Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berner Trainer Adi Huetter gratuerliert seinen Spielern nach dem Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys aufgenommen am Sonntag, 8. April 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Adi Hütter feiert mit seinen Spielern. Aber locker nehmen will er die nächsten Wochen gar nicht. Bild: KEYSTONE

Hütter warnt nach Wende: «Wer Letzteres tut, bekommt Probleme mit mir»

Seit langem wird gewerweisst, wann der Meistertitel der Young Boys Tatsache wird. Die Spieler können das Thema nicht mehr hören. Dabei liefern sie im Wochentakt Argumente für Party-Planungen ab.



«Ich habe es vor vier Wochen gesagt, vor zwei Wochen, vor einer Woche, ich sage es jetzt und ich werde es auch nächste Woche wieder sagen: Meister sind wir erst, wenn es mathematisch feststeht.» Loris Benito, der Torschütze zum 1:0 beim 4:2-Auswärtssieg in St.Gallen, erlebte nach der aufregenden Partie nochmals einen emotionalen Moment.

Berner Miralem Sulejmani spielt den Ball zum 2:2 Tor beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys aufgenommen am Sonntag, 8. April 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Gleich schlägt der Ball zum 2:2 ein: Miralem Sulejmani beim Freistoss. Bild: KEYSTONE

Die Fragen um den Zeitpunkt des Titelgewinns nerv(t)en den Aargauer Linksverteidiger. Gleichwohl liess er sich dann entlocken: «Es kann sehr gut sein, dass wir im April Meister sind. Ich kenne den Spielplan, aber ich behalte meine Rechnung für mich.»

Faktisch war der fünfte Auswärtserfolg hintereinander (bei 18 erzielten Toren), wie es auch Benito formulierte, ein «sehr, sehr grosser Schritt». Aber die Young Boys mussten für den Sieg in St.Gallen eine Halbzeit lang leiden. «Zwischendurch verursachte es mir etwas Bauchweh», gab Trainer Adi Hütter in der Nachbetrachtung zu. «Wir hatten die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, dann war St.Gallen Chef auf dem Platz.»

«Darum ist YB auch Leader.»

St.Gallen-Trainer Giorgio Contini

Als Knackpunkt, das sahen beide Coaches identisch, erwies sich Miralem Sulejmanis wunderbares Freistoss-Tor zum 2:2 kurz vor der Pause. «Danach hat man gesehen, dass YB ein paar PS mehr hat. Darum sind sie auch Leader», sagte Giorgio Contini.

Der Kniff in der Halbzeitpause

Als richtige Massnahme erwies sich auch die Pausenansprache in der Berner Kabine. Es seien deutliche Worte gefallen, verriet Leonardo Bertone.

Der Zuercher Pa Modou, links,  gegen den Berner Leonardo Bertone, rechts,  beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den BSC Young Boys im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 17. Maerz 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Leonardo Bertone (hier im Spiel gegen den FCZ) kann nicht nur schreien, sondern auch zuhören. Zum Beispiel in der Halbzeitpause gegen St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Hütter berichtete, wie «unglaublich ruhig» es gewesen sei. Das hatte seinen Grund. «Die Mannschaft brauchte in der Situation jemanden, der ihr die Hand reichte und Ruhe bewahrte. Ich habe sie darauf hingewiesen, wie gut sie Fussball spielen kann. Danach hat sie eine absolut tolle Reaktion und ein anderes Gesicht gezeigt.» Mit dem Doppelschlag bis zur 54. Minute zum 4:2 erstickte YB allfällig aufkeimende Hoffnung der St. Galler zügig im Keim.

Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898

Das «M-Wort» ist kein Fluch

Hütter sieht das «M-Wort», das die meisten Spieler sich nicht in den Mund zu nehmen trauen, nicht als Fluch. «Wir haben alles selber in der Hand. Wenn wir so spielen wie in der zweiten Halbzeit, steht dem (Titelgewinn) nichts im Weg.» Ohnehin könne er die Floskeln wie «von Spiel zu Spiel schauen» langsam nicht mehr hören.

Die Berner jubeln nach dem 3:2 Tor beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys aufgenommen am Sonntag, 8. April 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wer nachlässt, kriegt's mit Hütter zu tun. Bild: KEYSTONE

Die Hauptaufgabe sieht der Vorarlberger nun darin, die Konzentration im Team hoch zu halten. «Ich beobachte im Training genau, wer fokussiert bleibt und wer glaubt, dass es reichen würde, mit zehn Prozent weniger auf den Platz zu gehen. Wer Letzteres tut, bekommt Probleme mit mir.» (fox/sda)

Warum heisst es ii-Be und nicht Ypsilon-B?

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Das könnte dich auch interessieren:

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hävi der 3. 08.04.2018 23:14
    Highlight Highlight Bin 100% pro YB

    Finde es aber trotzdem gut, wenn Basel nächstes Jahr wieder Meister wird.
    • abc10 09.04.2018 08:09
      Highlight Highlight und das macht 0% Sinn..
    • hävi der 3. 09.04.2018 09:26
      Highlight Highlight Gut, ich nehme es zurück.
      Der Kommentar war eigentlich nur ein Test um zu sehen ob mein Account nicht wieder gelöscht wurde.
      Tatsächlich kein Inhalt.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article