Sport

Gilles Yapi wird nach der Attacke von Wieser abtransportiert. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Kommentar zur Szene des Wochenendes

Sandro Wieser gehört nach dem Brutalo-Foul an Gilles Yapi lange gesperrt – an den Pranger darf er aber nicht gestellt werden

Sandro Wieser beendet mit seinem groben Einsteigen die Saison von Gilles Yapi. Dafür gehört der Aarauer trotz aufrichtiger Entschuldigung drakonisch bestraft – aber auch geschützt. 

10.11.14, 12:44 10.11.14, 16:48

Bewölkter Himmel, holpriger Rasen wie meist auf dem Brügglifeld und ein formstarker FCZ, der bereits früh in Führung liegt. Es hätte ein Spiel sein können, ja, sollen, über welches schon heute keiner mehr spricht. 

Doch Aaraus Sandro Wieser macht sich mit einer unüberlegten Aktion selbst zum Hauptdarsteller eines wohl noch lange anhaltenden Theaters. Es läuft die 19. Spielminute, als der Liechtensteiner seine Stollen mit gestrecktem Bein ins Knie von Gegenspieler Gilles Yapi rammt. 

Wieser sieht rot, Yapi liegt am Boden. Bild: Christian Boss/freshfocus

Der Zürcher bleibt liegen und wird anschliessend mit der Bahre vom Feld getragen. Die Seiten- und Kreuzbänder seien wahrscheinlich gerissen, der Meniskus erlitt ebenfalls einen Schaden, sagte FCZ-Trainer Urs Meier heute im Tages-Anzeiger

Die Disziplinarkommission nimmt sich dem Fall an

Die Rote Karte des österreichischen Schiedsrichters Rene Eisner folgt nach dem Foulspiel sofort. Sie ist lediglich ein kleiner Vorgeschmack auf die Strafe, welche Sandro Wieser noch erwartet. Die Disziplinarkommission des Fussballverbandes wird in den nächsten drei Tagen eine erste Entscheidung betreffend dem groben Foulspiel treffen. 

Ohne Anhörung des Spielers kann Disziplinarrichter Urs Studer Wieser für maximal vier Spiele sperren und eine Busse von bis zu 2000 Franken anordnen. Hier reicht eine solche Sperre jedoch keinesfalls, der Fall muss an die Disziplinarkommission weitergereicht werden. 

Das Corpus Delicti als Bewegtbild: Wieser streckt Yapi nieder. gif: srf

Zehn Spielsperren wären angemessen

«Fussball ist ein Männersport, Härte gehört dazu.» Dieser oft zitierte Gedanke ist zwar richtig, aber auch trügerisch. Spieler sollen Gras fressen, grätschen und kämpfen. Es ist ein schmaler Grat zwischen vollem Einsatz und einem überharten Foul, Sandro Wieser hat diesen Grat gestern definitiv überschritten. 

Was nun? Nach groben Fouls mit verletzten Spielern werden jeweils Stimmen laut, man solle den Täter so lange sperren, wie der verletzte Spieler ausfällt. Das ist natürlich absoluter Quatsch. Die Härte des Fouls ist schliesslich nicht in direkter Relation zur Schwere der Verletzung. 

Schiedsrichter Eisner zückt die Rote Karte – es wird nicht die einzige Bestrafung für Sandro Wieser bleiben. Bild: Christian Boss/freshfocus

Vielmehr muss die Disziplinarkommission ein Exempel statuieren und Sandro Wieser eine Sperre von mindestens zehn Spielen aufbrummen. Der Liechtensteiner hat die schwere Verletzung des Gegenspielers in Kauf genommen – dafür muss er für etwas mehr als einen Viertel der Saison gesperrt werden. In der Realität dürfen wir wohl mit sechs bis acht Spielsperren rechnen. 

Wieser wie einst Gabet Chapuisat?

«Solche Rambos müssen endlich zur Verantwortung gezogen werden.»

FCZ-Präsident Ancillo Canepa

Der Präsident des FC Zürich, Ancillo Canepa, drohte Wieser nach dem Spiel gar mit einer Strafanzeige. «Solche Rambos müssen endlich zur Verantwortung gezogen werden. Das ist die einzige Sprache, die sie verstehen», erklärte Canepa. Die Reaktion des FCZ-Präsidenten ist nachvollziehbar, immerhin fällt mit Yapi der beste FCZ-Spieler aus der Hinrunde wahrscheinlich für den Rest der Saison aus. 

Trotzdem sollte Sandro Wieser nicht als Mann in Erinnerung bleiben, der Gilles Yapis Knie zerstört hat, wie 1985 Gabet Chapuisat nach dem Horrorfoul an Lucien Favre. Damals zog Favre gegen Chapuisat vor ein Zivilgericht. Dieses beschloss nach einer sechsstündigen Verhandlung, Chapuisat mit 5000 Franken zu büssen. Dazu entliess ihn Vevey-Sports fristlos. 

Aarau-Präsident Schmid hält zu Sandro Wieser. Bild: KEYSTONE

Ein solches Szenario wäre bei Sandro Wieser überrissen – soweit dürfte es sowieso nicht kommen. Zumindest FC-Aarau-Präsident Alfred Schmid gibt seinem Schützling Rückendeckung: «Wieser ist weder ein Rowdie noch ein Brutalo und schon gar kein Kung-Fu-Kämpfer. Im Gegenteil: Er hat den Ruf, ein eher zu lieber Spieler zu sein. In diesem Fall hatte er einen Aussetzer.»

Sandro Wieser entschuldigt sich auch via Facebook. screenshot: facebook

Sandro Wieser darf nicht zum Prügelknaben werden

Die nachträgliche Entschuldigung von Sandro Wieser wirkt reumütig und aufrichtig. «Bei dieser Aktion war null Absicht dahinter, ich fühle mich schlecht und sehr leer. Es tut mir leid für Yapi, ich kenne ihn sehr gut», lässt sich der 21-Jährige in der Aargauer Zeitung zitieren.  

Trotzdem darf die Entschuldigung, so ehrlich sie auch sein mag, nur bedingt eine strafmildernde Wirkung haben. Dafür war das Foul zu brutal und vor allem zu fahrlässig. Zudem wird Yapis Knie von der Entschuldigung auch nicht wieder gesund. Absicht darf Wieser nicht unterstellt werden, dass man auf diese Weise nicht in einen Zweikampf geht, weiss der 20-fache liechtensteinische Internationale aber ganz genau.

Mit einer harten Strafe sollte es dann aber auch gut und das Thema abgeschlossen sein. Sandro Wieser ist 21 Jahre alt, hat eine schlechte Entscheidung getroffen, zeigt sich reumütig und sollte dafür bestraft werden. Er darf deswegen nicht öffentlich an den Pranger gestellt werden. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KnechtRuprecht 10.11.2014 23:01
    Highlight Ein Profispieler der so einsteigt hat auf den Plätzen der höchsten Spielklassen nichts aber auch gar nichts zu suchen! Jeder der schon einmal Clubfussball gespielt hat, weiss das man nie so in einen Zweikampft geht. Dieser Treter sollte mind. bis ende Saison gesperrt werden. Dazu ein saftiges Schmerzensgeld, denn wahrscheindlich hat er mit seiner dummen Aktion gleich eine Karriere beendet! Und sein Trainer gehört die nächsten Spiele gleich auch auf die Tribüne, so wie der sich trotz der offensichtlichen Verletzung aufgeführt hat! Habe Fertig!
    6 1 Melden
  • sakkar 10.11.2014 18:09
    Highlight Entweder vorsätzliche Körperverletzung oder viel zu langsam für den Profifussball. Wenn es keine Absicht war, hätte ein einigermassen technisch beschlagener und umsichtiger Spieler genügend Zeit gehabt die Aktion abzubrechen. So oder so, Wieser hat im Profi-Fussball nichts mehr verloren
    4 10 Melden
  • LukeLeon 10.11.2014 18:01
    Highlight Teile die Meinung des Autors komplett. Man darf einen so jungen Spieler, der noch nie negativ auf dem Feld aufgefallen ist, nicht verurteilen. Es war bestimmt nicht seine Absicht, den Spieler zu verletzen. Trotzdem muss er für seinen Fehler gerade stehen und die hoffentlich genügend lange Sperre absitzen.
    12 4 Melden
  • dave1771 10.11.2014 14:27
    Highlight Ziemlich schlimmes Faul, das stellt sogar das Faul von Xhaka and Gerndt in den Schatten! 10-15 Spieler sperre! Zum Glück passiert sowas selten!

    Wenn Yapi so am Boden liegt, denkt man, na steh wieder auf, wenn man das Foul nicht recht gesehen hat! Dies denkt man aber auch nur, weil es so viele "Gränis" gibt! Das sollte man auf anfangen zu bestrafen!
    8 6 Melden
  • watte 10.11.2014 13:13
    Highlight Jein, ich bin Teilweise einverstanden mit Deinem Artikel. Wenn wir uns aber dieses Beispiel und auch jenes aus letzter Saison mit Xhaka gegen Gerndt anschauen bin ich tatsächlich der Meinung, dass solche, absolut VORSÄTZLICHE und HINTERHÄLTIGE Fouls entsprechend bestraft werden sollten. Fair wäre meiner Meinung nach tatsächlich, dass der Spieler erst wieder zum Einsatz kommen darf, wenn auch das Opfer wieder spielen kann. 4-5 Sperren machen nicht Weh, das Opfer spielt u.U. nie mehr auf diesem Niveau!! Und je öfter als ich mir das ansehe, desto vorsätzlicher sieht es aus!
    21 14 Melden
    • hektor7 10.11.2014 16:23
      Highlight Von einer vorsätzlichen Tat zu sprechen ist meiner Meinung nach genauso übertrieben wie das vorgeschlagene Strafmass. Der Spieler ging bestimmt nicht mit dem Vorsatz in diesen Zweickampf, den Gegner zu verletzen. Er hat einfach unüberlegt gehandelt. Eine entsprechende Strafe ist deshalb sicherlich angebracht. Ihn solange zu sperren wie der andere verletzt ist, ist völliger Schwachsinn. Die Stärke der Verletzung korreliert höchst selten mit der Härte des Fouls.
      7 3 Melden
  • stiberium 10.11.2014 13:06
    Highlight Bravo Watson!
    22 4 Melden
  • droelfmalbumst 10.11.2014 12:58
    Highlight das war definitiv keine absicht. er kommt einfach zu späht an den ball und erwischt yapi's knie. zwar ganz klar eine direkte rote karte, was zwei spiele sperren bedeutet. aber hier von 10 spiele oder sowas zu sprechen ist total übertrieben. klar ist es ein übles und hartes foul, aber das passiert nun mal. direkte rote karte, 2 spiele gesperrt. rote karte wegen grobes foul und gestrecktem bein. dass er ihn noch so erwischt isch ganz einfach pech.
    13 44 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen