Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILE PHOTO) FIFA has handed FC Barcelona a transfer ban for the next two transfer windows for breaching regulations on the international transfer and registration of minors. BARCELONA, SPAIN - APRIL 10:  Barcelona youth players stand ready to play a match on one of the pitches at the Joan Camper training ground on April 10, 2011 in Barcelona, Spain. Every weekend various teams of Barcelona youth players play in matches with the hope of one day making it to the top. (Photo by Jasper Juinen/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Katalanen gehen vor Gericht

Drohendes Transferverbot: Barça zieht vor den CAS

Der FC Barcelona will das vom Fussball-Weltverband Fifa ausgesprochene Transferverbot nicht hinnehmen. Der spanische Meister plant, vor den Internationalen Sportgerichtshof zu ziehen.

02.04.14, 23:59

Ein Artikel von

Der FC Barcelona legt Einspruch gegen das Transferverbot der Fifa ein. Wie der spanische Fussballmeister mitteilte, wird der Club in dieser Sache den Internationalen Sportgerichtshof Cas anrufen. Zudem wollen die Katalanen beim Cas den Antrag stellen, die vom Fussball-Weltverband verhängten Sanktionen auszusetzen.

Die Fifa hatte Barça wegen des Transfers minderjähriger Spieler mit einem Transferverbot für zwei Wechselperioden belegt. In einer 14 Punkte umfassenden Erklärung wies der Club darauf hin, dass er sich in seiner Fussballschule «La Masía» sehr gründlich um den Schutz von Minderjährigen kümmere und dafür sorge, dass die Nachwuchsspieler eine vollständige Ausbildung erhielten. «Barça bildet in erster Linie Menschen aus, und erst dann Sportler.»

29.03.2014; Barcelona; Fussball La Liga - RCD Espanyol - FC Barcelona;
Lionel Messi (Barcelona) (Mikel Trigueros/Cordon Press/freshfocus)

Auch Superstar Lionel Messi kam im jungen Alter zu Barça. Bild: Cordon Press

Das Modell sei von der Fifa bislang stets anerkannt und als Modell gepriesen worden. Ein Vereinssprecher betonte, nach den Kriterien des Weltverbandes wäre es nicht möglich gewesen, Messi in der Schule des Vereins auszubilden. Das Reglement, auf das sich die Fifa berufe, stelle das Modell der Ausbildung von Talenten infrage.

Insgesamt geht es um zehn Transfers

 Der Weltverband wirft Barcelona Verstösse gegen Artikel 19 des «Reglements bezüglich Status und Transfer von Spielern» vor. Der Club und der spanische Verband müssen zudem eine hohe Geldstrafe zahlen. Der Strafe gingen Untersuchungen der Fifa Transfer Matching System GmbH und der Fifa-Disziplinarkommission voraus.

«Die Ermittlungen betrafen mehrere minderjährige Spieler, die über verschiedene Zeiträume zwischen 2009 und 2013 beim Verein registriert waren und mit diesem an Wettbewerben teilnahmen», hiess es in dem Fifa-Statement. Insgesamt soll es um die unerlaubten Transfers von zehn Spielern gehen. Um welche Akteure es sich handelt, teilte der Verband nicht mit.

epa04151078 (FILES) A file picture dated 05 August 2011 shows an exterior view of FC Barcelona's La Masia training facilities in Sant Joan Despi, Barcelona, Spain, 05 August 2011. Barcelona were banned from signing new players for two transfer windows on 02 April 2014 by the ruling football body FIFA for violating rules relating to the transfer of minors.  EPA/ALBERT OLIVE *** Local Caption *** 02855883

Bild: EPA/EFE

Erst vorige Woche hatte Barça den Transfer des 17 Jahre alten Kroaten Alen Halilovic verkündet. Auch der deutsche Nationalspieler Marc-André ter Stegen von Borussia Mönchengladbach soll sich angeblich über einen Wechsel im Sommer einig sein. Die Katalanen haben nicht zum ersten Mal Ärger wegen eines Transfers. Nach der Verpflichtung des Brasilianers Neymar zahlte der Club nach einem juristischen Streit 9,1 Millionen Euro Steuern nach. Anfang des Jahres war der damalige Vereinspräsident Sandro Rosell deswegen zurückgetreten.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen