Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Stammgast, ein 6:1 und viele Penaltyschiessen – 8 Fakten über EM-Viertelfinals

Spektakuläre Penaltyschiessen, Niederländer in Torlaune und ein Stammgast: Das solltest du über Viertelfinalspiele bei Europameisterschaften wissen.

30.06.16, 09:34 30.06.16, 10:15

jens witte

Ein Artikel von

Der erste EM-Viertelfinal liegt noch gar nicht so lange zurück: Beim Turnier 1996 in England traf der Gastgeber auf Spanien (1992 wurde die Endrunde noch mit acht Mannschaften gespielt, nach der Gruppenphase gab es direkt die Halbfinals). Sowohl in der regulären Spielzeit als auch in der Verlängerung fiel kein Treffer. Und – kein Scherz – England gewann 4:2 nach Penaltyschiessen!

Wer's nicht glauben kann, hier der Videobeweis.
YouTube/SiR OMARTV

Auch der zweite Viertelfinal der EM-Geschichte musste nach torlosen 120 Minuten im Elfmeterschiessen entschieden werden. Frankreich setzte sich in Liverpool 5:4 gegen die Niederlande durch.

Seit 1996 hat es ein Land bei jedem Turnier mindestens bis in die Viertelfinals geschafft: Portugal.

Von den bislang 20 EM-Viertelfinalspielen gingen acht in die Verlängerung. Doch nur einmal fiel dort die Entscheidung – 2008 beim 1:3 der Niederlande gegen Russland. Die übrigen sieben Partien endeten mit Elfmeterschiessen.

Den höchsten Sieg in einem Viertelfinal feierten die Niederländer im Jahr 2000 in Rotterdam. Sie gewannen 6:1 gegen Jugoslawien durch drei Tore von Patrick Kluivert, zwei Treffer von Marc Overmars und ein Eigentor von Dejan Govedarica.

Sechsfacher Jubel bei der «Oranje» mit den Torschützen Overmars (l.) und Kluivert (3.v.l.). Bild: AP

Sensationseuropameister Griechenland gewann sein Viertelfinal 2004 gegen Frankreich 1:0. Auch der Halbfinal gegen Tschechien und das Endspiel gegen Gastgeber Portugal endeten mit diesem Ergebnis.

Deutlich spektakulärer war da der Viertelfinal zwischen Portugal und England bei der EM 2004. Nach 120 Minuten stand es 2:2, im Penaltyschiessen zog der portugiesische Torhüter Ricardo seine Handschuhe aus, bevor der letzte englische Schütze antrat. Ricardo hielt – und verwandelte anschliessend selbst den entscheidenden Elfmeter.

Ricardos entscheidende Parade ohne Handschuhe. Bild: EPA

Deutschland, das am Samstag auf Italien trifft, kassierte in den vergangenen beiden Viertelfinals jeweils zwei Gegentreffer, erzielte selbst aber insgesamt sieben Tore – 2012 beim 4:2 gegen Griechenland und 2008 beim 3:2 gegen Portugal.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glainus 30.06.2016 12:57
    Highlight Korrektur zu Punkt 4:
    Das Halbfinale an der EM 2004 zwischen Griechenland Tschechien wurde auch in der Verlängerung entschieden. Dort schoss Dellas die Griechen in der ersten Halbzeit der Verlängerung in Führung und weil dazumal mit dem System Silver Goal gespielt wurde, war die Partie nach der ersten Hälfte beendet.
    1 0 Melden
  • Valindra Valindragam 30.06.2016 11:10
    Highlight Die ganze Welt hofft auf Italien, bitte schiesst die Stümper nach Hause!!
    13 19 Melden
    • Basubonus 30.06.2016 14:18
      Highlight Die ganze Welt hofft auf Deutschland, bitte schiesst die Gelfrisurschwalbenkönige nach Hause!!
      5 9 Melden
    • Valindra Valindragam 30.06.2016 14:51
      Highlight Der war gut, noch einer der das Gefühl hat Deutschland bedeute die Welt:-))))
      5 3 Melden

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen