Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Brasilien-Coach Carlos Dunga redet sich an der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Paraguay um Kopf und Kragen. Bild: JORGE ADORNO/REUTERS

Brasilien-Trainer Dunga hat nach rassistischer Äusserung einen Shitstorm am Hals und muss sich entschuldigen

Carlos Dunga äusserte sich auf einer Pressekonferenz der Copa América unglücklich über afrikanischstämmige Brasilianer. Nach einer Wutwelle im Internet hat sich der Trainer der Seleção bereits offiziell entschuldigt.

27.06.15, 10:41 27.06.15, 14:11

Ein Artikel von

Ein polemischer Vergleich von Brasiliens Fussball-Nationaltrainer Carlos Dunga hat einen Shitstorm in den sozialen Netzwerken ausgelöst. «Ich habe ja schon das Gefühl, dass ich afrikanischstämmig sei, so wie ich es abkriege und es gern habe, einzustecken», hatte der 51-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem Viertelfinale der Copa América gegen Paraguay gesagt. Vor allem Afrobrasilianer machten wegen der vermeintlich rassendiskriminierenden Äusserung ihrem Unmut Luft.

Dunga sah sich deshalb gezwungen, auf der Homepage des brasilianischen Verbandes CBF Abbitte zu leisten. «Ich möchte mich bei allen entschuldigen, die sich von meiner Erklärung zu afrikanischen Vorfahren angegriffen fühlen. Die Art und Weise, wie ich mich ausgedrückt habe, spiegelt nicht meine Gefühle und Meinung wider», hiess es in einem kurzen Kommuniqué.

Dunga hatte sich den Fehltritt erlaubt, als er die aktuelle «Seleção» mit derjenigen aus seiner aktiven Zeit vergleichen sollte. «Selbst wenn du gewinnst, kannst du es nicht allen recht machen», sagte der Weltmeister-Kapitän von 1994 im Anschluss. (psk/sid)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen