Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Pokal wird fotografiert anlaesslich der 3. SFL Award Night am Montag, 1. Februar 2016, im KKL in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

The new Cup is seen at the SFL (Swiss Football League) Award Night, at the KKL, culture and convention centre, in Lucerne, Switzerland, 01 February 2016. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Im Schweizer Fussball bleibt alles, wie es ist. Bild: KEYSTONE

Keine Lust auf Veränderung – die Klubs stimmen gegen die Wiedereinführung der Barrage

Die Schweizer Fussballklubs haben sich bei der Generalversammlung der Liga gegen die Wiedereinführung der Barrage ausgesprochen. Damit wird an dem bestehenden Modus festgehalten.

10.11.17, 13:48 10.11.17, 15:50


Status quo beim Modus: Die Ligavertreter lehnten bei der Generalversammlung der Swiss Football League (SFL) die Wiedereinführung der Barrage ab. Ein Quartett schaffte neu den Sprung ins neunköpfige Komitee, unter ihnen Bernhard Burgener, der Präsident des FC Basel.

Die Vertreter der 20 Klubs der SFL haben sich an der ordentlichen Generalversammlung gegen die Wiedereinführung der Auf-/Abstiegsspiele zwischen dem Zweitletzten der Super League und dem Tabellenzweiten der Challenge League ausgesprochen. Die Abstimmung endete mit 10:10 Stimmen. Für die Einführung der Barrage, die letztmals in der Saison 2011/2012 durchgeführt wurde, wäre eine Zweidrittels-Mehrheit erforderlich gewesen.

Damit bleibt alles beim Alten, nachdem die SFL Ende Oktober bekanntgegeben hatte, dass sie am Modus mit je zehn Teams in den obersten zwei Spielklassen festhalten wird. Weiter wird es nur einen Absteiger aus der Super League und einen Aufsteiger aus der Challenge League geben.

Umfrage

Wie findest du den Entscheid?

  • Abstimmen

249 Votes zu: Wie findest du den Entscheid?

  • 90%Schade, ich hätte mir die Barrage gewünscht.
  • 9%Gut so. Barrage wäre unnötig gewesen.
  • 1%Ich weiss es nicht.

Die Klubvertreter bestätigten den bisherigen SFL-Präsidenten Heinrich Schifferle einstimmig für ein weiteres Jahr im Amt. Ein Quartett schaffte neu den Sprung ins neunköpfige Komitee: Bernhard Burgener (Basel), Wanja Greuel (Young Boys), Philipp Studhalter (Luzern) und Constantin Georges (Servette). Die vier wurden Stefan Hernandez (St. Gallen), Manuel Huber (Grasshoppers) und Ruth Ospelt (Vaduz) vorgezogen und ersetzen neben dem schon im Sommer zurückgetretenen Dölf Früh auch Finanzchef Roger Bigger, Jean-Claude Donzé und Bernhard Heusler, die nicht mehr zur Wiederwahl angetreten sind.

Im Rahmen der Generalversammlung stimmten die Klubvertreter zudem der Änderung der Transferperioden zu. Ab der kommenden Saison dürfen nach der Schliessung des internationalen Transferfensters am 31. August sowie am 15. Februar keine Spieler mehr transferiert werden. Von der Neuregelung ausgenommen sind nationale Transfers von lokal ausgebildeten Spielern unter 21 Jahren. In der Challenge League dürfen neu nur noch drei statt wie bisher vier ausländische Spieler eingesetzt werden. (pre/abu/sda)

Die Geschichte des Fussballs in einem Bild

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Video: watson/Lya Saxer, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Das essen wir alles in einem Jahr

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • le croissant 10.11.2017 15:50
    Highlight Spannend wäre es zu erfahren, wer dafür und wer dagegen gestimmt hat.
    5 0 Melden
  • Barracuda 10.11.2017 15:04
    Highlight Absolut korrekt, sonst könnte ja noch so etwas wie Spannung entstehen in der Liga mit dem langweiligsten Modus in ganz Europa :P
    20 5 Melden
    • Hoppla! 10.11.2017 15:19
      Highlight Vor allem da die meisten Modi in Europa genau gleich sind. Das Problem sind die Stärkenverhältnisse bzw. die Finanzkraft. Da ist der Modus egal.

      Vorschlag?
      10 3 Melden
    • Barracuda 10.11.2017 16:58
      Highlight Vorschlag? Eben Barrage. Oder dann Auf-/Abstiegsrunde, die Liga war nie mehr so spannend seither.
      7 1 Melden
  • tooempty7 10.11.2017 14:51
    Highlight Die Entscheidung ist durchaus nachvollziehbar. Ziel für die nächsten Jahre muss aber sein, die Challenge League finanziell attraktiver zu gestalten. Damit wird die Kluft zwischen den 7-10 Platzierten der SL und den Top 4 der CL kleiner und hoffentlich auch für kleinere Clubs wie Wohlen ein Profibetrieb weiterhin möglich.
    4 4 Melden

Luka Modric ist Fussballer des Jahres – beim Tor des Jahres sind wir überrascht 🤔

Erstmals seit 2007 heisst der Weltfussballer des Jahres weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi. Ausgezeichnet wurde in London der Kroate Luka Modric.

Er hat mit Real Madrid die Champions League gewonnen und ist mit Kroatien bis in den WM-Final gestürmt. Nun hat Luka Modric die Auszeichnung zum Spieler des Jahres gewonnen.

Cristiano Ronaldo, der neben Mohamed Salah ebenfalls nominiert war, erschien gar nicht erst am Gala-Abend. Die offizielle Begründung fürs Fernbleiben war der dichte Spielplan von Juventus Turin.

Nach sieben Jahren holt sich Marta die Auszeichnung als beste Spielerin der Welt zurück. Bei der Preisübergabe zeigte sich die …

Artikel lesen