Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dieser Mannschaft trat der Kosovo in Turku an. Darunter auch die «Schweizer» Hekuran Kryeziu (hinten, 1.v.l.),  Alban Pnishi (hinten, 3.v.l.) und Albert Bunjaku (vorne, 3.v.l.). Bild: EPA/COMPIC

1:1 in Finnland: Kosovo holt dank Valon Berishas herrlichem Penaltytor ersten Pflichspielpunkt

Das erste Pflichtspiel für den Kosovo endet mit dem ersten Punktgewinn. Die «Fussball-Frischlinge» aus dem Balkan spielen in Turku gegen Finnland 1:1.

05.09.16, 23:04 06.09.16, 07:57


Die Kosovaren starteten im hohen Norden gut in ihr allererstes Pflicht-Länderspiel und verzeichneten schon in der 9. Minute einen Lattenschuss nach einem schönen Weitschuss durch Leart Paqarada. Effizienter waren die Finnen, die in der 18. Minute durch Paulus Arajuuri in Führung gingen.

Video: streamable

Doch die Gäste blieben dran und waren die aktivere Mannschaft (57 Prozent Ballbesitz und 15:10 Schüsse standen am Schluss zu Buche) und verdienten sich so den Ausgleich. Beim Penalty in der 57. Minute behielt ausgerechnet der früher für Norwegen spielende Valon Berisha die Nerven und verwandelte sehenswert.  

Video: streamable

Es blieb beim 1:1 womit der Kosovo den historischen ersten Punktgewinn feierte. 

Die besten 50 Spieler in FIFA 2017

Fussballtalente

Das sind die 10 grössten Talente im Weltfussball und der Schweiz – zumindest wenn man «Football Manager 2016» analysiert

Wer wird der neue Messi? Das sind die 15 grössten Talente des Weltfussballs – auch ein Schweizer ist dabei

FCB-Wunderkind Breel Embolo feiert heute seinen 18. Geburtstag – und wir haben seine (fast echte) WhatsApp-Wunschliste abgefangen

10 klitzekleine Unterschiede zwischen dir und Milan-Keeper Gianluigi Donnarumma, der gestern mit 16 Jahren in der Serie A debütiert hat

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen