Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zebra hält Newcastle-Fan für Zebra und liebt ihn zu Tode. Diese Story ist so kurios, dass wir sie bringen, obwohl wir sie selber nicht glauben

06.03.15, 12:09 01.06.15, 11:44


WTF? Gut zu wissen, dass die englische Sunday Sport das Ansehen einer Fasnachts-Zeitung hat und ihre Geschichten nicht immer zu einhundert Prozent korrekt sind – dafür in einem gewissen Masse sehr unterhaltsam. Sonst glaubt man noch, was man hier liest:

Newcastle Zebra

Bild: twitter/Jase_Graham

Ein Fan von Newcastle United befindet sich auf Safari in Tansania. Da erspäht ihn ein Zebra. Was man wissen muss: Der Fan trägt ein Trikot seines Klubs und dieses ist schwarz-weiss gestreift.

Dem Zebra, dem echten, scheint zu gefallen, was es da sieht. Also fällt es über sein Gegenüber her. Liebt es buchstäblich zu Tode.

John Kearsley wurde 38. Seine Witwe, heisst es, soll gesagt haben: «John kapierte gar nicht, was mit ihm geschah. Was für eine Art zu sterben – vom Zebra zu Tode gebumst.»

Angeblich war Kearsley hackedicht. Der zehnte Hochzeitstag wurde dem Bericht zufolge anständig britisch gefeiert: «mit sehr, sehr viel Bier». Er soll auch «nicht näher bekannte andere Drogen» intus gehabt haben.

Tragisch endet diese Geschichte nicht nur für John Kearsley, 38, vom Zebra in Tansania zu Tode geliebt. Sondern auch für meinen Kollegen, den Juve-Fan. Der getraut sich jetzt nämlich nicht mehr in den Zürich Zoo. (ram)

NEWCASTLE UPON TYNE, ENGLAND - SEPTEMBER 20:  A Newcastle fan arrives at the stadium prior to kickoff during the Barclays Premier League match between Newcastle United and Hull City at St James' Park on September 20, 2014 in Newcastle upon Tyne, England.  (Photo by Nigel Roddis/Getty Images)

Pass auf, wackerer Newcastle-Fan! Bild: Getty Images Europe

Nachtrag: Die Kollegen vom Magazin «Zwölf» teilen mit, dass diese Geschichte in anderer Form schon im Jahr 2009 kursierte. Danke!

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen