Sport

Die UEFA hat ihr Macht-Vakuum mitTheodore Theodoridis gefüllt.
Bild: KEYSTONE

Infantino-Nachfolger gefunden: Grieche Theodore Theodoridis wird UEFA-Generalsekretär

04.03.16, 13:08 04.03.16, 14:16

Die UEFA hat an einer Sondersitzung des Exekutivkomitees in Nyon den vakanten Posten des Generalsekretärs besetzt. Nachfolger von Gianni Infantino wird der Grieche Theodore Theodoridis.

Die Vakanz war vor Wochenfrist nach der Wahl von Infantino zum neuen FIFA-Präsidenten entstanden. Infantinos Nachfolger als UEFA-Generalsekretär ist eine logische Wahl. Der Grieche Theodoridis arbeitet seit 2008 für den europäischen Fussballverband und fungierte in den letzten sechs Jahren als Stellvertreter des Wallisers.

Infantino hat ein für allemal Auslosungen orchestriert. Das macht jetzt Theodoridis.
Bild: KEYSTONE

Damit löste die UEFA zumindest eine ihrer offenen Personalfragen. Die Präsidentenfrage bleibt dagegen weiter offen. Die UEFA will vorerst abwarten, bis der Internationale Sportgerichtshof (CAS) über den Rekurs von Michel Platini bezüglich seiner sechsjährigen Sperre befunden hat. Einem Beschluss des Exekutivkomitees zufolge soll es beim UEFA-Kongress am 3. Mai in Budapest keine Wahlen geben. Derzeit führt Vizepräsident Angel Maria Villar Llona formal die Geschäfte der UEFA.

Weiter gab die UEFA bekannt, dass beim Champions-League-Final in Mailand (28. Mai) und beim Europa-League-Final in Basel (18. Mai) die Torlinientechnologie zum Einsatz kommen wird. Bereits früher war bekannt, dass die UEFA den Videobeweis an den Europameisterschaften in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) und ab der kommenden Saison auch in der Champions League einsetzen wird. (pre/sda)

Die wichtigsten Schweizer Sport-Funktionäre

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ausgerechnet Itten schiesst Basel ab und sorgt für Historisches bei «seinem» FCB

Basel droht der Meistertitel davon zu schwimmen. Zum ersten Mal in diesem Jahrtausend (zuletzt 1997) verliert der Serienmeister zweimal in Serie ein Heimspiel und liegt jetzt schon acht Verlustpunkte hinter Leader YB.

Basel kassiert im Jahr 2018 schon die zweite Niederlage im dritten Spiel. Und nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Lugano bedeutet das 0:2 gegen St.Gallen vor 22'000 Zuschauern gar ein Novum: Nie zuvor seit bestehen der Super League verlor der Ligaprimus zwei Heimspiele in Serie.

Basel ist zu Beginn klar das bessere Team und hätte in der ersten Halbzeit führen Müssen. Die beste Gelegenheit verpasste Ricky van Wolfswinkel vom Elfmeterpunkt aus. Seinen Versuch drischt er aber in den Nachthimmel statt …

Artikel lesen