Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WEST BROMWICH, ENGLAND - OCTOBER 20:  Louis van Gaal manager of Manchester United and assistant Ryan Giggs look on from the bench during the Barclays Premier League match between West Bromwich Albion and Manchester United at The Hawthorns on October 20, 2014 in West Bromwich, England.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Assistenztrainer Ryan Giggs und sein Chef Louis van Gaal sehen nicht gerade optimistisch aus. Bild: Getty Images Europe

Nach dem mageren 2:2 bei West Bromwich

ManU-Vizepräsident Woodward betitelt einen Spieler als «verdammte Geldverschwendung» – wen er wohl gemeint hat?

Drei Monate hat ManU-Trainer Louis van Gaal bei seinem Amtsantritt verlangt, bis seine Taktik bei den Spielern fruchte. Die sind nun vorbei, der Vizepräsident sieht – mindestens – eine Neuverpflichtung schon ziemlich kritisch.

21.10.14, 11:14 21.10.14, 14:02

Ed Woodward sagt Ihnen vielleicht nichts. Der Finanzfachmann ist aber der Vizepräsident von Manchester United und hält damit die gesamte Verantwortung auf operativer Ebene inne.

Bei den Fans der Red Devils, welche ihn als einen Günstling der ehemaligen Besitzerfamilie Glazers ansehen, ist der 42-Jährige nicht sonderlich beliebt.

epaselect epa04350182 A mammoth billboard welcoming Manchester United new head coach Louis van Gaal has been erected by a betting firm in Lever Street in Manchester's Piccadilly Gardens, Britain, 12 August 2014. The poster shows a photograph of the Manchester United manager above the headline

Mit Begeisterung wird hingegen Louis van Gaal in «Vanchester» empfangen. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Als der englische Rekordmeister im August die Verpflichtung von Louis van Gaal als neuen Cheftrainer bekanntgab, reklamierte der Holländer, dass Manchester United zu wenig aktiv auf dem Transfermarkt sei. 

Woodward gab dem ehemaligen Bondscoach also freie Hand, um eine neue Ära einzuleiten. So durfte der 63-Jährige umgerechnet mehr als 220 Millionen Schweizer Franken ausgeben, um Verstärkungen wie Angel Di Maria, Ander Herrera, Luke Shaw, Marco Rojo, Daley Blind und Falcao an Bord zu holen.

«Verfluchte Geldverschwendung»

Nach acht Runden in der Premier League scheint Woodward es schon zu bereuen, dem Drängen von Van Gaal nachgegeben zu haben. Beim gestrigen Auswärtsspiel bei West Bromwich Albion, das mit einem mageren 2:2-Unentschieden endet, wird Woodward jedenfalls von einer Kamera eingefangen, als er gerade einen – oder vielleicht sogar mehrere – Spieler als «verfluchte Geldverschwendung» betitelt. 

Woodward spricht zwar zu sich selber, aber die Botschaft ist für alle Beteiligten klar. Video. Youtube/highlight Football

Wen er genau gemeint hat, ist leider unklar. Der erste Transfer in Woodwards Amtszeit war übrigens der Belgier Marouane Fellaini, der für viele Anhänger so etwas wie das Symbolbild für die Krise des Klubs ist. 

Fellaini-Witz geht nach hinten los

Der Mittelfeldspieler stand auch gestern wieder im Mittelpunkt. Zunächst allerdings abseits des Spielfelds. Zur Halbzeitpause führten die Gastgeber dank eines tollen Treffers von Stephane Sessegnon mit 1:0.

Auf dem offiziellen Twitterkanal von West Bromwich wird über Fellaini gespottet, als sich dieser in der Pause des Trainingsanzugs entledigt und sich bereit für die Einwechslung macht: «Zum Glück kommt hier Unterwäsche von Manchester United zum Vorschein.»

Fellaini wird tatsächlich eingewechselt und schiesst drei Minuten später den (verdienten) Ausgleich. Nach einer Flanke von Angel Di Maria setzt sich Fellaini clever gegen die Defensive des Gastgebers durch und hämmert den Ball ins Netz. Ob der Belgier den hämischen Tweet mitbekommen hat? Wohl nicht.

Doch in der 66. Minute läuft West Broms Saido Berahino den ManU-Verteidigern im Rücken weg und erzielt trocken das 2:1. Da nützt es auch nichts, dass Rafael den derzeit besten englischen Stürmer (sechs Saisontore) noch mit einem (Ur-)Schrei aus dem Konzept bringen will.

Rafael gibt alles. Zumindest stimmlich. Berahino hat übrigens so viele Treffer erzielt wie Robin van Persie, Radamel Falco und Angel Di Maria zusammen. gif: youTube/Bestz Vinez

In der 74. Minute trifft Robin van Persie nur den Pfosten. Drei Minuten vor Spielende hilft Daley Blind seinem Landsmann van Gaal und erzielt doch noch den 2:2-Ausgleich.

Blind schiebt überlegt zum 2:2 ein. gif: youtube/manchesterunitednews

Van Gaal krebst zurück

Mit 12 Punkten ist Manchester United nun Tabellensechster. Vor einem Jahr waren die Red Devils unter David Moyes auf Rang acht zu finden, mit nur einem Zähler weniger. Drei Monate verlangte Louis van Gaal bei seinem Amtsantritt, bis seine Taktik bei den Spielern fruchten würde. 

Ersatztorhüter Lindegaard ist immer noch sauer.

Vor dem Spiel ruderte Van Gaal öffentlich zurück und bezeichnete seine Aussage von damals als «dumm», schliesslich «zähle Leistung».

Die drei Monate sind nämlich jetzt eigentlich um, doch Aloysius Paulus Maria «Louis» van Gaal bleibt weiterhin optimistisch und spricht an der Pressekonferenz von der «besten Saisonleistung bis jetzt». Und weiter: «Ich bin glücklich mit unserer Art zu spielen, aber nicht mit dem Resultat.»

Ob Ed Woodward als Finanzexperte nicht lieber glücklich mit den Resultaten wäre, anstatt mit dem Spiel selbst?

Immerhin schlug mit dem Ausgleich kurz vor Spielende das Karma bei Gastgeber West Bromwich zu, die sich nachher auch für ihren vorlauten Tweet offiziell entschuldigen mussten. 



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen