Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Re-elected FIFA President Sepp Blatter gestures during news conference after an extraordinary Executive Committee meeting in Zurich, Switzerland, May 30, 2015.  Blatter has been re-elected as FIFA president for a fifth term after Jordan's Prince Ali bin Al Hussein conceded defeat at the Congress of world football's governing body on Friday.   REUTERS/Arnd Wiegmann

Hat schon ruhigere Tage erlebt: FIFA-Präsident Sepp Blatter. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Verrat – Sepp Blatters letzte grosse Chance

Vor unseren Augen vollzieht sich nun ein Drama um Verrat und Loyalität. Der Untergang einer der mächtigsten Männerrunden der Sportgeschichte. Die grösste und zugleich letzte Chance für Sepp Blatter (79).



Blatter Reaktionen Memes

Noch vor einer Woche regierte Sonnenkönig Sepp Blatter mit einem Zirkel Gleichgesinnter ein Fussball-Weltreich, in dem die Sonne nie untergeht und alle Kassen prallvoll sind. Bis vor einer Woche war er der Leitwolf einer der mächtigsten Männerrunden, die der Sport je gesehen hat.

Nichts schien diese verschworene Gemeinschaft erschüttern oder gar auseinanderbringen zu können. Aber der letzte ernsthafte Gegner nach der glanzvollen Wiederwahl von Sepp Blatter zum grossen FIFA-Vorsitzenden hat nun innert kürzester Zeit doch den Zusammenbruch dieser Geheimloge herbeigeführt: Die US-Justiz.

Auf einmal ist Sepp Blatter einer der einsamsten Männer auf diesem Planeten. Um ihn herum tut sich ein Abgrund aus Verrat und Niedertracht auf. Der Mann, dem noch vor einer Woche in jedem Land der Welt ein Staatsempfang bereitet worden ist, kann die Schweiz nicht mehr verlassen. Sonst riskiert er Verhaftung und Auslieferung an die USA: Seine Spiessgesellen beginnen ihn zu verleugnen, wenden sich ab und der amerikanischen Justiz zu. Hochverrat. Rette sich wer kann. Was jetzt über das Wesen und Wirken der FIFA-Fürsten ans Licht kommt, übertrifft jede Phantasie.

Sepp Blatter kann zum Kronzeugen mutieren

Damit ist Sepp Blatter zugleich einen Loyalitätskonflikt los. Nun kann auch er das tun, was ihm nach seinen eigenen Worten immer am Herzen lag: Dem Fussball und der FIFA dienen. Er darf mit reinem Gewissen das Wohl des Fussballs und der FIFA über seine Männerfreundschaften stellen und die Seiten wechseln. Der Seitenwechsel ist ja sowieso ein Begriff, der ihm aus den Fussballregeln vertraut ist.

Real Madrid's Cristiano Ronaldo of Portugal, is congratulated by FIFA President Sepp Blatter (R) after winning the FIFA Ballon d'Or 2014 during the soccer awards ceremony at the Kongresshaus in Zurich, in this January 12, 2015 file photo. Sepp Blatter resigned as FIFA president on Tuesday in the face of a U.S.-led corruption investigation that has plunged world soccer's governing body into the worst crisis in its history. REUTERS/Arnd Wiegmann/Files

ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE IS PART OF PACKAGE

Da war die Welt zumindest gegen aussen noch in Ordnung. Blatter mit Cristiano Ronaldo im Januar. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Es hat sich ein Zeitfenster von ein paar Monaten geöffnet um die FIFA zu erneuern. Es ist eine einmalige Chance. Um sie zu nutzen, müsste Sepp Blatter allerdings unter dem Schutz der Kronzeugen-Regelung vollumfänglich mit der US-Justiz kooperieren. Wer bereit ist, alles auf den Tisch zu legen (als Kronzeuge) wird im Gegenzug von der Justiz geschont.

Sepp Blatter kann die Seiten wechseln. So ein Frontenwechsel hat schon Paulus ewigen Ruhm beschert. Dessen Wechsel vom Saulus zum Paulus wird etwa auch als «Damaskuserlebnis» bezeichnet. Wie Saulus auf dem Weg nach Damakus erkannte, dass er auf der falschen Seite steht und zum Paulus wurde. Und so würde vielleicht die Besserung eines Sportfunktionärs künftig als «Zürichbergerlebnis» bezeichnet.

Die FIFA reorganisieren

Sepp Blatter weissüber den FIFA-Fuchsbau mehr als alle anderen zusammen. Wenn er auspackt, dann kann die US-Justiz die Geld-Wasserläufe auf dem Planeten FIFA kartographieren. Dann verlieren die meisten, die Sepp Blatter soeben gewählt haben und für das aktuelle, böse Kartell der Macht stehen, zumindest vorübergehend ihren Einfluss, ihre Macht und da und dort möglicherweise auf für kürzere oder längere Zeit ihre Freiheit. Diese Schocklähmung würde es möglich machen die FIFA neu zu strukturieren.

Die Korruption wird nie aus dem Leben, der Wirtschaft, der Politik und schon gar nicht aus dem Sport verschwinden. Das Böse bleibt bis zum Jüngsten Tag auf unserer Welt. Es geht darum, die schlimmsten Auswüchse zu verhindern. Die Schweiz kann der FIFA als Beispiel dienen.

(FILE PHOTO)Sepp Blatter has announced that he will resign as FIFA President. ZURICH, SWITZERLAND - MARCH 20: FIFA President Joseph S. Blatter looks on during a press conference at the end of the FIFA Executive Comitee meeting at the FIFA headquarters on March 20, 2015 in Zurich, Switzerland. (Photo by Philipp Schmidli/Getty Images)

Sepp Blatter müsste seine ehemaligen Weggefährten verraten. Bild: Getty Images Europe

Das FIFA-Problem ist zu viel Macht (und damit Geld) während einer zu langen Zeitspanne in zu wenig Händen. Die FIFA könnte nach dem Vorbild des Bundesstaates Schweiz (mit der hohen Autonomie der Kantone) in eine neu strukturierte Föderation aus den sechs Kontinentalverbänden umgebaut werden. Die Autonomie und Unabhängigkeit dieser sechs Kontinentalverbände wird stark ausgeweitet, auch im finanziellen Bereich. Die Führung der FIFA wird aus je einem der Vertreter dieser sechs Verbände plus dem FIFA-Generalsekretär gebildet (sozusagen ein Fussball-Bundesrat). Aus dieser Runde kommt der FIFA-Präsident. Der Präsident bleibt maximal vier Jahre (von einer WM zur nächsten) im Amt, die anderen acht Jahre.

Sepp Blatter braucht Mut, viel Mut

Die Zerschlagung des Zentralismus in der FIFA ist der Schlüssel zur Besserung und erschwert die Bildung von verfilzten, mafiösen Strukturen. Aber eben: Diese Umwandlung ist nur in den nächsten paar Monaten unter dem Eindruck der Ermittlungen der US-Justiz möglich. Je mehr «Schurken» die US-Justiz zur Strecke bringen kann, desto grösser die Chancen. Je grösser die Furcht vor dem «grossen Satan», desto grösser die Bereitschaft zur Reform.

Die entscheidende Frage ist nun: Hat Sepp Blatter die Kraft, den Mut um reinen Tisch zu machen und seine einstigen Weggefährten zu verraten? Er sollte es tun. Denn diese sind eben dabei, ihn auch zu verraten. Es ist Sepp Blatters grösste und zugleich letzte Chance. Vielleicht bekommt er dann doch noch den Friedensnobelpreis.

Der US-Justiz verdanken wir die wirkungsvollere Bekämpfung des Dopingmissbrauches im Sport. Nur die US-Justiz vermochte das Kartell des Schweigens in den Sportverbänden aufzubrechen. Verdanken wir am Ende der US-Justiz auch die Erneuerung der FIFA? 

Tschau Sepp - Blatters Karriere in Bildern

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Benja 05.06.2015 21:29
    Highlight Highlight Ja, solche Würfe sind selten. Und selbst wenn sich Saulus entscheidet und auspackt, heisst das noch lange nicht, dass er zum Paulus wird. Unzählige Momente verführen auf dem "Weg der Verwandlung". Schnell versickert alles wieder in der Grauzone und das Pulver ist verschossen. Respekt, wer die notwendige Weisheit nicht nur für stille Abendstunden, sondern auch während einer Verhörung vor Millionenpublikum aufrecht erhalten kann.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article