Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05097680 Argentina's Lionel Messi (R) is congratulated by Portugal's Cristiano Ronaldo after winning the FIFA Men's soccer player of the year 2015 prize during the FIFA Ballon d'Or awarding ceremony at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, 11 January 2016.  EPA/VALERIANO DI DOMENICO

Messi lässt sich anfangs 2016 von Rivale Ronaldo zur Wahl des Weltfussballers gratulieren. Bild: EPA/KEYSTONE

Messi und Ronaldo nicht mehr in Zürich: FIFA kürt Weltfussballer neu in London

Die besten Fussballer der Welt verzückten Jahr für Jahr ihre Fans in der Schweiz, wenn sie zur FIFA-Gala anreisten. Doch damit ist Schluss. Der «Ballon d'Or» wird künftig in London verliehen.

14.09.16, 15:24 14.09.16, 18:08


Lionel Messi für einmal nicht im Barcelona-Trikot, sondern im violetten Anzug, Cristiano Ronaldo mit lautem «Siiiim»-Schrei und allerlei frühere Superstars auf dem roten Teppich: Die «Ballon d'Or»-Gala im Kongresshaus ist zweifelsohne ein Highlight im Zürcher Sport- und Gesellschaftsleben. Aber 2016 fand sie wohl zum letzten Mal dort statt. Denn laut der «Handelszeitung» will die FIFA schon die nächste Ausgabe des Glamour-Anlasses in London durchführen.

Die Verlegung sei im Interesse der grossen Sponsoren des Weltverbands, heisst es. Diese würden sich von einer Austragung in London eine bessere Werbewirkung versprechen.

France's Paul Pogba arrives on the red carpet prior to the FIFA Ballon d'Or awarding ceremony at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, Monday, January 11, 2016. in Zurich, Switzerland, Monday, January 11, 2016. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Selfie mit dem Superstar: Paul Pogba posiert mit jungen Autogrammjägern. Bild: KEYSTONE

Stadt bemühte sich vergeblich

2017 wird die Gala ohnehin in einem anderen Rahmen daherkommen, nicht zuletzt mit einem neuen Namen. «Ballon d'Or» war bislang eine gemeinsame Veranstaltung der FIFA mit der französischen Sportzeitung «L'Equipe», doch der Kooperationsvertrag ist mittlerweile ausgelaufen.

Die Stadt Zürich bemühte sich offenbar darum, den Anlass bei sich behalten zu können. Doch Stadtpräsidentin Corinne Mauch lobbyierte laut den Angaben der «Handelszeitung» vergeblich bei FIFA-Präsident Gianni Infantino. (ram)

Swiss politicians Corinne Mauch and Gerold Lauber arrive on the red carpet prior to the FIFA Ballon d'Or awarding ceremony at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, Monday, January 11, 2016. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Auf dem roten FIFA-Teppich: Zürichs Stadtpräsidentin Corinne Mauch und Stadtrat Gerold Lauber. Bild: KEYSTONE

Das könnte dich auch interessieren:

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Das essen wir alles in einem Jahr

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Alle Artikel anzeigen

Alle Gewinner des Ballon d'Or

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 15.09.2016 02:14
    Highlight Macht Sinn. Wieso soll der Weltfussballer in einer Stadt erkoren werden, in welcher es kein einziges Fussballstadion hat?
    2 0 Melden
  • Hugeyun 14.09.2016 23:56
    Highlight Gibt eigentlich schon genug Megaevents in London, da braucht diese Gala nicht auch noch hinzugehen
    3 1 Melden

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen