Sport

Super League, 21. Runde

Luzern – Aarau 4:0 (1:0)

Vaduz – Thun 1:1 (0:0)

Young Boys – Basel 4:2 (2:0)

Blau-Weiss ist heute Trumpf, und das gleich vierfach. Bild: KEYSTONE

Super League, 21. Runde

Der FC Luzern ballert sich aus dem Tabellenkeller – Thun kommt zu einem glücklichen Remis

Luzern kann also doch noch zu Hause gewinnen. Zum ersten Mal in diesem Jahr gestaltet der FCL in der heimischen Swissporarena ein Spiel siegreich und schlägt Aarau gleich mit 4:0. Vaduz und Thun trennen sich in einer ereignisarmen Partie 1:1.

22.02.15, 15:38 22.02.15, 18:34

Luzern – Aarau 4:0

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

– Bereits in der ersten Halbzeit ist der FC Luzern das dominante Team und kommt durch Dario Lezcano zu zwei Aluminium-Treffern. In der 37. Minute kann das Heimteam seine Feldüberlegenheit in ein erstes Tor ummünzen: Marco Schneuwly wird von Sven Lüscher im Strafraum gelegt, Schiedsrichter Alian Bieri zeigt zurecht auf den Elfmeterpunkt. Remo Freuler übernimmt die Verantwortung und verwandelt eiskalt.

– Auch im zweiten Umgang spielt grösstenteils nur ein Team, der FC Aarau findet überhaupt nicht ins Spiel. Die logische Folge ist der zweite Treffer für den FCL nach 69 Minuten: Lezcano wird von Schneuwly in abseitsverdächtiger Position angespielt und schiebt locker ein.

Schreiduell zwischen Dario Lezcano und Remo Freuler. Bild: KEYSTONE

– Jetzt haben die Innerschweizer Lunte gerochen: Drei Minuten später wieder ein toller Pass zur Mitte, diesmal steht Schneuwly goldrichtig. Der Stürmer verwandelt die Hereingabe zu seinem neunten Saisontreffer. Und damit nicht genug: In der 77. Minute sorgt ebendieser Schneuwly mit dem 4:0 für die definitive Entscheidung.

– Die Schiessbude Aarau kann sich in der Folge immerhin bis zum Schlusspfiff sauber halten, Chancen sind aber weiter weit und breit nicht zu sehen. Mit diesem Sieg geben die Luzerner die rote Laterne an die Aargauer weiter.

Vaduz – Thun 1:1

– Etwas weiter oben in der Tabelle trennen sich Vaduz und Thun 1:1 Remis. Die Partie gibt lange wenig her, Torchancen sind Mangelware, Tore bis zur Pause nicht vorhanden

Lange läuft wenig im Rheinpark Stadion in Vaduz – auch Captain Franz Burgmeier kann daran vorerst nichts ändern. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

– Nach der Pause geht Vaduz in der 52. Minute durch Franz Burgmeier in Führung. Nach einer Flanke lenkt er Nicolas Haslers Abschluss unhaltbar für Goalie Guillaume Faivre in die Maschen.

– Danach haben die Gastgeber die Partie mehrheitlich im Griff und sehen wie der sichere Sieger aus. Doch wie aus dem Nichts kommt der FCT eine Viertelstunde vor Schluss mit der praktisch ersten Chance durch Berat Sadik zum Ausgleich.

YB – Basel 4:2

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

>>> Hier gibt es Marco Strellers gesalzenes Interview nach dem Spiel

– Alexander Gerndt war im Duell zwischen dem Zweiten und dem Ersten der Liga die prägende Figur. Der Schwede brachte YB mit seiner Doublette innert 17 Minuten 2:0 in Führung. Basel konnte erst dann reagieren, als es bereits 0:3 zurücklag. Basels Captain Marco Streller sprach im Nachgang von einer der schwächsten Leistungen, seit er das FCB-Dress trage, demzufolge also seit der Rückkehr aus der Bundesliga im Sommer 2007. 

– Nach einer Viertelstunde der zweiten Halbzeit konnte Milan Gajic für die Berner auf 3:0 erhöhen. Er eroberte den Ball gegen den tändelnden Taulant Xhaka, konnte von der Seite allein auf Basels Torhüter Germano Vailati ziehen und bezwang diesen sicher. 

– In der 71. Minute glückte den Baslern das 1:3. Als Torschütze wurde der Flankengeber Shkelzen Gashi angegeben. Breel Embolo stand bei der Flanke im Abseits und irritierte mit einem versuchten Kopfball den Berner Torhüter Yvon Mvogo. Das Tor hätte nicht zählen dürfen. In der Nachspielzeit konnte Marco Streller auf 3:2 verkürzen, aber gleich im Gegenzug markierte Guillaume Hoarau das 4:2-Schlussresultat. 

Hier feiert YB den Sieg gegen Leader Basel. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Androider 22.02.2015 18:36
    Highlight Nach der 3:0-Klatsche auf dem Brüggliacker nun das verdiente 4:0 auf der schönen Allmend! :D Forciert Aarau zum neuen Lieblingsgegner? :P
    6 4 Melden
  • Attilaquetzal 22.02.2015 17:22
    Highlight - "Die Schiessbude Aarau kann sich in der Folge immerhin bis zum Schlusspfiff sauber halten, Chancen sind aber weiter weit und breit nicht zu sehen."
    - Aarau hat in dieser Zeit ein Tor geschossen, das zu Unrecht wegen Offside aberkannt worden ist. Berichtet doch lieber gar nicht über die Superleague, statt solch viel zu kurze und ungenaue "Artikel" zu bringen.
    - Und was sollen eigentlich diese Aufführungszeichen?
    4 10 Melden
    • Androider 22.02.2015 18:39
      Highlight Da hat wohl jemand die 4:0-Klatsche noch nicht verdaut :P
      7 6 Melden
    • Nicosinho 23.02.2015 10:56
      Highlight Hochverdienter Sieg für den FCL! aber das eine Goal hätte zählen müssen für den FCA ;)
      1 0 Melden
    • Androider 23.02.2015 11:54
      Highlight @Nicosinho Da geb ich dir recht. Und das 2:0 war eig. auch offside. Bieri hat war wohl etwas zu lange im Ausgang am Samstag ^^
      3 0 Melden
  • Jimmy :D 22.02.2015 17:14
    Highlight Habs doch gewusst ! Luzern wird nicht absteigen.
    9 3 Melden

Warum es heikel ist, dass Matthias Hüppi Alain Sutter zum FCSG geholt hat

Der FC St.Gallen hat wieder einen Sportchef. Das ist eine gute Nachricht. Dass es sich dabei um einen handelt, der eine Ahnung von Fussball hat, ebenfalls. Doch die Konstellation mit Matthias Hüppi als Präsident und Alain Sutter als Sportchef birgt auch Gefahren.

Fernsehmoderator Matthias Hüppi und sein Experte «Alääää»: Während Jahren eine Konstante bei wichtigen Fussballspielen im Land. Als Hüppi kurz vor Weihnachten Knall auf Fall beim SRF kündigte und als Präsident beim FC St.Gallen anheuerte, war Alain Sutter einer der Überraschungsgäste in dessen letzter Sendung.

Noch keine drei Wochen ist das her. Und nun arbeiten Hüppi und Sutter bereits wieder zusammen. Denn der neue Präsident hat seinen langjährigen Sidekick als Sportchef verpflichtet.

Es …

Artikel lesen