Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im letzten Heimspiel von Charlton flogen Schweinchen. bild: twitter @Pulseghana

Diese englischen Fans tun wirklich ALLES, um ihren Klubbesitzer loszuwerden

Die Fans von Charlton Athletic haben es nicht leicht. Sie und ihr Team durchleben eine sportliche Misere und ihr verhasster Besitzer, der dafür verantwortlich gemacht wird, will einfach nicht gehen – auch wenn die Anhänger in ihren Protesten unterdessen bemerkenswert kreativ geworden sind.

19.10.16, 16:57 19.10.16, 18:40


Von 1998 bis 2007 spielte Charlton Athletic in der Premier League. An diese Zeiten erinnert man sich beim Klub im Herzen Londons aber nur noch mit grosser Wehmut. Die «Addicks» (ihr Spitzname lautet wirklich so) sind letzte Saison zum zweiten Mal in den letzten zehn Jahren in die League One, die dritthöchste Liga Englands, abgestiegen und dort aktuell in der unteren Tabellenhälfte klassiert.

Chelsea's Michael Ballack watches for the ball from a corner shot in their Barclays Premiership League clash with Charlton Athletic at the Valley Stadium in London 03 February 2007.  EPA/Lindsey Parnaby

Charlton Athletic in einem Premier-League-Spiel 2007 gegen Chelsea und Michael Ballack. Bild: EPA

Dieser sportliche Misserfolg hat natürlich seinen Einfluss auf das Umfeld des Klubs. Die Fans sind wütend und der Zuschauerschnitt in den Heimspielen ist drastisch zurückgegangen. Gut 11'000 verkaufte Tickets pro Spiel mag für Schweizer Verhältnisse dennoch nach viel tönen, nicht aber für den Traditionsverein.

5000 Kunststoff-Schweinchen

Genau zu dieser Tradition gehören bei Charlton auch Fanproteste. Diese gab es bereits Ende der 80er/Anfangs der 90er, um den Klub zurück in das angestammte Heimstadion «The Valley» (Kapazität: 26'875 Zuschauer) zu holen, was gelang. Hier das Video dazu:

Heute aber protestieren die treuen Addicks-Anhänger nicht für etwas, sondern gegen – gegen Roland Duchâtelet. Der belgische Multimillionär ist seit 2014 der Besitzer des Vereins und wird für die desaströse sportliche Lage verantwortlich gemacht.

Die Hassfigur Duchâtelet in einer nicht ganz ernst gemeinten Vermisstenanzeige.

Bei ihren Aktionen gegen den sturen Machthaber, der sein Geld in der Elektro-Industrie gemacht hat und noch vier weitere Fussballvereine besitzt, sind die Londoner wesentlich origineller als andere Fangruppen, die die Besitzer ihres Klubs vom Acker treiben wollten. Beispielsweise flogen letztes Wochenende kurz nach dem Anpfiff im Meisterschaftsspiel gegen Coventry City kurz nach Spielbeginn 5000 rosarote Kunststoff-Schweinchen aufs Feld.

Typisch britisch die Reaktion von offizieller Seite: «Spiel unterbrochen. Schweine auf dem Feld.»

#RolandOut

Die Schweinchen sind nicht die ersten Gegenstände, die bei einem Charlton-Heimspiel einen Spielunterbruch erzwungen haben. Das haben die Fans in der Vergangenheit bereits zweimal geschafft, einmal mit Stress- und einmal mit Strandbällen.

Der Protest beschränkt sich aber keineswegs auf das Stadion. Die Bewegungen (ja, Plural) gegen die aktuelle Klubführung haben in der Stadt schon mehrere Demos und Sitzstreiks organisiert.

Das könnte dich auch interessieren:

More than just a toy

Auffällig dabei, dass sich die Protestler ausschliesslich auf verbale Gewalt beschränken. Anstatt Duchâtelet an die Gurgel zu gehen, wird stattdessen zum Beispiel das Herz und die Seele des Klubs formell in einem Sarg zu Grabe getragen.

Die Prozession ... bild: Evening Standard

... und der Sargdeckel. bild: evening standard

Unter den Fans hat sich sogar eigens eine Band gegründet, die diese schöne Protest-Hymne aufgenommen hat:

Der eigens komponierte Protest-Song. (Quelle: Evening Standard) Video: streamable

Bei all dem Aufwand wäre es den Addicks zu wünschen, dass dieser bald Früchte tragen wird – auch wenn nicht garantiert ist, dass unter einem allfälligen neuen Besitzer alles besser wird. (drd)

Noch ein bisschen traditionsreicher als Charlton Athletic: Die ältesten Fussballvereine der Welt

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gnp286 20.10.2016 00:29
    Highlight Ich würde gerne mal ein solches Engagement sehen, wenn es um wichtige politische Themen geht :D
    2 0 Melden
  • Datsyuk * 19.10.2016 17:51
    Highlight Weiter so!
    18 0 Melden
  • TanookiStormtrooper 19.10.2016 17:11
    Highlight Wer hat denn diesen Artikel verfasst? Das in der Slideshow am Schluss ein Bild des FCSG zu sehen ist, lässt mich an Herrn Meile denken. Wünschen sie sich in St.Gallen auch solch witzige Proteste um eine ungeliebte Person loszuwerden? 😜
    5 3 Melden
    • maxi 19.10.2016 22:30
      Highlight die gesammtscheiz um den fcsg oszuwerden😎
      10 0 Melden
  • maxi 19.10.2016 17:07
    Highlight und es gab leute die beim song we want our charlton back verstanden haben we want a chocolate, fairplay war am tag nach dem besuch der darts wm😂😂😂

    gute protestbewegung! viel erfolg!
    9 0 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen