Sport

Gladbach-Trainer Lucien Favre vor dem Spiel in Sevilla: «Es wird einige Zeit dauern, bis wir die Stabilität und die richtige Mischung finden.»
Bild: Miguel Angel Morenatti/AP/KEYSTONE

Manchester City, Juventus und Sevilla: Heute startet Lucien Favre mit Gladbach in die CL-Hammergruppe

Heute Abend erfolgt der Start zur Gruppenphase in der Champions League. Die Gruppe D mit Manchester City, Juventus Turin, Sevilla und Borussia Mönchengladbach bildet die unbestrittene Hammergruppe.

15.09.15, 10:04 15.09.15, 11:04

Gleich zweimal in jüngster Zeit hat sich der Zufall eingemischt. Zuerst bei der Gruppenauslosung. Die 32 Mannschaften der Champions League 2015/16 stammen aus 17 Ländern. Die Wahrscheinlichkeit, dass aus den nach den Klubkoeffizienten zusammengestellten Lostöpfen eine Gruppe mit je einem Vertreter der grössten, mächtigsten und erfolgreichsten vier Verbände (England, Spanien, Deutschland, Italien) gezogen würde, war sehr gering. Es ist aber eingetroffen.

Die Hammergruppe D mit den Vertretern der vier Topligen Europas.
Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Champions-League-Vertreter dieser Ligen spielen üblicherweise in ihrer jeweiligen Meisterschaft an der Spitze mit. Es ist wohl ebenso ein statistischer Zufall, dass gerade drei dieser vier Mannschaften beim Saisonbeginn nur schwer oder überhaupt nicht in die Gänge gekommen sind. Die Hammergruppe ist also in gewisser Weise auch eine Ansammlung von Verlierern.

«Jetzt haben wir Champions League und können uns gar nicht darauf freuen.»

Gladbach-Sportdirektor Max Eberl

Die Ausnahme ist Manchester City. Die Citizens sind mit dem Punktemaximum aus fünf Spielen gestartet. Der Gegenpart ist Borussia Mönchengladbach mit vier Niederlagen. Juventus, Finalist der letzten Champions League, und der Europa-League-Gewinner FC Sevilla sind mit einem respektive zwei Punkten aus je drei Spielen nicht viel schneller aus den Startpflöcken gekommen. Von allen Champions-League-Teams aus den grossen vier Ligen ist nur Chelsea, das erst am Mittwoch (daheim gegen Basels Bezwinger Maccabi Tel-Aviv) spielt, ähnlich schwach gestartet. Die Mannschaft von José Mourinho beklagt mit vier Punkten aus fünf Partien ihren schwächsten Meisterschaftsstart seit 1986.

Die Franzosen-Fraktion von Juve um Pogba, Lemina und Evra schaut sich das Etihad-Stadium an: Kann sich die alte Dame ausgerechnet beim Premier-League-Dominator für den schwachen Saisonstart rehabilitieren?
Bild: Getty Images Europe

So hat die Champions League für die drei Patienten der Hammergruppe zuerst einmal den Zweck, überhaupt die Form zu finden. An eine Kür, an eine Gala ist nicht zu denken. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl drückt es so aus: «Jetzt haben wir Champions League und können uns gar nicht darauf freuen. Wir brauchen sie, um wieder Stabilität zu bekommen.»

Schwere Zeiten für Favre

Die Borussia tritt bei Europa-League-Gewinner Sevilla an, und dies unmittelbar nach der bitteren 0:3-Heimniederlage gegen den bescheidenen Hamburger SV. Nach all dem Grossartigen, das er seit Anfang 2011 für den Klub und für die Mannschaft geleistet hat, bekommt Trainer Lucien Favre von der Führungsetage jeden Rückhalt. Dennoch steht er unter einem grossen Druck. Für das Spiel in Andalusien ist schon die richtige Mannschaftsaufstellung eine Knacknuss.

Umfrage

Wer gewinnt die Champions League 2015/16?

  • Abstimmen

94 Votes zu: Wer gewinnt die Champions League 2015/16?

  • 26%FC Barcelona
  • 15%Real Madrid
  • 4%Atlético Madrid
  • 7%Juventus Turin
  • 12%Bayern München
  • 4%Paris St. Germain
  • 4%Chelsea
  • 11%Manchester City
  • 6%Manchester United
  • 6%Arsenal
  • 2%Ein anderern Verein

Schlüsselspieler Granit Xhaka ist gesperrt, die verletzten Grössen Martin Stranzl und Patrick Hermann stehen ebenfalls nicht zur Verfügung. Favre kann nicht anders, als weiter um Geduld zu bitten: «Es wird einige Zeit dauern, bis wir die Stabilität und die richtige Mischung finden.»

Martin Stranzl und Granit Xhaka trafen letzte Saison in der Europa League auf Sevilla. Heute ist Xhaka gesperrt, Stranzl fehlt verletzt.
Bild: EPA/DPA

Sevilla und Mönchengladbach waren erst im Februar, in der Europa League, aufeinandergetroffen. Die Deutschen schieden mit 0:1 und 2:3 aus, obwohl sie damals in der Bundesliga eine starke Phase hatten und kaum ein Spiel verloren. Beim FC Sevilla dieser Saison ist der Wechsel auf den Sturmpositionen markant. Die neuen Angreifer im Team von Trainer Unai Emery sind der Spanier Fernando Llorente (von Juventus gekommen) und der Italiener Ciro Immobile (von Dortmund gekommen).

Eindeutig in der besten Position scheint Manchester City zu sein. Mit dem noch einmal verbesserten, hochwertigen Kader – Neuzugang Kevin De Bruyne wurde am Samstag beim 1:0-Auswärtssieg gegen Crystal Palace am Anfang auf der Bank gelassen – scheint die Mannschaft von Trainer Manuel Pellegrini vor dem heutigen Auftakt daheim gegen Juventus befähigt zu sein, die Misere in der Königsklasse zu beenden. In den letzten vier Saisons schied die City je zweimal in der Gruppe und in den Achtelfinals aus.

Purer Luxus: Manuel Pellegrini kann es sich leisten, Superstars wie Kevin de Bruyne von der Bank zu bringen.
Bild: Tim Ireland/AP/KEYSTONE

Für die Juve wird die Aufgabe in Manchester noch umso schwieriger, als der wichtige Mittelfeldspieler Claudio Marchisio wegen einer am Samstag zugezogenen Muskelverletzung voraussichtlich vier Wochen ausfällt. Marchisio hat eben erst eine Verletzung auskuriert. Ebenfalls verletzt ist der deutsche Neuzugang Sami Khedira.

Wolfsburgs zweiter Anlauf

Die «Schweizer Filiale» Wolfsburg steigt in ihr zweites Abenteuer in der Königsklasse, in das erste nach der Meistersaison vor sechs Jahren. Captain Diego Benaglio ist nebst Verteidiger Marcel Schäfer der einzige Wolfsburger, der schon seinerzeit in der Champions League dabei war.

Marcel Schäfer und Diego Benaglio mit dem DFB-Pokal 2015. Sie sind die einzigen beiden Wolfsburger, die schon vor sechs Jahren in der Champions League dabei waren.
Bild: Bongarts

Er wagt einen Vergleich: «Damals waren wir zwar Meister, es kam aber aus dem Nichts. Jetzt haben wir uns über zwei, drei Jahre entwickelt.» Beim heutigen Auftakt spielt Wolfsburg daheim gegen ZSKA Moskau, vor dem Trainer Dieter Hecking jeden Respekt zeigt: «Das ist eine Mannschaft, die man nicht mit links schlägt.»

Von den europäischen Topteams stehen heute auch Real Madrid und Paris St-Germain in der Gruppe A im Einsatz. Sie beginnen mit Heimspielen gegen Schachtjor Donezk beziehungsweise Malmö. (si)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen