Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Infantino kann vorerst aufatmen: Kein internes Verfahren wegen den gelöschten Tonaufnahmen

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat kein internes Verfahren zu befürchten. Der Walliser ist wegen angeblich gelöschter Tonaufnahmen einer Council-Sitzung medial in die Kritik geraten.

03.06.16, 12:23


«Gegen Herrn Infantino ist kein formelles Verfahren eröffnet worden», sagte Roman Geiser, der Sprecher der FIFA-Ethikkommission. Geiser dementiert damit durch Schweizer und deutsche Medien verbreitete Meldungen. Die Zeitungen und Online-Portale hatten über eine drohende Sperre von 90 Tagen gegen Infantino wegen des Verdachts auf verschiedene Ethikvergehen berichtet.

ZU DEN MELDUNGEN, DASS BEI DER FIFA ETHIKKOMMISSION MEHRERE ANZEIGEN GEGEN FIFA-CHEF GIANNI INFANTINO EINGEGANGEN SEIEN, STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 3. JUNI 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Gianni Infantino, new FIFA President, of Switzerland, takes a seat for a press conference after being elected as new FIFA President, at the Extraordinary FIFA Congress 2016 held at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, Friday, February 26, 2016. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Hat kein formelles Verfahren am Hals: Gianni Infantino.
Bild: KEYSTONE

Der Walliser, Ende Februar zum Nachfolger des suspendierten Sepp Blatter zum FIFA-Präsidenten gewählt, sieht sich seit dem Kongress des Weltverbandes am 13. Mai in Mexico-City mit mehreren Vorwürfen konfrontiert, sein Amt nicht ordnungsgemäss auszuüben.

Neben dem Vorwurf, das öffentlich gemachte Jahresgehalt von zwei Millionen Franken als ungenügend betrachtet zu haben, hat Infantino derzeit Anschuldigungen wegen angeblich vertuschten respektive gelöschten Aufzeichnungen von Gesprächen im Zusammenhang mit der Freistellung des einstigen Chefaufsehers Domenico Scala zu gewärtigen. Der als Vorsitzender der Audit- und Compliance-Kommission installierte italienisch-schweizerische Doppelbürger war seiner Entmachtung mit dem Rücktritt Mitte Mai zuvorgekommen.

Domenico Scala, Chairman of the FIFA's Audit and Compliance Committee gestures during a discussion at the International Football Arena (IFA) conference at FIFA's headquarters in Zurich, Switzerland November 19, 2015.    REUTERS/Arnd Wiegmann

Domenico Scala.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die FIFA wies darauf hin, dass «nach gängiger Praxis alle offiziellen Versammlungen, aufgenommen und archiviert werden». «Das war auch bei der Versammlung in Mexiko der Fall.» Gemäss der FIFA bezog sich «der E-Mail-Verkehr auf eine Kopie der Original-Dateien der Sitzung, die fälschlicherweise auf einem lokalen Laufwerk gespeichert waren». Diese Datei bestehe und werde von der FIFA verwaltet. (sda)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roger.schmid 03.06.2016 13:45
    Highlight Diejenigen die ein Verfahren gewollt hätten, wurden wohl bereits aussortiert..
    2 1 Melden

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen