Sport

Wir schnalzen mit der Zunge, bis sie abbricht: Shaqiris RIESENKISTE zum Ausgleich gegen Polen

26.06.16, 03:01 26.06.16, 05:09

Der EM-Achtelfinal zwischen der Schweiz und Polen stand nach 90 Minuten 1:1. Xherdan Shaqiri glich für die Nati in der 82. Minute aus – mit einem traumhaften Fallrückzieher von der Strafraumgrenze.

In der Folge spielt in Saint-Etienne nur noch die Schweiz – aber ihre Chancen kann sie nicht verwerten. Im Penaltyschiessen scheitert die Nati: Granit Xhaka verschiesst als einziger der zehn Spieler. Polen steht im Viertelfinal. (ram)

Schweiz – Polen in Bildern

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 26.06.2016 03:49
    Highlight Zwar kein Isländer. Aber auf portugiesisch macht das Tor auch mehr Spass.
    0 0 Melden
  • Calvin WatsOff 25.06.2016 23:42
    Highlight was für ein Tooooor. Dankä, Merci, macht so weiter...
    20 0 Melden
  • philosophund 25.06.2016 22:53
    Highlight Sehr sehr schade und absolut unverdient. Aber ich freu mich auf die WM!!
    26 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.06.2016 21:06
    Highlight sieg wäre verdient gewesen. klasse tor von shaqiri. mehr braucht es auch nicht zu sagen. in 2 jahren kommt der nächste vorstoss.. ziele höher setzten, die qualität dazu haben wir.
    45 1 Melden
  • Bluetooth 25.06.2016 18:09
    Highlight So sehr man Diven mit Starallüren hier in der Schweiz wegen ihrer Arroganz und Ego nicht leiden kann, sind es gerade im Sport sie, die den Unterschied machen.
    Schade, dass das bis jetzt schönste EM Tor nicht mit einem Sieg belohnt wurde.
    95 3 Melden

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Pascal Flury und Jakob Gubler sind Reporter für das Basler Newsportal «barfi.ch» und natürlich immer im Stadion, wenn ihr FC Basel spielt. Gegen den FC St.Gallen sind die beiden noch froh, als der ausgeliehene Cedric Itten eine Chance vergibt. 

Sie wissen auch weshalb er das tut: «Zum Glügg isch das nit sone riese Knipser, wel suscht wärer erstens bim FC Basel blybe und zweitens heter sunscht d Sangaller tatsägglig in Fyehrig chene brynge.»

Den Rest der Geschichte kennen wir: Cedric Itten hat …

Artikel lesen