Sport

Vladimir Petkovic strahlt viel Zuversicht aus. Bild: KEYSTONE

Petkovic vor der WM-Barrage: «Wir dürfen die Beine nicht zurückziehen»

Vladimir Petkovic hinterlässt mit Blick auf den Playoff-Auftakt der SFV-Auswahl in Belfast einen zuversichtlichen Eindruck. Von möglichen Ausfällen und harter nordirischer Gegenwehr lässt er sich nicht irritieren.

06.11.17, 19:47 07.11.17, 06:27

Mit dem November-Termin in Belfast hatten die Schweizer eigentlich nicht kalkuliert. Dass ihnen ein Freundschaftsspiel bei angenehmen Temperaturen lieber gewesen wäre, verneint Vladimir Petkovic 20 Tage nach der Playoff-Auslosung nicht: «Wir starten jetzt wieder bei null und versuchen einen Reset. Wir haben ein Mini-Turnier vor uns und müssen besser sein als der eine Gegner.»

Nati-Cracks in Pratteln eingetroffen:

Allzu viel Zeit, die schwierige Aufgabe vorzubereiten, blieb nicht. Vielleicht ging die Verarbeitung der Enttäuschung auch deshalb schneller, trotz neun Siegen in zehn Spielen als statistisch drittbeste Equipe der europäischen Qualifikations-Kampagne die direkte WM-Teilnahme verpasst zu haben. «Wir brauchen uns nicht zu schämen und sollten nicht vergessen, gegen wen wir gescheitert sind: gegen den Europameister Portugal, nicht gegen irgendwen», rief Petkovic bei einem Round-Table-Gespräch in Pratteln in Erinnerung.

Von seiner eher defensiven Haltung im Kontext zur Ausgangslage rückte der Schweizer Selektionär nicht ab, bei einer 50-Prozent-Quote schätzt er die Chancen ein. «Wir starten beide mit null Punkten. Aber wir sind natürlich bestrebt, diese Zahl im Hinspiel schon etwas zu steigern.» Generell rechnet Petkovic damit, «über 180 Minuten lang kämpfen zu müssen».

Im Duell mit der im FIFA-Ranking bestklassierten Equipe (23.) der ungesetzten Nationen gehe es darum, der zu erwartenden Intensität des Gegners unbeeindruckt zu begegnen. «Wir dürfen die Beine nicht zurückziehen», verlangt der SFV-Stratege und fordert eine gewisse Souveränität ein. «Jeder Zweikampf, jeder Fehlpass des Gegners wird von den Zuschauern wie ein Tor gefeiert.»

Petkovic vor versammelter Journalisten-Schar. Bild: KEYSTONE

Es sei kein Zufall, dass die Nordiren in den letzten drei Jahren auf Wettbewerbs-Niveau im engen und lauten Windsor Park nur gegen den Weltmeister Deutschland verloren haben, so Petkovic. «Mit ihrer Mentalität können sie sehr viel bewegen. Das Publikum kann 20 bis 30 Prozent ausmachen.»

Keine grundlegenden Zweifel

Petkovic war beim ersten Termin der entscheidenden Woche bemüht, keine Zweifel aufkommen zu lassen. Die schwierige Klubkonstellation gewisser Stammspieler wollte er nicht überhöhen, sondern drehte den Spiess um: «Das kann auch positiv sein, sie rücken mit etwas frischeren Beinen oder einem frischeren Kopf ein.»

Admir Mehmedi beispielsweise kam bei Bayer Leverkusen im linken Couloir in den letzten fünf Bundesliga-Runden nicht mehr zum Zug. Für Montreals Aufbauer Blerim Dzemaili endete die Saison in der Major League Soccer bereits am 22. Oktober. Der Milan-Verteidiger Ricardo Rodriguez ist nicht 100-prozentig fit, im Fall des angeschlagenen Teamleaders Valon Behrami ist ein wundersames Comeback derzeit nicht absehbar.

Verletzte hin, ausser Form geratene Aufbauer her: Die Schweiz hat unter Petkovic vor eigener Kulisse nur eine wichtige Partie verloren – jene gegen England zum Einstand vor über drei Jahren. Das vierte WM-Ticket in Folge ist nach wie vor greifbar. Petkovic gibt die Linie vor: «Wenn wir unseren Stil umsetzen, ist das entscheidend.» (pre/sda)

Wann haben die grossen Nationen letztmals eine WM verpasst?

Betrinken und Beklagen mit Quentin

3m 2s

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • häfi der Spinat 06.11.2017 22:11
    Highlight Wo bleibt derdy?
    Um Himmels Willen
    Wer soll hier die Tore schiessen?


    Ich habs ja immer schon gesagt.
    2 0 Melden
    • Raembe 07.11.2017 09:16
      Highlight Der Mann aus Sursee.

      Derdy ist auch nur noch Bänkliwärmer bei Gala
      1 0 Melden
    • häfi der Spinat 07.11.2017 14:15
      Highlight Raembe
      Könnte man meinen. Aber Seferovic schiesst ja bekanntlich keine Tore.
      Er arbeitet dafür (ich kanns nicht mehr hören) "gut nach hinten".
      Wieso noch kein Trainer ihn zum Mittelfeldspieler oder Verteidiger umfunktionierte ist mir ein Rätsel.
      Vielleicht wäre er dann ja gut.
      Aber als Stürmer...?
      Geht garnicht.
      2 0 Melden
    • Amboss 07.11.2017 15:28
      Highlight Naja, Derdiyok ist ja auch alles andere als ein Goalgetter. Er hatte seine Chancen und könnte jetzt quasi eine lebende Nati-Legende sein.
      Aber eben. Er hat diese Töpfe einfach nicht gemacht.
      Und seine letzten Auftritte waren ja schon auch sehr, sehr diskret.
      Und es gibt zB mit Shaqiri, Xhaka, Mehmedi, Seferovic, etc.. doch einige Spieler, die Tore machen können
      0 0 Melden
    • Raembe 07.11.2017 15:51
      Highlight Haris hat 4 Tore in der Liga erzielt, Eren keins.
      0 0 Melden
    • häfi der Spinat 07.11.2017 16:31
      Highlight Amboss
      Mehmedi ist leider für mich auch kein Goalgetter.
      Alex frei war einer.
      Derdiyok,s Auftritt war diskret?
      vielel Zeit hatte er?
      Wurde vom Trainer in den letzten 12 Minuten eingewechselt.
      0 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen