Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A policeman escorts a Serbian fan that invaded the pitch after a flag with Albanian national symbols was flown by a remotely operated drone during the UEFA Euro 2016 group I qualifying football match between Serbia and Albania in Belgrade on October 14, 2014. A Euro 2016 qualifying tie between Serbia and Albania was abandoned after a drone carrying a pro-Albanian message was flown over the stadium, sparking violent scenes on and off the pitch. AFP PHOTO / GENT SHKULLAKU

Tumulte in Belgrad: Serben, Albaner, Zuschauer, Sicherheitskräfte. Bild: AFP

Wie geht's weiter?

Diese Strafen drohen Serbien und Albanien nach dem Abbruch in Belgrad

Die Ausschreitungen beim EM-Qualifikationsspiel werden heute in einer Woche von der UEFA behandelt werden. Der Ausgang des Verfahrens gilt als offen – geht es nach früheren Urteilen, erwartet Serbien aber wohl eine harte Strafe.

Diese Strafen sind möglich

Bussen für die Verbände
Die sind beinahe so sicher wie das Amen in der Kirche. Serbien als
Heimteam hat die Sicherheit im Stadion vernachlässigt. Dem Verband kann ungenügende Organisation vorgeworfen werden, Abbrennen von Pyros, die Stürmung des Spielfelds. Albanien könnte bestraft werden, wenn bewiesen ist, dass die Drohne, welche die Tumulte auslöste, von einem seiner Anhänger gesteuert wurde sowie wegen des Präsentierens eines illegalen Banners mit einer politischen Botschaft.

Sperren für die Spieler
Als sich im Rückspiel der WM-Barrage zwischen der Türkei und der Schweiz mehrere Spieler geprügelt hatten, wurden die Fehlbaren gesperrt. So verpasste Benjamin Huggel, der sechs Partien zuschauen musste, die WM in Deutschland. Sperren drohen auch den Spielern, die in Belgrad an vorderster Front mitmischten – darunter ist mit Taulant Xhaka vom FC Basel auch mindestens ein Spieler aus der Super League.

Serbia's and Albania's players clash during the Euro 2016 Group I qualifying match between Serbia and Albania, at the Partizan stadium in Belgrade, Serbia, Tuesday, Oct. 14, 2014. The match was suspended on Tuesday after pitch skirmishes involving players and fans over an Albanian flag that was flown above the stadium by a drone.  The score was 0-0 at the time. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Taulant Xhaka (weiss) im Brennpunkt. Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

Eines oder mehrere Geisterspiele
Serbien drohen Spiele unter Ausschluss der Zuschauer. Der Verband als Ausrichter der Partie war nicht in der Lage, die Sicherheit für die Spieler zu gewährleisten. Es darf auf keinen Fall passieren, dass Zuschauer den Platz stürmen und Akteure mit Fäusten und Stühlen attackieren.

Ausschluss aus der EM-Qualifikation
Es ist nicht der erste gewalttätige Vorfall bei Spielen der Serben. 2010 wurde die Partie gegen Italien in Genua wegen randalierender Hooligans abgebrochen. UEFA-Präsident Michel Platini drohte dem serbischen Verband deshalb 2011 mit einem Ausschluss, sollte es erneut Krawalle geben. Trotzdem kam es 2012 beim U21-Match zwischen Serbien und England zu Ausschreitungen.

Was wäre, wenn …
Serbien und Albanien befinden sich in der einzigen Qualifikationsgruppe mit nur fünf Teams. Sollten beide ausgeschlossen werden, würden sich Dänemark und Portugal wohl praktisch kampflos für die EM 2016 qualifizieren und Armenien käme als Dritter und Letzter in die Barrage.

Was passiert mit dem Spiel, das abgebrochen wurde?

Neuansetzung, als ob alles normal wäre
Das Spiel findet erneut in Serbien statt, Zuschauer sind erlaubt. Es beginnt bei 0:0 und dauert 90 Minuten.

Neuansetzung mit Einschränkungen
Das Spiel findet erneut in Serbien statt. Möglich ist aber, dass es ohne Zuschauer ausgetragen wird. Möglich ist auch, dass die 42 gespielten Minuten nicht nachgeholt werden, sondern die Partie nur noch zu Ende gespielt wird.

Neuansetzung auf neutralem Terrain
Möglich ist auch, dass die UEFA die Partie an einem anderen Ort austragen lässt. Möglich ist zudem, dass dieses Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet.

epa02622080 (FILE) A file picture dated 12 October 2010 shows Serbian fan Ivan Bogdanov cutting a protection net before the UEFA EURO 2012 qualification soccer match between Italy and Serbia at the Luigi Ferraris stadium in Genoa, Italy. Bogdanov, nicknamed 'Ivan the Terrible', was sentenced to three years and three months in jail by a Genoa court on 08 March 2011 for his leading role in clashes before and after the match which was suspended after six minutes.  EPA/LUCA ZENNARO *** Local Caption *** 00000402390408

Ivan Bogdanov, die «Bestie von Genua», war für den Spielabbruch gegen Italien 2010 verantwortlich und mischte auch bei den Randalen am Dienstag gegen Albanien an vorderster Front mit. Bild: EPA

Forfaitniederlage
Der serbische Verband als Heimteam hat die Sicherheit vernachlässigt (siehe oben) und als Folge dessen musste die Partie abgebrochen werden. Albanien könnte sie deshalb durch das Forfait 3:0 gewinnen. Der serbische Verband hingegen verlangt einen 3:0-Forfaitsieg für sich, weil der Drohnenflug mit der Flagge Grossalbaniens in seinen Augen ein von langer Hand geplanter Terrorakt war.

Keine Punkte für beide
Das Spiel wird nicht wiederholt, sondern kommt als 0:0 in die Wertung. Die Teams erhalten aber keinen Punkt für dieses Unentschieden, sondern gehen leer aus. Dieser Fall ist nicht explizit in den Reglementen festgehalten, sie können aber so interpretiert werden, dass dies möglich ist. (ram)

TOPSHOTS
Albania's players run for cover  during the EURO 2016 group I football match between Serbia and Albania in Belgrade on October 14, 2014.  AFP PHOTO / ANDREJ ISAKOVIC

Die albanischen Spieler flüchten in die Katakomben. Bild: AFP



Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andjeo Angel 17.10.2014 11:08
    Highlight Highlight Also ich denke mal so für mich sind beide seite schuldig und sie müssen bestrafft werden .
  • kowalski 16.10.2014 17:31
    Highlight Highlight Ich finde es gelinde gesagt besch***en dass keine der beiden Seiten (in den meisten Diskussionen) bereit ist sich selber einen Fehler einzugestehen. Die Serben schieben alles auf die Albaner und umgekehrt. Denkt wirklich irgendjemand so findet man eine Lösung?

    Und ja ich weiss: Für mich als Schweizer ist die Beziehung dieser 2 Nationen (der ganze Hass) natürlich nicht so nachvollziehbar wie für die Angehörigen der Nationen. Trotzdem ist es für mich unverständlich warum die Leute nicht endlich die Augen öffnen! Verhaltensweisen wie Diese führen nur zum Krieg!
  • Abel Emini 16.10.2014 16:14
    Highlight Highlight Mit dem Besuch des russischen Präsidenten heute in Belgrad, denn sie auch ihren Präsidenten nennen wollen sie wohl uns Angst machen :D Aber wir sind nicht Georgien oder Ukraine.
  • Abel Emini 16.10.2014 12:44
    Highlight Highlight Albanien wird bestimmt nicht gesperrt, sollte dies passieren rufe ich zu Protesten in Nyon auf.
    • AdiB 16.10.2014 13:23
      Highlight Highlight @titolino, sreben haben rote trikots und albanien weiss in dem spiel.
    • kowalski 16.10.2014 14:21
      Highlight Highlight @AdiB
      Richtig. Das ändert aber nichts an der Aussage von Titolino. Als die Fahne auf dem Spielfeld war ging ein Serbien-Spieler (in rotem T-Shirt) rüber und wollte die Fahne vom Platz bringen. Daraufhin wurde er von mehreren (2 waren's glaube ich) albanischen Spielern (in Weiss!) angegriffen.
    • Mia_san_mia 16.10.2014 15:08
      Highlight Highlight Ich hoffe auch Albanien wird nicht bestraft, das wäre nicht fair!
    Weitere Antworten anzeigen
  • droelfmalbumst 16.10.2014 11:41
    Highlight Highlight Beide disqualifizieren und somit greift man hart aber fair durch. Vielleicht dient es als Lektion für andere. Zwar wäre diese Gruppe dann bereits entschieden aber dafür können Portugal, Dänemark und Armenien genau nichts.

    UEFA üblich wird es aber nur irgend eine Geldstrafe geben, 1-2 Spiele ohne Zuschauer und einer der Länder bekommt die 3 Punkte. Diese Lösung bringt am wenigsten Arbeit und Arbeit mag die UEFA ja nicht...
    • Amanaparts 16.10.2014 13:08
      Highlight Highlight Wieso beide Disqualifizieren? Präventiv?

      UEFA Rechtsordung: Artikel 16 - Ordnung und Sicherheit bei UEFA-Wettbewerbsspielen.

      Serbien hat gegen folgende Punkte verstossen: A, B, C, D, E, F, G, H

      Albanien hat gegen folgende Punkte verstossen: E (aber das muss zuerst noch bewiesen werden. Unschuldsvermutung)

      Soll mich bitte jemand korrigieren, falls ich was falsches erzähle.
    • kowalski 16.10.2014 14:27
      Highlight Highlight @Driton

      Die albanischen Spieler haben ja die Eskalation verursacht indem Sie den serbischen Spieler, welcher die Flagge entfernen wollte, attackiert haben.
      Ich verstehe einfach nicht wieso man als Albaner diese Flagge verteidigen muss? Es handelt sich ja dabei nicht um die Staatsflagge. Ist ungefähr so als würden die deutschen Nationalspieler eine Reichsflagge verteidigen...
    • Amanaparts 16.10.2014 15:30
      Highlight Highlight @kowalski

      Klar braucht man eine Fahne nicht so zu verteidigen. Disziplinarische Maßnahmen sind bei den involvierten Spielern sicher berechtigt. Die Gastgeber sind aber für die Sicherheit der Gäste zuständig und dabei haben Sie versagt. Bengalos und andere Gegenstände wurden während der ganzen ersten Hàlfte geworfen. Wesegen das Spiel bereits zwei mal unterbrochen war. Fans attackieren Spieler, Security attackieren Spieler... sowas habe ich noch nie gesehen. Meiner Meinung nach sollen beide für Ihre jeweiligen Vergehen bestraft werden. Wie die Bestrafung aussieht wird die UEFA entscheiden.
    Weitere Antworten anzeigen

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link to Article