Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Granit Xhaka im Zweikampf mit Stefan Kiessling, Patrick Hermann schaut dem ganzen Treiben aufmerksam zu.  Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Bundesliga, 15. Runde

Leverkusen und Gladbach trennen sich unentschieden – Wolfsburg lässt gegen Paderborn Punkte liegen

14.12.14, 17:23 15.12.14, 08:37

Champions-League-Achtelfinalist Bayer Leverkusen verschenkt mit dem 1:1 im unterhaltsamen und rasanten Spitzenspiel gegen Borussia Mönchengladbach wichtige Punkte, bleibt aber zu Hause ungeschlagen und rückt in der Tabelle auf Platz drei vor. Gladbach ist mit 24 Punkten hinter den punktgleichen Leverkusenern Vierter.

Nach sieben Minuten kommt Patrick Hermann frei zum Abschluss, der Flügel verzieht aber knapp. 

Besser macht es Hakan Calhanoglu elf Minuten später, als er nach der Kopfballverlängerung von Stefan Kiessling Goalie Yann Sommer mit seinem Schuss bezwingt. Der 1,83 Meter grosse Schweizer hätte da wohl noch einige Zentimeter mehr gebraucht, um das vierte Saisontor des Spielmachers zu verhindern. 

Gladbach hat nach dem Gegentreffer Mühe, ins Spiel zu finden. Doch fünf Minuten vor Halbzeitpfiff kommt Roel Brouwers nach einer Ecke frei zum Schuss und setzt den Ball platziert ins rechte Eck.

Gif: vine/@turkishgoals

Nach dem Pausentee vergeben Max Kruse und vor allem Rouel Brouwers beste Chancen. Der holländische Verteidiger bringt es dabei fertig, den Ball nach einem Eckball aus zwei Metern übers Tor zu hauen.

So bleibt es schliesslich beim leistungsgerechten 1:1-Remis. Bei den Gästen spielte Granit Xhaka und Yann Sommer durch, während beim Heimteam Josip Drmic nicht zum Einsatz kam. 

Dost als Pechvogel

Nach 17. Minuten besorgt Paderborns Rafa Lopez die Führung für die überlegenen Gäste aus Wolfsburg gleich selbst. 

Danach rückt Bas Dost in den Fokus der Partie. In der 29. Minute wird er beim Abschluss von Christian Strohdiek gestört, der Schiedsrichter gibt zur Überraschung aller Beteiligten einen Penalty, den jedoch Ivan Perisic verschiesst. Vier Minuten später trifft Dost die Latte, ehe der Holländer kurz vor dem Halbzeitpfiff doch noch ins Tor trifft. Der Treffer wird jedoch vom Schiedsrichter wegen Stürmerfouls (wohl zu Unrecht) aberkannt. 

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff trifft Naldo seinen Gegenspieler leicht mit dem Fuss im Gesicht, den streng gepfiffenen Elfmeter verwandelt Alban Meha souverän. In der 58. Minute wird Dost noch ein klarer Elfmeter verweigert.

Das Heimteam und Dost vergeben danach noch weitere Chancen, ehe Trainer Hecking den glücklosen Stürmer erlöst und auswechselt (85.).  Das Team von Goalie Benaglio, der wenig geprüft wurde, bleibt nach dem Remis als Tabellen-Zweiter mit 30 Punkten aber erster Verfolger von Leader Bayern München. (syl)

Bundesliga, 15. Runde

Leverkusen – Gladbach 1:1

Wolfsburg – Paderborn 1:1



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen