Sport

Gut gecoacht Coach: Vladimir Petkovic hatte grossen Anteil am 3:2-Sieg gegen Slowenien.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Quasi der Gegenentwurf zu Hitzfeld: Wie Petkovic die sensationelle Nati-Wende gegen Slowenien erst möglich gemacht hat

Wild, ungestüm, manchmal auch etwas konfus bis schwer einzuordnen, letztlich aber erfolgreich: Die Schweiz unter Vladimir Petkovic hat viel zu bieten. Und der SFV-Stratege gewinnt an Profil.

06.09.15, 13:12 06.09.15, 13:48

» Den 3:2-Spektakelsieg gegen Slowenien verpasst? Kein Problem! Hier gibt's die wichtigsten Szenen im GIF

Für die «NZZ» ist er ein Visionär, ein Coach jedenfalls, der für die Erneuerung steht, andere haben Petkovic in jüngerer Vergangenheit auch schon mal Mutlosigkeit vorgehalten. Im Fall des eher introvertierten Tessiners sind sich die Beobachter selten einig, der Selektionär lässt sich in kein Schema pressen.

Er besitzt eine Gabe, die generell weder im Trainer-Lehrgang noch per Download im weltweiten Netz vermittelbar ist: Petkovic spürt die nonverbalen Signale seiner Akteure, er antizipiert den Verlauf, beseitigt innert Kürze Zweifel, liest die Partie exzellent. Sein feines Näschen für wirkungsvolle Wechsel ist auffallend. Der durch drei Joker begünstigte Umsturz kommt nicht von ungefähr.

Mit den Einwechslungen von Josip Drmic und Valentin Stocker hat Vladimir Petkovic ein gutes Händchen bewiesen.
Bild: KEYSTONE

Und Petkovic darf für sich in Anspruch nehmen, elf Monate nach dem missratenen Einstieg (0:2 gegen England und 0:1 in Slowenien) den Rhythmus der Equipe adaptiert zu haben. Er dämmt das zuweilen überbordende Temperament der Auswahl nicht ein. Im Gegenteil: Reizpunkte, neue Inputs, personelle Frischluftzufuhren sind Teil seines Repertoires.

Keine Stammplatzgarantien

Im fachlichen Bereich sind unberechenbare Züge erkennbar, obschon Petkovic durchaus exakte Pläne im Kopf hat und intern auch vehement auf die Umsetzung nach seinem Gusto pocht. Stammplatzgarantien besitzt keiner, auch der Captain nicht, der während der sechsjährigen Hitzfeld-Ära den Status des Unantastbaren genoss.

Nicht mehr unantastbar: Nati-Captain Gökhan Inler wurde von Trainer Vladimir Petkovic auf die Ersatzbank verbannt.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Vor polemischen Debatten fürchtet sich Petkovic nicht. Kritische Leitartikel schränken seinen Handlungsspielraum in seiner Kernkompetenz keinesfalls ein. Er coacht im Sinn der Sache, ohne erkennbaren Anspruch auf Applaus. Und er ist bereit, mit hohen Einsätzen zu spielen: Der Verzicht auf Gökhan Inler wäre ohne die späte Kehrtwende in der medialen Aufarbeitung vollumfänglich auf ihn abgewälzt worden.

Petkovic hat den Fortschritt im Fokus. Für die Show sind seines Erachtens nicht nur überragende Individualisten zuständig, sondern das gesamte Ensemble. Ihm schwebt vor, mit flexibler Ausrichtung die richtigen Lösungen zu finden. Er will von den starren Formen wegkommen, das Spektakel, das Unvorhersehbare gehört beim Schweizer Taktgeber zum Game-Plan.

Wie einst als Sozialarbeiter

Nicht alle im Team sind restlos begeistert, wenn Petkovic mal wieder vom «schönen Fussball» doziert. Dass er die Vorzüge einer verstärkten Offensive – beispielsweise mit Granit Xhaka im Zentrum – höher gewichtet als die Abschirmung der eigenen Zone, dürfte ziemlich deutlich von der Idealvorstellung des Juve-Stars Stephan Lichtsteiner abweichen.

Die Schweizer Nati ist unter Petkovic unberechenbarer, dafür in der Defensive anfälliger geworden.
Bild: KEYSTONE

Petkovic toleriert kritische Begleiterscheinungen. Partielle Unzufriedenheit, das Ausleben von Emotionen, der Umgang mit anderen Meinungen, steigende Ansprüche, schwelende Enttäuschung. Der ungefilterte Diskurs gehört für den früheren Sozialarbeiter zum profanen Teambuildingsprozess dazu.

Im Hintergrund unternimmt Petkovic fortwährend Anstrengungen, für die SFV-Interessengemeinschaft eine Basis zu legen. Zum einen soll eine Grundlage geschaffen werden, die der Vielfalt der Charakterköpfe gerecht wird. Andererseits ist der ranghöchste Networker im Nationalteam um ein Klima bemüht, das einen imponierenden Finish wie jenen am Samstag überhaupt erst zulässt. (pre/si)

Der spektakuläre Last-Minute-Sieg der Schweizer Nati

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bluetooth 06.09.2015 20:00
    Highlight Lieber eine offensivere Nati, die die schwächeren Mannschaften besiegt und gegen die stärkeren verliert. Als eine defensive Truppe, die zwar den Grossen manchmal ein Bein stellt aber bei jedem Spiel man nicht sicher ist, ob es überhaupt zu einem gefährlichen Aktion kommt, sei es nun gegen Argentinien, Spanien oder Luxemburg und Honduras
    2 0 Melden
  • Mia_san_mia 06.09.2015 19:50
    Highlight Ich glaube das kommt gut mit ihm.
    0 0 Melden
  • Amboss 06.09.2015 18:09
    Highlight Mir macht es unter Petkovic wieder Spass, Nati-Spiele zu schauen.

    Im Gegensatz zum defensiven Rasen-Schach unter Hitzfeld.

    Dass auch mal eine schlechte Halbzeit dabei ist, wie gestern, gehört halt dazu
    11 0 Melden

Lichtsteiner will Deutschland und macht Dampf: «Zurücklehnen kommt nicht infrage»

Drei Tage vor der WM-Gruppenauslosung im Moskauer Kreml (Freitag, 16 Uhr) analysiert Stephan Lichtsteiner in einem Interview mit der Nachrichtenagentur SDA die globale Positionierung der Schweizer Auswahl. «Bei jenen Verbänden, die seit Jahren zur erweiterten Spitze gehören, sind wir dabei.» Der Captain lobt explizit auch die Arbeit auf Verbandsebene. Er spüre eine verbreitete Leistungskultur, so der 96-fache Internationale.

Der bald 34-jährige Aussenverteidiger spricht auch über seine …

Artikel lesen