Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es ist endgültig: Ende Saison zieht sich Samuel die Fussballschuhe aus und danach nie mehr an.
Bild: KEYSTONE

Wie der FCB vergeblich versuchte, das Karriereende von Walter Samuel hinauszuzögern

Der älteste Spieler und der älteste Torschütze der Liga in Personalunion: Welchen Respekt Walter Samuel in Basel geniesst. Und warum am Ende der Saison endgültig Schluss ist.

17.04.16, 10:53 17.04.16, 11:06

sebastian wendel / schweiz am Sonntag



Noch neun. «Geniessen wir ihn, solange er noch spielt», sagt Urs Fischer. Noch neunmal kann der FCB-Coach Walter Samuel einsetzen, bis am 25. Mai mit der Partie gegen GC neben einer weiteren erfolgreichen FCB-Saison auch die Karriere des Argentiniers zu Ende geht. Endgültig? «Ja, endgültig», sagt Sportdirektor Georg Heitz. «Walter könnte jeden Tag zu uns kommen und auf seine Entscheidung zurückkommen. Aber das wird nicht passieren.»

Schade aus Sicht des FCB. Denn Samuel ist im letzten Halbjahr seiner zwei Saisons in Basel so wertvoll wie noch nie. Endlich frei von Kniebeschwerden und ständigen Muskelverletzungen, spielt er in der Rückrunde grossartig auf. Und sichert sich im Vorbeigehen zwei Rekorde: Mit 38 Jahren und 22 Tagen ist er der älteste aller in der Super League eingesetzten Spieler.

Das Rekordtor von Walter Samuel. teleclub sport

Und nach seinem Treffer zum 2:0 am Mittwoch in Lugano (Endstand: 4:1) auch der älteste Torschütze. Niemand vermisst die verletzten Daniel Hoegh und Manuel Akanji, die zu Beginn der Saison in der Hierarchie der Innenverteidiger vermeintlich vor Samuel standen. Aber alle bedauern, dass Samuel im Sommer aufhört.

Fans, Mitspieler, Trainer und auch die Klubverantwortlichen – sie haben in den vergangenen Wochen versucht, Samuel von einer weiteren Saison zu überzeugen. Vergeblich, sagt Georg Heitz: «Er ist standhaft. Und das passt zu ihm. Walter ist kein flatterhaftes Wesen. Sondern eine gestandene Persönlichkeit, die zu ihren Entscheidungen steht.» Vor einem Jahr war die Situation ähnlich: Samuel dachte ans Aufhören, liess sich jedoch ein Hintertürchen offen und hängte schliesslich eine Saison an.

Nach Anlaufschwierigkeiten eine feste Grösse

Als der FCB den vertragslosen Samuel vor zwei Jahren zu sich holte, war das – klar – auch ein bisschen Prestige. Champions-League- und Weltpokal-Sieger mit Inter Mailand, sechsfacher italienischer Meister, zwei WM-Teilnahmen mit Argentinien. Samuel war im Inter-Dress einer der besten und härtesten Verteidiger der Welt. So einer verirrt sich nicht oft in die Schweiz.

Die beeindruckende Karriere von Walter Samuel.
bild: Screenshot Wikipedia

Doch Samuel wurde viel mehr als nur ein Aushängeschild: Er bereicherte nach einigen Anlaufschwierigkeiten die Basler Spielauslösung und – viel wichtiger – wurde zum ruhigsten Führungsspieler, den die rot-blaue Kabine wohl je gesehen hat. Denn Samuel verzichtet auf jedes überflüssige Wort; ist aber mit seinem Arbeitsethos und der auch nach 20 Jahren Profidasein immer noch kindlichen Freude am Fussball für alle Teamkollegen ein Vorbild.

Welchen Stellenwert Samuel in der Mannschaft hat, beweist die Episode, die Georg Heitz erzählt: Als der Sportdirektor nach einem Spiel Breel Embolo fragte, wieso er in der einen Szene im Strafraum nicht selber geschossen habe, sondern den Ball zum nach vorne geeilten Walter Samuel gepasst habe, antwortete Embolo lapidar: «Ich muss doch spielen, wenn der Chef kommt.»

Samuel wird Trainer – so schnell wie möglich

Noch neun Spiele – und dann? Zum Transfer zu einem Basler Quartierklub, wie es vor Samuel schon Marco Streller, Beni Huggel und Alex Frei taten, wird es nicht kommen (siehe unten). Zusammen mit Ehefrau Cecilia, Tochter Valentina sowie den Söhnen Mirko und Francisco wird er nach dem Meistertitel mit dem FCB nach Mailand zurückgehen, wo er zuvor neun Jahre für Inter spielte und wo sich die Familie zu Hause fühlt.

Im Herbst, so ist es vorgesehen, will Samuel in Mailand die Ausbildung zum Trainer beginnen. Er wolle seine Erfahrungen jungen Spielern weitergeben. Dies reize ihn mehr, als so schnell wie möglich eine Profimannschaft zu übernehmen.

Walter Samuel: Die Teamkollegen werden gerne mit ihm fotografiert. Bild: KEYSTONE

Auch beim FCB darf man hoffen, in Zukunft weiterhin von Samuels Kompetenz zu profitieren. So wie mit den meisten ehemaligen Spielern bleibt auch der Kontakt zum Argentinier aufrecht. Wer weiss, vielleicht holt Samuel in anderer Funktion nach, was er laut eigener Aussage als Spieler verpasste: «Wenn ich gewusst hätte, wie gut mir hier alles gefällt, wäre ich gerne ein paar Jahre früher zum FCB gekommen.»

Inter-Legende Samuel in den Farben der AC Milan?

Dario Mulas muss noch heute über die Geschichte lachen. Der Präsident des Dorfklubs AC Rossoneri im Kanton Basel-Landschaft: «Das wäre zu schön gewesen, um wahr zu sein.» In den vergangenen Monaten machte in der Region Basel das Foto eines Formulars die Runde, auf dem der Transfer Walter Samuels vom FC Basel zur AC Rossoneri abgehandelt wird. Das Dokument ist so gut gemacht, dass es für echt gehalten wurde.

Mulas: «Andere Präsidenten gratulierten mir zu diesem Supertransfer. Als ich ihnen sagte, dass alles nur ein Scherz sei, glaubten sie mir nicht und meinten, ich wolle es geheim halten.» Dazu muss man wissen: Rossoneri, auf Deutsch die Rot-Schwarzen, ist der Übername der AC Milan. Also des Stadtrivalen von Inter Mailand, für das Walter Samuel neun Jahre lang verteidigte und in dessen Trikot der Argentinier zur Legende aufstieg. (wen)

Rekorde in der Schweizer Super League

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hercules Rockefeller 17.04.2016 17:08
    Highlight Walti noone Gool....
    13 2 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen