Sport

Im Schweizer Fussball bleibt alles, wie es ist. Bild: KEYSTONE

Keine Lust auf Veränderung – die Klubs stimmen gegen die Wiedereinführung der Barrage

Die Schweizer Fussballklubs haben sich bei der Generalversammlung der Liga gegen die Wiedereinführung der Barrage ausgesprochen. Damit wird an dem bestehenden Modus festgehalten.

10.11.17, 13:48 10.11.17, 15:50

Status quo beim Modus: Die Ligavertreter lehnten bei der Generalversammlung der Swiss Football League (SFL) die Wiedereinführung der Barrage ab. Ein Quartett schaffte neu den Sprung ins neunköpfige Komitee, unter ihnen Bernhard Burgener, der Präsident des FC Basel.

Die Vertreter der 20 Klubs der SFL haben sich an der ordentlichen Generalversammlung gegen die Wiedereinführung der Auf-/Abstiegsspiele zwischen dem Zweitletzten der Super League und dem Tabellenzweiten der Challenge League ausgesprochen. Die Abstimmung endete mit 10:10 Stimmen. Für die Einführung der Barrage, die letztmals in der Saison 2011/2012 durchgeführt wurde, wäre eine Zweidrittels-Mehrheit erforderlich gewesen.

Damit bleibt alles beim Alten, nachdem die SFL Ende Oktober bekanntgegeben hatte, dass sie am Modus mit je zehn Teams in den obersten zwei Spielklassen festhalten wird. Weiter wird es nur einen Absteiger aus der Super League und einen Aufsteiger aus der Challenge League geben.

Umfrage

Wie findest du den Entscheid?

  • Abstimmen

247 Votes zu: Wie findest du den Entscheid?

  • 90%Schade, ich hätte mir die Barrage gewünscht.
  • 9%Gut so. Barrage wäre unnötig gewesen.
  • 1%Ich weiss es nicht.

Die Klubvertreter bestätigten den bisherigen SFL-Präsidenten Heinrich Schifferle einstimmig für ein weiteres Jahr im Amt. Ein Quartett schaffte neu den Sprung ins neunköpfige Komitee: Bernhard Burgener (Basel), Wanja Greuel (Young Boys), Philipp Studhalter (Luzern) und Constantin Georges (Servette). Die vier wurden Stefan Hernandez (St. Gallen), Manuel Huber (Grasshoppers) und Ruth Ospelt (Vaduz) vorgezogen und ersetzen neben dem schon im Sommer zurückgetretenen Dölf Früh auch Finanzchef Roger Bigger, Jean-Claude Donzé und Bernhard Heusler, die nicht mehr zur Wiederwahl angetreten sind.

Im Rahmen der Generalversammlung stimmten die Klubvertreter zudem der Änderung der Transferperioden zu. Ab der kommenden Saison dürfen nach der Schliessung des internationalen Transferfensters am 31. August sowie am 15. Februar keine Spieler mehr transferiert werden. Von der Neuregelung ausgenommen sind nationale Transfers von lokal ausgebildeten Spielern unter 21 Jahren. In der Challenge League dürfen neu nur noch drei statt wie bisher vier ausländische Spieler eingesetzt werden. (pre/abu/sda)

Die Geschichte des Fussballs in einem Bild

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

2m 14s

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Video: watson/Lya Saxer, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Es ist die Rassenfrage, Dummkopf!

Das haben diese 17 Stars getrieben, bevor sie richtig berühmt wurden

Cartoonist setzt die Wünsche seiner Fans um, und das Resultat ist ... anders als erwartet

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • le croissant 10.11.2017 15:50
    Highlight Spannend wäre es zu erfahren, wer dafür und wer dagegen gestimmt hat.
    5 0 Melden
  • Selbstdenker97 10.11.2017 15:23
    Highlight Was für ein Wunder 10:10 bei 10 Erstliga und 10 Zweitliga Teams 😅
    7 1 Melden
  • Barracuda 10.11.2017 15:04
    Highlight Absolut korrekt, sonst könnte ja noch so etwas wie Spannung entstehen in der Liga mit dem langweiligsten Modus in ganz Europa :P
    20 5 Melden
    • Hoppla! 10.11.2017 15:19
      Highlight Vor allem da die meisten Modi in Europa genau gleich sind. Das Problem sind die Stärkenverhältnisse bzw. die Finanzkraft. Da ist der Modus egal.

      Vorschlag?
      10 3 Melden
    • Barracuda 10.11.2017 16:58
      Highlight Vorschlag? Eben Barrage. Oder dann Auf-/Abstiegsrunde, die Liga war nie mehr so spannend seither.
      7 1 Melden
  • tooempty7 10.11.2017 14:51
    Highlight Die Entscheidung ist durchaus nachvollziehbar. Ziel für die nächsten Jahre muss aber sein, die Challenge League finanziell attraktiver zu gestalten. Damit wird die Kluft zwischen den 7-10 Platzierten der SL und den Top 4 der CL kleiner und hoffentlich auch für kleinere Clubs wie Wohlen ein Profibetrieb weiterhin möglich.
    4 4 Melden

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen