Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's soccer team head coach Dunga attends a news conference at Estadio Ester Roa in Concepcion, Chile, June 26, 2015. Brazil will play against Paraguay in their Copa America quarter-finals soccer match on Saturday. REUTERS/Jorge Adorno

Brasilien-Coach Carlos Dunga redet sich an der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Paraguay um Kopf und Kragen. Bild: JORGE ADORNO/REUTERS

Brasilien-Trainer Dunga hat nach rassistischer Äusserung einen Shitstorm am Hals und muss sich entschuldigen

Carlos Dunga äusserte sich auf einer Pressekonferenz der Copa América unglücklich über afrikanischstämmige Brasilianer. Nach einer Wutwelle im Internet hat sich der Trainer der Seleção bereits offiziell entschuldigt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein polemischer Vergleich von Brasiliens Fussball-Nationaltrainer Carlos Dunga hat einen Shitstorm in den sozialen Netzwerken ausgelöst. «Ich habe ja schon das Gefühl, dass ich afrikanischstämmig sei, so wie ich es abkriege und es gern habe, einzustecken», hatte der 51-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem Viertelfinale der Copa América gegen Paraguay gesagt. Vor allem Afrobrasilianer machten wegen der vermeintlich rassendiskriminierenden Äusserung ihrem Unmut Luft.

Dunga sah sich deshalb gezwungen, auf der Homepage des brasilianischen Verbandes CBF Abbitte zu leisten. «Ich möchte mich bei allen entschuldigen, die sich von meiner Erklärung zu afrikanischen Vorfahren angegriffen fühlen. Die Art und Weise, wie ich mich ausgedrückt habe, spiegelt nicht meine Gefühle und Meinung wider», hiess es in einem kurzen Kommuniqué.

Dunga hatte sich den Fehltritt erlaubt, als er die aktuelle «Seleção» mit derjenigen aus seiner aktiven Zeit vergleichen sollte. «Selbst wenn du gewinnst, kannst du es nicht allen recht machen», sagte der Weltmeister-Kapitän von 1994 im Anschluss. (psk/sid)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kahn hat die Weihnachtsfeier verlassen, sagte, das Kind sei krank, und ging in die Disco»

Ottmar Hitzfeld ist gestern 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Schweizer Natitrainer spricht im Interview über sein Burnout, weshalb er Elber und Pizarro eine 100'000-Euro-Busse aufdrückte und warum er auf 25 Millionen aus China verzichtete.

Sie sind mit 22 Jahren als Spieler zum FC Basel gestossen. Wie kam es dazu?Ich habe in der südbadischen Auswahl gespielt, als eine Anfrage von Delémont kam. Die wollten mich unbedingt, boten mir 15'000 Franken für meine Unterschrift. Ich dachte damals, das kann doch nicht sein, dass ich Geld kriege, um Fussball zu spielen. Der nächste Gedanke war, dass ich ja den FC Basel anfragen könnte, wenn die schon Interesse haben.

Also haben Sie einfach mal angerufen?Ja, ich habe im Telefonbuch nach Helmut …

Artikel lesen
Link zum Artikel