Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adi Hütter feiert mit seinen Spielern. Aber locker nehmen will er die nächsten Wochen gar nicht. Bild: KEYSTONE

Hütter warnt nach Wende: «Wer Letzteres tut, bekommt Probleme mit mir»

Seit langem wird gewerweisst, wann der Meistertitel der Young Boys Tatsache wird. Die Spieler können das Thema nicht mehr hören. Dabei liefern sie im Wochentakt Argumente für Party-Planungen ab.

08.04.18, 21:39 09.04.18, 06:40


«Ich habe es vor vier Wochen gesagt, vor zwei Wochen, vor einer Woche, ich sage es jetzt und ich werde es auch nächste Woche wieder sagen: Meister sind wir erst, wenn es mathematisch feststeht.» Loris Benito, der Torschütze zum 1:0 beim 4:2-Auswärtssieg in St.Gallen, erlebte nach der aufregenden Partie nochmals einen emotionalen Moment.

Gleich schlägt der Ball zum 2:2 ein: Miralem Sulejmani beim Freistoss. Bild: KEYSTONE

Die Fragen um den Zeitpunkt des Titelgewinns nerv(t)en den Aargauer Linksverteidiger. Gleichwohl liess er sich dann entlocken: «Es kann sehr gut sein, dass wir im April Meister sind. Ich kenne den Spielplan, aber ich behalte meine Rechnung für mich.»

Faktisch war der fünfte Auswärtserfolg hintereinander (bei 18 erzielten Toren), wie es auch Benito formulierte, ein «sehr, sehr grosser Schritt». Aber die Young Boys mussten für den Sieg in St.Gallen eine Halbzeit lang leiden. «Zwischendurch verursachte es mir etwas Bauchweh», gab Trainer Adi Hütter in der Nachbetrachtung zu. «Wir hatten die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, dann war St.Gallen Chef auf dem Platz.»

«Darum ist YB auch Leader.»

St.Gallen-Trainer Giorgio Contini

Als Knackpunkt, das sahen beide Coaches identisch, erwies sich Miralem Sulejmanis wunderbares Freistoss-Tor zum 2:2 kurz vor der Pause. «Danach hat man gesehen, dass YB ein paar PS mehr hat. Darum sind sie auch Leader», sagte Giorgio Contini.

Der Kniff in der Halbzeitpause

Als richtige Massnahme erwies sich auch die Pausenansprache in der Berner Kabine. Es seien deutliche Worte gefallen, verriet Leonardo Bertone.

Leonardo Bertone (hier im Spiel gegen den FCZ) kann nicht nur schreien, sondern auch zuhören. Zum Beispiel in der Halbzeitpause gegen St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Hütter berichtete, wie «unglaublich ruhig» es gewesen sei. Das hatte seinen Grund. «Die Mannschaft brauchte in der Situation jemanden, der ihr die Hand reichte und Ruhe bewahrte. Ich habe sie darauf hingewiesen, wie gut sie Fussball spielen kann. Danach hat sie eine absolut tolle Reaktion und ein anderes Gesicht gezeigt.» Mit dem Doppelschlag bis zur 54. Minute zum 4:2 erstickte YB allfällig aufkeimende Hoffnung der St. Galler zügig im Keim.

Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898

Das «M-Wort» ist kein Fluch

Hütter sieht das «M-Wort», das die meisten Spieler sich nicht in den Mund zu nehmen trauen, nicht als Fluch. «Wir haben alles selber in der Hand. Wenn wir so spielen wie in der zweiten Halbzeit, steht dem (Titelgewinn) nichts im Weg.» Ohnehin könne er die Floskeln wie «von Spiel zu Spiel schauen» langsam nicht mehr hören.

Wer nachlässt, kriegt's mit Hütter zu tun. Bild: KEYSTONE

Die Hauptaufgabe sieht der Vorarlberger nun darin, die Konzentration im Team hoch zu halten. «Ich beobachte im Training genau, wer fokussiert bleibt und wer glaubt, dass es reichen würde, mit zehn Prozent weniger auf den Platz zu gehen. Wer Letzteres tut, bekommt Probleme mit mir.» (fox/sda)

Warum heisst es ii-Be und nicht Ypsilon-B?

Video: watson/Emily Engkent

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Das könnte dich auch interessieren:

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Das sind die Tops und Flops der WM

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hävi der 3. 08.04.2018 23:14
    Highlight Bin 100% pro YB

    Finde es aber trotzdem gut, wenn Basel nächstes Jahr wieder Meister wird.
    4 62 Melden
    • abc10 09.04.2018 08:09
      Highlight und das macht 0% Sinn..
      51 1 Melden
    • hävi der 3. 09.04.2018 09:26
      Highlight Gut, ich nehme es zurück.
      Der Kommentar war eigentlich nur ein Test um zu sehen ob mein Account nicht wieder gelöscht wurde.
      Tatsächlich kein Inhalt.
      7 8 Melden

Darum ist der verlorene Cupfinal gut für YB und die Stadt Bern

Adi Hütter war der perfekte YB-Trainer. Er hat Bern ein meisterliches Frühjahr beschert und mit dem verlorenen Cupfinal zugleich die YB-Kultur bewahrt, die wir lieben.

Den Cupfinal verloren – na und? Alles ist halb so schlimm. YB bleibt YB. Und das ist gut so. Zur YB-Kultur, die wir in den letzten 30 Jahren lieben gelernt haben, gehören nun mal Scheitern und Niederlagen aller Art.

Meister und Cupsieger im gleichen Jahr? Eine Sommerpause ohne die Möglichkeit, über einen Misserfolg zu hadern? Das hätte die YB-Fans verwirrt. Und die Intellektuellen von Bern, die Titanen der bernischen Kultur, die sich so gerne und intensiv mit der Fussball-Kultur befassen wie …

Artikel lesen