Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Facebook/FernandaColomboOficial

Hingucker wird zum Internet-Phänomen

Keiner mag den Schiri – ausser er ist eine sie und so schön wie diese Brasilianerin

Bei ihr wird sogar der Fussball zur Nebensache. Die 25-jährige Schiedsrichterassistentin Fernanda Colombo Uliana startet in Brasilien durch und wird zum Internet-Phänomen.

09.05.14, 12:21 09.05.14, 13:16

Wenn ein Schiedsrichter im Internet zum grossen Thema wird, hat er im Normalfall ein Problem. Anders ist das bei Fernanda Colombo Uliana. Die 25-jährige Fitnesstrainerin macht in Brasilien gerade richtig Karriere und hat dabei schon der halben Fussballwelt den Kopf verdreht.

In den unteren Ligen macht Colomba ihren Job schon seit mehreren Jahren. Doch seit sie diese Woche zum zweiten Mal als Schiedsrichterassistentin in einem Profispiel auflief, steht Twitter Kopf. Die Cuppartie zwischen dem FC São Paulo und Clube Náutico Capibaribe (3:0) verkommt zur Nebensache – alle feiern die Schönheit an der Linie.

Colombo zeigt gern, was sie hat

Wer jetzt aufsteht und «Sexismus» schreit, der sollte sich schleunigst wieder hinsetzen. Denn Fernanda Colombo Uliana weiss, was sie hat und zeigt es offenbar auch gerne. Für das brasilianische TV trägt sie vor dem Spiel verführerisch Lipgloss auf, bevor sie im Minirock aufs Spielfeld hüpft. 

Auch auf Facebook geizt die Blondine nicht mit ihren Reizen, posiert mal als Brautmodel und mal im Bikini am Strand. In den Genuss dieser Bilder kommt man allerdings nicht mehr so leicht – Fernanda Colombo hat mittlerweile 5000 Freunde und kann keine weiteren Anfragen mehr beantworten.

Am Sonntag folgt der nächste Höhepunkt

Neben all dem Schönheitshype überzeugt Colombo aber auch mit ihrer Leistung. Am kommenden Sonntag steht sie in der Erstligapartie zwischen Atletico Mineiro und Cruzeiro Belo Horizonte an der Linie. Dann bekommt auch Ronaldinho, der sein Geld seit 2012 bei den Gastgebern verdient, eine Chance sich von den Qualitäten der neuen Überfliegerin zu überzeugen.

Schönheit schützt vor Schmerzen nicht. Colombo wird am Spielfeldrand umgegrätscht. Video: Youtube/Jesus Deus



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen