Sport

Adrien Silva muss unfreiwillig ein halbes Jahr pausieren. Bild: EPA/LUSA

14 Sekunden zu spät gemeldet – Leicester-Zugang darf erst im Januar spielen

06.09.17, 13:13 06.09.17, 15:15

Leicester City hat sich verzockt: Wegen einer Transferpanne dürfen die «Foxes» ihren Neuzugang Adrien Silva wohl erst im Januar einsetzen. Der Wechsel des Europameisters von Sporting Lissabon wurde am 31. August kurz vor Schliessung des Transferfensters abgewickelt.

Immerhin: In der Nationalmannschaft darf Silva spielen. Bild: EPA/LUSA

Nach BBC-Informationen reichte der Meister von 2016 die nötigen Unterlagen für eine Spielberechtigung exakt 14 Sekunden zu spät im «Transfer Matching System» der FIFA ein. Adrien Silva hätte den ebenfalls am letzten Tag der Wechselperiode an Chelsea verkauften Danny Drinkwater per sofort ersetzen sollen.

Leicester gab Adrien Silvas Verpflichtung für rund 22 Millionen Pfund zwar offiziell bekannt, Teile des Deals mit dem 28-jährigen Portugiesen wurden allerdings nicht vollständig abgeschlossen. Leicester zahlt somit künftig den Lohn des Mittelfeldspielers und kann im Januar einen neuen Anlauf unternehmen, um eine Spielerlaubnis zu erhalten.

Derzeit prüft Leicester einen Einspruch gegen den FIFA-Entscheid. «Wir arbeiten gemeinsam mit Adrien und Sporting daran, die Probleme bei der Registrierung des Spielers zu beseitigen. Wir versuchen alles, um eine Lösung zu finden», sagte ein Klubsprecher. Sportings Präsident Bruno de Carvalho meinte: «Der Transfer ist von unserer Seite abgeschlossen. Hoffentlich findet Leicester eine Lösung». (pre/sda/sid/reu)

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Alles rund ums Transferwesen

Strippenzieher der Mega-Transfers – das sind die mächtigsten Berater der Welt

Bosman lehnt zwei Millionen ab und revolutioniert den Weltfussball

So funktioniert's: Die 5 Schritte, wie ein Transfer-Gerücht entsteht

Für den Rekordtransfer ist er verantwortlich. Aber wie gut kennst du Paul Pogba wirklich?

Kehrtwende im Transfer-Irrsinn: China will «Geld verbrennen» im Fussball stoppen

Financial Fairplay, Third-Party-Ownership und Co. – was hinter den Fussball-Fachbegriffen steckt und wie die Verbände den Beratern die Macht wieder entreissen wollen

Douglas beim FC Barcelona: Ein 5,5-Millionen-Euro-Mann, der geholt wurde, um nicht zu spielen

Die Chronologie der Ronaldo-Wechsel-Saga – wie ein Gerücht plötzlich Fakt wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pegi9999 07.09.2017 07:40
    Highlight Huere pingelig!
    0 0 Melden
  • Boston5 06.09.2017 15:19
    Highlight Lasst ihn doch spielen! Das PSG 220 Mio für Neymar bezahlt hat kümmert die FIFA auch nicht. Aber 14 Sekunden schon...
    68 8 Melden
    • RM07 06.09.2017 15:37
      Highlight Klar soll er spielen. Allerdings hinkt der Vergleich mit dem Neymar-Deal...
      24 12 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen