Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05277858 A handout photograph - evidence number SYP000151090021 – made available by the Hillsborough Inquest on 26 April 2016 showing a photograph, shown in open court as part of the inquests’ proceedings, of the Leppings Lane terrace at the Hillsborough Stadium, Sheffield, England, on 15 April 1989.  A human crush caused the deaths of 96 people and injured 766 others, at a FA Cup semi final soccer match between Liverpool and Nottingham Forest at Hillsborough Stadium, Sheffield, England, on 15 April 1989.  EPA/HILLSBOROUGH INQUEST / HANDOUT MADATORY CREDIT: The Hillsborough Inquests – www.hillsboroughinquests.independent.gov.uk“ HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Die schrecklichen Bilder von Hillsborough gehen keinem Beteiligten mehr aus dem Kopf.
Bild: EPA/HILLSBOROUGH INQUEST

Urteil nach 27 Jahren: Polizei ist schuld an der Hillsborough-Tragödie, nicht die Fans

Vor 27 Jahren starben in England 96 Fussballfans bei der Katastrophe im Hillsborough-Stadion. Darüber, wer die Schuld an der Tragödie trägt, wurde lange gestritten. Bis jetzt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Eine polizeiliche Fehleinschätzung und nicht das Fehlverhalten der Zuschauer hat die Katastrophe im Hillsborough-Stadion von Sheffield ausgelöst. Dies ist das Ergebnis einer langjährigen juristischen Untersuchung, die im britischen Warrington präsentiert wurde. Das Gericht teilte mit, die 96 Fussballfans seien ohne eigenes Verschulden getötet worden.

Im Hillsborough-Stadion war es am 15. April 1989 zum Unglück gekommen, als bei einem FA-Cup-Spiel zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forest etwa 2000 Menschen in einen schon überfüllten Fanblock eingelassen wurden. Zahlreiche Fans wurden gegen die Umzäunung gedrückt, andere stürzten und wurden zu Tode getrampelt. 96 Menschen starben, darunter viele Kinder, Hunderte wurden verletzt.

Die Hillsborough-Katastrophe

Lange war die Katastrophe hauptsächlich als Unfall dargestellt worden. Eine erste Untersuchung hatte 1991 ergeben, dass für die Tragödie im Fussballstadion von Sheffield niemand verantwortlich zu machen war. 2012 hatte ein Gericht das Urteil aufgehoben und eine neue Untersuchung angeordnet.

abspielen

Die ersten Minuten des Spiels: Das Ausmass der Katastrophe ist vielen zunächst nicht klar. YouTube/killianm2

«Fehler in der polizeilichen Planung»

2014 wurde der Fall dann neu verhandelt, nachdem eine Untersuchung die bei der Katastrophe eingesetzten Polizei- und Rettungskräfte schwer belastete. Dem folgte nun das Gericht in Warrington, das als Ursache für die Tragödie «Fehler in der polizeilichen Planung» nannte. Zwei Jahre lang hatte die Jury dafür Hunderte von Zeugenaussagen, Bilder und Videos der Katastrophe ausgewertet.

Im vergangenen Jahr hatte der damals verantwortliche Polizist David Duckenfield zugegeben, über die Gründe, die zu der Katastrophe geführt hatten, gelogen zu haben. Duckenfield hatte seinerzeit dem englischen Verband (FA) fälschlicherweise erklärt, dass Liverpool-Fans selbst die Tore zur Tribüne geöffnet hätten. Durch diese Massnahme waren immer mehr Menschen in den Tribünenblock gelangt.

Dortmund and Liverpool teams line up as the supporters remember the 96 victims of the 1989 Hillsborough stadium disaster before the Europa League quarterfinal second leg soccer match between Liverpool  FC and Borussia Dortmund in Liverpool, England, Thursday, April 14, 2016 . (AP Photo/Jon Super)

Vor dem Europa-League-Viertelfinal gegen Dortmund gedenken die Fans an der Anfield Road der 96 Opfer.
Bild: Jon Super/AP/KEYSTONE

Grossbritanniens Premierminister David Cameron begrüsste die Entscheidung des Gerichts. Bei Twitter schrieb er von einem «Meilenstein» und der «längst überfälligen Gerechtigkeit für die 96 Liverpool-Fans, die bei diesem Desaster gestorben sind». (pre/mon/bka/sid)

abspielen

Gänsehaut-Moment: Angehörige singen beim Verlassen des Gerichtsgebäudes «You'll Never Walk Alone». guardian

Die schlimmsten Stadion-Katastrophen

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 26.04.2016 16:44
    Highlight Highlight die ist ja nicht wirklich neu, jetzt halt offiziel. aber so konnte die eisene lady halt ihre polikarierre forcieren
  • Ich hol jetzt das Schwein 26.04.2016 15:58
    Highlight Highlight JFT96! YNWA!
    Man glaubt es kaum, dass die Angehörigen und Überlebenden jetzt, nach über 27 Jahren, endlich Gerechtigkeit erfahren! Ist übrigens nicht das einzige Ereignis in Grossbritannien, bei dem von den Behörden die Schuld auf Opfer abgewälzt wurde, obwohl die Schuld eindeutig bei Polizei/Armee war (z.B. Bloody Sunday). Insofern hat dieses Land noch einiges zu lernen.
  • hoi123 26.04.2016 14:15
    Highlight Highlight JUSTICE FOR THE 96

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link zum Artikel