Sport

Zidane packt Luis Enrique an der Nase.
bild: screenshot youtube

2003 pöbelten Zidane und Luis Enrique beim Clásico – heute kommt's zum grossen Trainerduell

Ein Spiel stellt dieses Wochenende wieder alle anderen in den Schatten – El Clásico. Sportlich war das Prestigeduell zwar sicher auch schon brisanter, aber das Aufeinandertreffen der beiden Trainer weckt Erinnerungen.

02.04.16, 09:32 02.04.16, 15:37
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

>>> Wir tickern das Spiel Barcelona – Real Madrid ab 20.30 Uhr live!

Luis Enrique und Zinédine Zidane. Zwei Vereinslegenden. Der Eine beim FC Barcelona, der Andere bei Real Madrid. Der Spanier Luis Enrique glänzte bei Barça von 1996 bis 2004 auf dem Platz und der Franzose Zidane brillierte von 2001 bis 2006 als Spieler für Real. Beide beendeten ihre Karriere bei den Aushängeschildern der Primera División. Und beide fanden den Weg zurück zu ihrem geliebten Verein.

Während «Zizou» erst seit Beginn dieses Jahres als Cheftrainer bei Real an der Linie steht, hat Luis Enrique das Traineramt bei den Katalanen nun schon bald zwei Jahre inne. Als Trainer treffen sich die beiden heute also das erste Mal, auf dem Feld haben sich Luis Enrique und Zinédine Zidane allerdings schon kennengelernt.

Luis Enrique hat seit 2014 das Zepter bei Barça in der Hand.
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Luis Enrique setzt sich für Puyol ein – Zidane findet's nicht so lustig

Besonders nahe sind sich die beiden Stars vor gut 13 Jahren gekommen. Am 20. April 2003 ging der Klassiker im Santiago Bernabéu über die Bühne. Die Madrilenen führten die Tabelle an und Barça dümpelte im Mittelfeld auf Platz 11 herum. Das Spiel endete 1:1, Luis Enrique glich dabei für Barça aus.

Beim Clásico 2003: Da stand die Crème de la Crème auf dem Feld.
screenshot: transfermarkt.de

In diesem Spiel kommt es auch noch zu einer hitzigen Szene. Bei Torschütze Luis Enrique brennen nach einem Foul von Zidane an Puyol die Sicherungen durch und wild gestikulierend rennt er in Richtung Zidane. Die beiden geraten aneinander und der Franzose fasst dem Spanier ins Gesicht. 

Zinédine Zidane und Luis Enrique geraten beim Clásico 2003 aneinander.
streamable

Anschliessend folgt eine Rudelbildung, an der sich sogar der Barça-Torhüter Roberto Bonano beteiligt. Das gehört beim Clásico fast dazu. Weil aber ausgerechnet die beiden Streithähne sich jetzt als Trainer duellieren, wird die Szene natürlich nochmals diskutiert.

Auf die Rauferei von 2003 angesprochen, sagte Luis Enrique im Januar: «Ich kann mich nicht an diese Auseinandersetzung erinnern.» Er respektiere Zinédine Zidane als einen Kollegen. Ähnlich tönt es beim Franzosen: «Solche Dinge kommen mal vor, das habe ich längst wieder vergessen. Der Clásico ist eines der Highlights für jeden. Ich freue mich darauf und werde heute ruhig schlafen.»

Zidane vor dem Prüfstein

Der Barça-Coach hat bereits eindrücklich bewiesen, dass er bei seinem Verein auch als Trainer funktioniert. Gleich in seiner ersten Saison gewann er mit dem FC Barcelona das Triple (Meisterschaft, Pokal und Champions League). Er gesellte sich mit diesem Dreifachtriumph zu grossen Namen wie Guus Hiddink, Alex Ferguson, José Mourinho, Jupp Heynckes oder seinem Vorgänger bei Barça, Pep Guardiola

Mit dem Amtsantritt bei Real Madrid ging für Zidane als Trainer eine grosse Tür auf.
Bild: EPA/EFE

Zinédine Zidane ist von diesen Errungenschaften als Trainer noch weit entfernt. Alles begann im Jahr 2010, als Mourinho Zidane unbedingt als Berater bei Real Madrid haben wollte. Diesen Job übte der Franzose dann bis zu Beginn der Saison 2013/2014 aus, danach übernahm er die zweite Mannschaft der «Königlichen».

Als die Krise bei den Stars unter Rafael Benítez gegen Ende des letzten Jahres immer grösser wurde, musste er den Trainerposten räumen. Schnell nach der Entlassung sickerte durch, dass Zidane wohl der Nachfolger sein würde. Tatsächlich übernahm der ehemalige Real-Spieler im Januar 2016 das Zepter beim «weissen Ballett».

Umfrage

Wer gewinnt den Clásico?

  • Abstimmen

580 Votes zu: Wer gewinnt den Clásico?

  • 24%Real Madrid
  • 6%Unentschieden
  • 69%FC Barcelona

Ein Sieg für das Selbstvertrauen

Aktuell liegt Real zehn Punkte hinter Leader Barcelona. Mit einem Sieg könnten die «Galaktischen» höchstens etwas für das Selbstvertrauen machen. Denn dass Barcelona die mindestens sieben Punkte Vorsprung in den letzten sieben Partien noch verspielen wird, ist sehr unwahrscheinlich. Das gute Gefühl könnte Real aber gut gebrauchen, um sich in der Champions League gegen Wolfsburg ja keinen Fehltritt zu leisten. 

Man kann sich jetzt fragen, ob die Trainer im Hinblick auf die CL-Spiele ihre Superstars schonen werden. Davon ist aber nicht auszugehen, hat doch der Clásico in Spanien bei Spielern sowie den Zuschauern einen sehr grossen Stellenwert. 

Die bemerkenswertesten Clásicos seit 2000

Fussball-Quiz

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selfie-Kamera gibt CR7 Gewissheit: Schär verpasst dem Superstar eine Platzwunde am Kopf

La Coruña geht gegen Real Madrid 1:7 unter. Fabian Schär macht dabei keine gute Figur und trifft kurz vor Schluss Cristiano Ronaldo so am Kopf, dass dieser blutend das Feld kurz verlassen muss. Im Abendspiel siegt Barcelona dank fünf Toren in Halbzeit 2 deutlich.

Barcelona müht sich 59. Minuten mit Betis Sevilla ab, dann setzt sich Ivan Rakitic durch und schliesst eiskalt zum 1:0 ab. Auffallend dabei: Der schweizerisch-kroatische Doppelbürger ist wieder ganz blond.

Nur vier Minuten später wird Lionel Messi herrlich lanciert und er trifft souverän zum 2:0. Es ist der 18. Ligatreffer des Argentiniers.

Weitere vier Minuten später lässt sich Luis Suarez nach einem Assist auch ein Tor notieren und besorgt das 3:0. 

Den Schlusspunkt besorgen erneut Lionel …

Artikel lesen