Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christian Constantin darf am Sonntag nicht ans Sion-Heimspiel

03.02.18, 08:28


Der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne hat sich gegen eine aufschiebende Wirkung der Sperre gegen Christian Constantin ausgesprochen. Der 61-jährige Präsident des FC Sion wird damit das Heimspiel vom Sonntag gegen die Grasshoppers aus der Ferne mitverfolgen müssen.

Der CAS hat Vertreter der Swiss Football League (SFL) sowie Constantin am 13. Februar zu einer Anhörung aufgeboten. Dann soll die aufschiebende Wirkung der Sperre erneut überprüft werden.

Constantin hatte im letzten September den TV-Experten Rolf Fringer tätlich angegriffen. Nach einem ersten Urteil mit einer Sperre von 14 Monaten, senkte die SFL Mitte Dezember nach einem erfolgreichen Rekurs das Strafmass auf neun Monate.

Constantin fordert vor dem CAS die Annullierung des Urteils, weil es sich um eine Privatangelegenheit handle, für welche die Liga nicht zuständig sei. Er und Fringer haben ihren Streit inzwischen beigelegt.

(sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen