Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Enttäuschte Basler

«Wir haben uns 90 Minuten den Arsch aufgerissen – dann ist dieses Gegentor sehr bitter»

Die Entscheidung fiel spät gegen den FC Basel – umso bitterer ist diese Niederlage. Fabian Frei kann kurz nach dem Schlusspfiff noch nicht ganz wahrhaben, was geschehen ist.

22.10.14, 22:57 23.10.14, 08:22

Fabian Frei konnte es nach dem späten Gegentor zum entscheidenden 0:1 gegen Ludogorez Rasgrad gegenüber dem «SRF» noch nicht wirklich fassen: «Das ist ganz bitter, so spät noch ein Gegentor zu kassieren.» Zuvor hatten seine Basler 90 Minuten nicht brilliert, aber trotz der Roten Karte in der 18. Minute sich gut geschlagen. 

Die Rote Karte gegen Serey Die. Gif: SRF

Frei drückt es so aus: «Sorry, für den Ausdruck, aber wir haben uns 90 Minuten den Arsch aufgerissen und dann laufen wir in einen blöden Konter.»

Angesprochen hat er damit den Ballverlust von Ahmed Hamoudi, der in der Nachspielzeit im Angriff eine falsche Entscheidung traf, sich zu einem Dribbling verleiten liess und das Leder verlor. 

Der entscheidende Ballverlust von Hamoudi vor dem Gegentor. Danach wird der Konter zum 0:1 eingeleitet. Gif: SRF

Allgemein hatte Basel im Nachhinein vielleicht zu stark auf die Defensive gesetzt, denn die Niederlage ist verdient, einfach der Zeitpunkt des Gegentors war unglücklich. Im Nachhinein lässt sich dies allerdings immer sagen. Hätten die Basler einen Punkt mitgenommen, wäre alles richtig gewesen. Aber nach der harten Roten Karte gegen Serey Die zeigte sich der FCB offensiv gar nicht mehr.

Das 1:0 für Ludogorez. Gif: SRF

«Es gab zu viele Dinge, die wir nicht beeinflussen konnten», fasst Frei zusammen. Er war aber eigentlich mit der Leistung zufrieden: «Ich kann der Mannschaft nur ein Kompliment machen. Das ist Fussball. Manchmal passiert das.

«Basel wird offensiver spielen müssen»

Besser ist die Laune natürlich bei den Siegern. Michail Aleksandrov sagt im SRF-Interview: «Klar, war der Sieg glücklich, wenn der Treffer so spät fällt. Aber wir hatten davor einige Chancen und uns diesen Sieg verdient.» Nach zwei knappen Niederlagen gegen Liverpool und Real Madrid hat den Bulgaren jetzt endlich mal das Glück gelacht. Und wie will man in das Rückspiel in Basel gehen? «Ähnlich wie heute. Aber Basel wird offensiver spielen müssen.»

Immerhin gut für Basel: Real Madrid nimmt Liverpool drei Punkte ab. So bleiben die Reds, Ludogorez und Basel gleichauf.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen