Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04811640 Argentina's Gonzalo Higuain celebrates after scoring during the Copa America 2015 Group B soccer match between Argentina and Jamaica, at Estadio Sausalito in Vina del Mar, Chile, 20 June 2015.  EPA/MARIO RUIZ

Higuain feiert den Siegestreffer. Bild: EPA/EFE

Messi beendet sein 100. Länderspiel torlos – Higuain schiesst Argentinien an der Copa America zum Gruppensieg

In der Gruppe B der Copa America stehen die Viertelfinalisten fest. Argentinien zieht mit einem glanzlosen 1:0-Sieg in die Viertelfinals ein. Auch Paraguay und Uruguay sind eine Runde weiter.



Im abschliessenden Spiel der Gruppe B in der Copa America wäre alles andere als ein Sieg von Argentinien eine Sensation gewesen. Doch an diese Sensation kam Gegner Jamaica nicht ran. Bereits in der 11. Minute traf Higuain nach einem Pass von Di Maria zum 1:0. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: youtube/watson

Trotz massiver Überlegenheit erzielte Argentinien in den restlichen 80 mehr oder weniger ereignislosen Minuten keinen weiteren Treffer. Nicht einmal Messi, der sein 100. Länderspiel feiern konnte, schoss in Viña del Mar ein Tor. Die Bilanz des «Flohs» bleibt damit bei den umwerfenden 46 Toren in 100 Partien – nur Gabriel Batistuta liegt mit 56 Treffern noch vor Messi.

«Das Ziel war Gruppenerster zu werden, und das haben wir geschafft», so Torschütze Higuain. Trainer Gerardo Martino klagte über die mangelnde Chancenverwertung. Das sei eigentlich schwer vorstellbar bei diesem Kader, sagte er.

Paraguay und Uruguay trennen sich 1:1

Dank des Resultats des zweiten Gruppenspiels hatte Argentinien den Einzug in den Viertelfinal ohnehin bereits vor der Partie gegen Jamaica auf sicher. Paraguay und Uruguay trennten sich 1:1 – damit ziehen neben Paraguay und Argentinien auch die Urus als einer der zwei besseren Gruppendritten in die K.o.-Phase ein, weil sie zumindest Ecuador, den Dritten in der Gruppe A, hinter sich lassen.

In La Serena ging Uruguay nach knapp einer halben Stunde in Führung. Atlético Madrids Verteidiger José Maria Gimenez erzielte mit einem wuchtigen Kopfball im Anschluss an einen Corner das 1:0. Der Ausgleich kurz vor der Pause war beinahe eine Kopie: Auch Lucas Barrios traf mittels Kopf nach einem Eckball. Ausgerechnet Torschütze Gimenez verlor das Luftduell gegen den ehemaligen Dortmund-Stürmer.

Animiertes GIF GIF abspielen

Uruguays 1:0 … gif: streamable

Animiertes GIF GIF abspielen

… und die spiegelverkehrte Kopie zum 1:1-Ausgleich. gif: streamable

Heute Abend ist zum Abschluss der Gruppenphase die Gruppe C an der Reihe. Dort ist noch alles offen: Brasilien, Peru, Venezuela und Kolumbien haben vor dem letzten Spiel allesamt drei Punkte auf dem Konto. (si/ram/rst)

Diese 20 Topshots kämpfen um die Copa America

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oirdnas 21.06.2015 01:15
    Highlight Highlight Steht kurz vor Schluss immer noch 1-0, aber schön wie die Jamaikaner an ihre Chance glauben und zum Teil gute Ausgleichsmöglichkeiten produzieren.
  • whatthepuck 21.06.2015 00:38
    Highlight Highlight Ganz objektiv betrachtet wird der beste Fussball auf diesem Planeten gerade auf dem südlicheren der beiden amerikanischen Kontinente gespielt. Qualität kennt kein Geschlecht. Entsprechend freue ich mich über die Berichterstattung über die Copa. Merci!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article