut die Fussballschweiz heute Abend gebannt nach Tschechien. Denn Sparta Prag gegen Villarreal ist mehr als ein normales Spiel.

Das Rückspiel des Europa-League-Viertelfinals hat Auswirkungen für die Schweiz. Qualifiziert sich Villarreal für den Halbfinal, ist aufgrund der UEFA-5-Jahres-Wertung definitiv ein Schweizer Team direkt für die Champions League der Saison 2017/18 qualifiziert. Villarreal besiegte Prag im Hinspiel 2:1 – vergab aber zahlreiche Chancen für mehr Tore.

Die «Yellow Submarine» feiert im Hinspiel zuhause einen 2:1-Sieg.
Bild: HEINO KALIS/REUTERS

FCB-Sportchef Heitz: «Natürlich verfolgen wir dieses Spiel»

Kommen tatsächlich die Tschechen weiter, so steigt die Chance, dass sie die Schweiz in der UEFA-Wertung überholen. Sie bräuchten danach im Halbfinal nur noch entweder einen Sieg oder zwei Unentschieden (und müssten nicht einmal weiterkommen).

Der Sportchef des FC Basel, Georg Heitz, sagt: «Natürlich verfolgen wir dieses Spiel.» Logisch, denn die Chance besteht, dass Basel vom Ausgang betroffen ist. «Wir haben in dieser Saison gesehen, wie schwierig die Champions-League-Qualifikation ist. Es geht gar nicht primär ums Geld, sondern um die Planung und auch die grosse Belastung der Mannschaft so früh in der Saison.» Ein weiterer Aspekt sei der Fakt, dass Schweizer Teams immer damit rechnen müssen, ihre Mannschaft wegen Abgängen neu zusammenstellen zu müssen – und diese dann im Juli und August noch nicht eingespielt sei.

Sportchef Heitz (rechts) mit FCB-Präsident Heusler im Trainingslager. Bild: freshfocus

Bickel zappt beim Teletext rein

Rund 22 Millionen Franken Einnahmen garantiert die direkte Qualifikation für die Champions League. Bestehend aus Prämien der UEFA und Einnahmen aus den drei Heimspielen. Auch Fredy Bickel, Sportchef von YB, dessen Meisterträume latent gross sind, sagt: «Wir alle wissen, wie wichtig es für den Schweizer Fussball ist, einen direkten Platz in der Königsklasse zu haben. Aber ich werde deswegen nun nicht gleich einen Fernseher suchen, um mir Prag gegen Villarreal anzusehen. Zumindest den Teletext werde ich aber mehrfach konsultieren.»

YB hat seit Dienstag mit dem SCB wieder einmal ein Vorbild in der eigenen Stadt, das gezeigt hat, was es braucht, um Meister zu werden. «Sagen wir es so: Der Wille und der Glaube an sich selbst – das können wir unserem Team einimpfen», sagt Bickel. Er fügt indes auch an: «Wir freuen uns sehr für den SCB, der Titel tut unserer Stadt gut, aber wir können eben nicht zwei Drittel der Saison mit einem Schlussspurt wieder vergessen machen.» Die Berner warten seit 1986 auf einen Meistertitel.

Der Traum aller YB-Fans: Eine Meisterfeier, so wie der SCB

Siegt Villarreal, klingelt's im Kässeli

Die Zahlen der Prämien bei einer Champions-League-Teilnahme sind allerdings mit Vorsicht zu geniessen. Gemäss FCB-Finanzchef Stephan Werthmüller bleiben dem Verein etwa 75 Prozent davon. Denn mit der Champions League steigen auch die Ausgaben. Der FC Basel gibt einen Teil des Geldes als Prämien an die Spieler weiter. Die Miete im St.Jakob-Park steigt. Zudem sind je nach Verträgen noch weitere Zahlungen fällig für erfolgte Transfers.

So dürfte sich der dänische Verein Odense ziemlich geärgert haben, dass Daniel Hoegh nach dem Transfer zum FCB mit seinem neuen Verein die Königsklasse verpasste. Umgekehrt erhielt Basel im vergangenen Jahr nochmals Geld aus Mönchengladbach, weil sich die Borussia mit Granit Xhaka und Yann Sommer für die Champions League qualifizierte.

Fazit: Das FCB-Minus beträgt nach dem Aus im Playoff für die Champions League gegen Maccabi Tel Aviv nicht 22 Millionen, sondern höchstens 12 Millionen Franken. Auch, weil die erwarteten Einnahmen aus Europa League und Champions-League-Playoff immerhin acht Millionen betragen. Für heute Abend jedenfalls gilt: Möge Villarreal dem Schweizer Fussball zuliebe Sparta Prag besiegen. Basel und YB werden still mitjubeln.

Die grössten Aufholjagden in der Champions League

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum ist der verlorene Cupfinal gut für YB und die Stadt Bern

Adi Hütter war der perfekte YB-Trainer. Er hat Bern ein meisterliches Frühjahr beschert und mit dem verlorenen Cupfinal zugleich die YB-Kultur bewahrt, die wir lieben.

Den Cupfinal verloren – na und? Alles ist halb so schlimm. YB bleibt YB. Und das ist gut so. Zur YB-Kultur, die wir in den letzten 30 Jahren lieben gelernt haben, gehören nun mal Scheitern und Niederlagen aller Art.

Meister und Cupsieger im gleichen Jahr? Eine Sommerpause ohne die Möglichkeit, über einen Misserfolg zu hadern? Das hätte die YB-Fans verwirrt. Und die Intellektuellen von Bern, die Titanen der bernischen Kultur, die sich so gerne und intensiv mit der Fussball-Kultur befassen wie …

Artikel lesen