Sport

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu mit Lego nachgebaut

24.06.15, 21:50 25.06.15, 08:34

Selbst ist der Mann! Chris Smith ist Anhänger von Crystal Palace. Und als er im Internet vergeblich nach einem Modell des Selhurst Parks sucht, entscheidet er kurzerhand, selber eines zu bauen. So entsteht die Idee, gleich die Stadien sämtlicher 92 Klubs der englischen Profiligen aus Lego-Steinen zu bauen.

Zwei bis drei Wochen benötigt Smith, um ein Stadion zu bauen. Diese verkauft er, zwischen 360 und 440 Franken müssen dafür hingeblättert werden. Er versuche, sämtliche Details so genau wie möglich nachzubilden, erklärt Smith, «aber manchmal gibt es die richtige Farbe oder den passenden Lego-Stein einfach nicht». Die Ergebnisse können sich aber auch so absolut sehen lassen.

Vielleicht lassen wir uns von Chris Smith den Basler St.Jakob-Park nachbauen, um eine weitere Auflage unserer Lego-Nati dort antreten zu lassen …

Die besten Szenen vom Schweizer 2:1-Sieg in Litauen. Video: watson.ch

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 24.06.2015 23:55
    Highlight Sehen toll aus diese Stadien und steckt viel Recherche und Arbeit dahinter. Ich glaub, ich probiere das auch, mit Schweizer Stadien. Das Hardturmstadion von GC ist vielleicht für einen Anfänger gut geeignet, im aktuellen Zustand, versteht sich.
    13 1 Melden
  • Lionqueen 24.06.2015 22:30
    Highlight Super Idee, ich will so eins! :D
    4 0 Melden
    • Alex 24.06.2015 22:52
      Highlight Wir auch! Diskutieren gerade, wie wir dem Chef das als Spesen verkaufen.
      10 0 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen