Sport

Die ganze Mannschaft, ja eine ganze Stadt, bedankt sich bei Guillaume Hoarau. Bild: EPA/KEYSTONE

Hoarau, Hoarau, Hoarau – ein Hattrick als YB-Initialzündung?

Guillaume Hoarau ist zurück bei YB. Und mit ihm seine 1,92 Meter Körpergrösse und sein unglaublicher Torinstinkt. Dazu die grosse Hoffnung auf noch mehr Siege und viele Tore. Nach dem ersten Sieg in der Europa League steht YB bis zur Winterpause vor einer enorm wichtigen Saison-Phase.

21.10.16, 13:35 21.10.16, 14:25
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

Die Nummer 99 bei YB ist wieder da. Gestern tat Guillaume Hoarau in Gelb-Schwarz wieder das, was er am besten kann: Tore schiessen. Der Franzose ist bei den Bernern der personifizierte Erfolg. So waren die Schlagzeilen nach dem 3:1-Sieg gegen APOEL Nikosia so überfüllt mit seinem Namen, dass dem 1,92-m-grossen Stürmer der Kopf rauchte.

Die Schlagzeilen nach dem gestrigen YB-Sieg. watson.ch

Alle drei YB-Tore schoss Hoarau im zweiten Spiel nach seiner verletzungsbedingten Pause. Du hast sie noch nicht gesehen? Kein Problem, wir nehmen dich gerne nochmal mit ins Stade de Suisse: 

Der erste Streich unmittelbar nach dem frühen Rückstand. Video: streamable

Der zweite Streich per Penalty-Nachschuss. Video: streamable

Wieder Penalty: In die andere Ecke klappt's im ersten Anlauf. Video: streamable

Danach sicherte er sich natürlich den Ball, aber nicht nur: 

Glücksgriff für YB

Es war eigentlich absehbar, dass dieser Sturm-Hüne bei YB in der Super League für Furore sorgen wird. Schliesslich schoss Hoarau auch beim grossen Paris St-Germain seine Tore und spielte für die französische Nationalmannschaft. 

Bei PSG schoss Hoarau 57 Tore in 161 Spielen. Bild: EPA

Dass der Junge aber in der Schweizer Hauptstadt nach etwas mehr als zwei Saisons eine solche Bilanz aufweist, ist dann doch erstaunlich. In 72 Spielen hat Guillaume Hoarau bereits 48 Tore geschossen und dazu 16 Assists auf dem Konto.

In dieser und der letzten Saison machte die Nummer 99 aber längst nicht alle möglichen Spiele mit. 25 Partien verpasste der 32-Jährige wegen Verletzungen, zwei Mal war er gesperrt und einmal ohne Einsatz im Kader.  

Es bleiben 35 Einsätze für YB seit dem 18. Juli 2015. Dabei gelangen ihm 25 Treffer und zehn Torvorlagen – das macht eine Quote von 0,7 Toren pro Spiel. In diesen 35 Partien gingen die Berner übrigens 21-mal als Sieger vom Platz, bei vier Unentschieden und zehn Niederlagen. Mit seinen jetzt neun Europacup-Goals hält er bei den Young Boys den Rekord (siehe Box).

Guillaume Hoarau entthront Geni Meier

Guillaume Hoarau und Geni Meier, «Bomben-Meier» genannt, können sich nicht kennen. Der Franzose kam 2014 nach Bern, als der Schaffhauser schon zwölf Jahre verstorben war. Und doch verbindet die beiden YB-Stürmer etwas: der Kampf um den Klubrekord der Torschützen im Europacup. Geni Meier brachte es in der besten Zeit der Young Boys Ende der 50er-Jahre auf acht Tore. Seit Donnerstag wird das inoffizielle Ranking jedoch von Hoarau angeführt. Im Match gegen APOEL Nikosia erzielte er seine Europacup-Tore Nummer sieben bis neun. (sda)

Da lacht der Chef: YB-Coach Adi Hütter (rechts) ist bestimmt froh um einen Stürmer wie Hoarau. Bild: KEYSTONE

Bei PSG netzte Hoarau mit der Nummer 9 wettbewerbs-übergreifend ganze 57 Mal ein. Es fehlen ihm also in Bern mit der 99 noch neun Tore. Und niemand zweifelt daran, dass er diese Marke bald knackt. 

Zurück zum Erfolg?

Bringt die grosse Präsenz des Mittelstürmers nun auch die dringend nötigen Punkte auf das Konto der Young Boys? In der Meisterschaft ist der Kampf um Platz 2 hinter Basel extrem eng. Vor der Winterpause steht deshalb nun eine wichtige Phase in der Super League an. 

Hinter Basel ist das Verfolgerfeld sehr dicht.  bild: screenshot srf

Was auffällt: Von den ersten fünf Mannschaften hat YB am wenigsten Tore erzielt, allerdings nach Basel am zweitwenigsten bekommen. Finden die Hauptstädter nun wieder zurück zum Toreschiessen und bleibt die Abwehr stabil, dann werden sich die Berner als erster Verfolger behaupten können und mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen. 

Wegweisende Spiele stehen für YB in der Liga an. transfermarkt.ch

Mit dabei ist dann sicherlich auch noch Guillaume Hoarau, der noch bis Sommer 2018 bei YB unter Vertrag steht. Dass er immer noch hungrig auf Tore ist, hat der Franzose gestern eindrücklich bewiesen. Nun hofft eine ganze Stadt, dass ihre Mannschaft endlich mal ihr volles Potenzial abrufen kann und konstant spielt. Und spielen sich die Young Boys jetzt sogar in einen Rausch, dann ist auch die Qualifikation für die K.-o.-Phase der Europa League möglich. Mit Hoarau ist da mit Sicherheit ein wichtiges Puzzle-Teil zurück auf dem Platz. 

Eine YB-Sternstunde und weitere Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fussballfan1999 21.10.2016 19:08
    Highlight Ich als RSL-Fan freuts. Hoarau is back. Aber diese drei Tore trüggen extrem. Zwei Elfer und ,,nur,, ein Tor aus dem Spiel. Ich finde Er wird ein bisschen hoch gejubelt. Trotzdem gönne ich Ihm alle Tore, somit wird es auch in der Liga wieder spannender.(hoffentlich). Also verletz dich nicht so schnell wieder. Grüsse Fcb-Fan.
    2 2 Melden
  • Max Müsterlein 21.10.2016 16:01
    Highlight Jawohl!!! Phase 4 beginnt!!!
    2 6 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen