Sport

Drama in Algerien

Torschützenkönig Ebosse verwandelt einen letzten Penalty und wird kurz darauf bei Fankrawallen getötet

Der kamerunische Fussballprofi Albert Ebosse ist tot. Anhänger seines Klubs hatten nach einer Niederlage Gegenstände auf die Spieler geworfen, einer davon traf den 24-Jährigen tödlich.

24.08.14, 11:39 24.08.14, 15:01

Ein Artikel von

Der Tod des kamerunischen Profis Albert Ebosse überschattet den algerischen Fussball. Nach der Niederlage seines Klubs JS Kabylie war es am Samstag zu Fanausschreitungen gekommen. Dabei wurde der 24-Jährige laut der algerischen Nachrichtenagentur APS von einem Wurfgeschoss getroffen. Wenig später erlag er seinen schweren Kopfverletzungen in einem Krankenhaus in Algier.

Schwer verletzt wird Albert Ebosse von Helfern ins Krankenhaus gebracht. screenshot: youtube/hamid chinoui

Anhänger sollen das Geschoss im Anschluss an das Spiel von der Tribüne aus in Richtung Platz geworfen haben, wo es Ebosse auf dem Weg in die Umkleidekabine traf. Ihm war zuvor das einzige Tor für seine Mannschaft gegen USM Alger in der algerischen Meisterschaft gelungen, doch am Ende hatte Kabylie 1:2 verloren.

Das letzte Tor im Leben des Albert Ebosse. Kurze Zeit nach diesem verwandelten Penalty ist der Kameruner tot. video: youtube/MINHAS TV

Der Stürmer «habe sein Leben verloren, nachdem ihn etwas am Kopf getroffen hat», schreibt USM Alger in einem Statement. «Diese schrecklichen Nachrichten sind ein Drama für den Fußball unserer Nation und Kameruns.»

Ebosse abolsvierte in seiner Karriere sechs Länderspiele für Kamerun und war in der vergangenen Saison mit 17 Treffern der Torschützenkönig in der algerischen Meisterschaft. Das Innenministerium hat eine Untersuchung zur Tragödie eingeleitet. (psk/sid)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selfie-Kamera gibt CR7 Gewissheit: Schär verpasst dem Superstar eine Platzwunde am Kopf

La Coruña geht gegen Real Madrid 1:7 unter. Fabian Schär macht dabei keine gute Figur und trifft kurz vor Schluss Cristiano Ronaldo so am Kopf, dass dieser blutend das Feld kurz verlassen muss. Im Abendspiel siegt Barcelona dank fünf Toren in Halbzeit 2 deutlich.

Barcelona müht sich 59. Minuten mit Betis Sevilla ab, dann setzt sich Ivan Rakitic durch und schliesst eiskalt zum 1:0 ab. Auffallend dabei: Der schweizerisch-kroatische Doppelbürger ist wieder ganz blond.

Nur vier Minuten später wird Lionel Messi herrlich lanciert und er trifft souverän zum 2:0. Es ist der 18. Ligatreffer des Argentiniers.

Weitere vier Minuten später lässt sich Luis Suarez nach einem Assist auch ein Tor notieren und besorgt das 3:0. 

Den Schlusspunkt besorgen erneut Lionel …

Artikel lesen