Sport

Jenas Günther-Schmidt liegt am Boden, Meppen will das Spiel stoppen – doch das kümmert Eismann (am Ball) nicht. bild: mdr

Clever oder unfair? Dieses Tor in Jena sorgt für Riesenwirbel

In Deutschlands 3. Liga trennen sich Carl Zeiss Jena und der SV Meppen 2:2. Ein Unentschieden, das über die Grenzen hinaus Gesprächsstoff liefert. Wegen einer Aktion, die je nach Sichtweise Sauerei oder Schlauheit war.

16.09.17, 23:24 17.09.17, 10:53

«Eismann eiskalt». So wie die Redaktoren der Website von Carl Zeiss Jena, dem Schlusslicht der 3. Liga, titeln, kann man das natürlich sehen. Denn ihr Stürmer Sören Eismann wurde seinem Namen tatsächlich gerecht. In der 57. Minute verkürzte er gegen den SV Meppen auf 1:2, mit einem Treffer, der viel zu reden gibt.

Jenas Julian Günther-Schmidt liegt, anscheinend verletzt, am Boden, als der Ball zum Meppener Nico Granatowski kommt. Der zeigt auf den Verletzten, stoppt das Spiel, wartet auf den Schiedsrichterpfiff. Doch der Pfiff kommt nicht. Dafür kommt Eismann. Er schnappt sich die Kugel, lässt die verdutzten Verteidiger stehen, trifft und jubelt.

Rudelbildung auf dem Feld, es wird geschubst und geflucht. Für die Spieler des SV Meppen ist klar: Was dieser Eismann da abgezogen hat, ist komplett unfair.

«Da soll sich jeder selbst Gedanken machen, ob man darauf stolz sein kann», meinte Meppen-Coach Christian Neidhart nach der Partie. «Mir fehlen die Worte. Wenn jemand in dieser Situation sagt, er hätte nichts gehört oder gesehen, muss er komplett blind sein oder seine Augen geschlossen haben.»

Jenas Coach Mark Zimmermann gab freimütig zu: «Ich kann verstehen, dass alle Meppener sauer sind.» Ihm habe gefallen, wie sein Team nach diesem Anschlusstreffer Oberwasser bekam und schliesslich den Ausgleich schaffte. Der Torschütze zum 2:2 in der 82. Minute? Sören Eismann. Eiskalt, der Mann.

Umfrage

Wie beurteilst du das Verhalten von Torschütze Sören Eismann?

  • Abstimmen

1,410 Votes zu: Wie beurteilst du das Verhalten von Torschütze Sören Eismann?

  • 34%Clever, solange der Schiri nicht pfeift, wird weitergespielt.
  • 59%Unfair, es lag ja ein eigener Mitspieler auf dem Boden.
  • 6%Ich weiss es nicht.

Der Doppeltorschütze äusserte sich nach der Partie ebenfalls. In der «Welt» erklärte sich Eismann so: «Natürlich kann ich den Ärger verstehen. Ich habe nicht richtig gesehen, dass einer lag.» (ram)

3m 18s

Betrinken und Beklagen mit Andrea

Video: watson/Emily Engkent

David gegen Goliath: Die grössten Cup-Sensationen

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eine_win_ig 17.09.2017 16:15
    Highlight Hach und das wundert euch? Im Fussball sind ja sonst immer alle fair...
    3 3 Melden
  • gege 17.09.2017 13:41
    Highlight Als ich noch aktiv war haben wir das relativ pragmatisch gelöst und der unfaire Vollpfosten war um eine Erfahrung reicher. Das vermisse ich übrigens bei Steffen's Gegenspielern.
    8 4 Melden
  • andrew1 17.09.2017 12:37
    Highlight So richtig assi. Das gegner "unterbricht" extra das spiel und nimmt somit rücksicht auf das gegnerische team und der stiehlt noch den ball. Sinnbildlich für die heutige gesellschaft.
    16 2 Melden
  • JohnDoe 17.09.2017 12:17
    Highlight Ball ins Aus ballern und es gibt keine Diskussion
    11 1 Melden
    • satyros 17.09.2017 14:38
      Highlight Oder selber einfach weiterspielen. War ja ein Jenaer, der am Boden lag.
      5 3 Melden
  • Army Neilstrong 17.09.2017 11:29
    Highlight Das ist nicht schlau oder eiskalt sondern einfach nur traurig!
    53 7 Melden
  • CASSIO 17.09.2017 11:25
    Highlight clever. so lange der schiri nicht pfeift, läuft das spiel. verstehn viele profis heute noch nicht und werden dafür jeweils bestraft.
    13 39 Melden
    • Leidergeil 17.09.2017 13:55
      Highlight Ich bin mir sicher, du wärst der Erste der heulen würde.
      11 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 11:21
    Highlight Halt der Eismann... Gelegenheit eiskalt ausgenutzt.
    5 18 Melden
  • rogerty72 17.09.2017 10:57
    Highlight Ach, schön die Szene...
    Ein wunderbares Beispiel wie sich die Fussballer mit ihrem unsäglichen Gesimulante nach jedem Körperkontakt nun schon gegenseitig verwirren.
    Was folgt wohl als nächstes in diesem Theater?
    22 6 Melden
  • satyros 17.09.2017 10:32
    Highlight Kann man machen. Gegen Jena wird hoffentlich nie mehr eine gegnerische Mannschaft darauf Rücksicht nehmen, wenn einer von denen am Boden liegt.
    33 4 Melden
  • Judge Dredd 17.09.2017 10:21
    Highlight Doppelnoral? Woche für Woche laufen sie ins Stadion ein mit "Respect" Armbinden und Fairplayschriftzügen so weit das Auge reicht.

    Das Spiel wird erst unterbrochen, wenn der Schiri pfeift?
    Korrekt!
    Das Tor wurde regelkonform erzielt?
    Hundertprozentig!

    Tag für Tag versuchen Juniorentrainer ihren Nachwuchskickern beizubringen, dass es sich um ein Spiel handelt und man respekt vor dem Gegner (wie aussehalb des Platzes auch vor jedem Menschen und dessen Gesundheit) haben soll.

    Ich mag lieber Leute die mal einen Fehler machen weil sie es zu gut meinen als Leute mit einem sch...wierigen Charakter
    34 2 Melden
  • nJuice 17.09.2017 08:39
    Highlight Meines Erachtens ist das einzige unfaire Verhalten dasjenige der Meppener Spieler, die nach dem Treffer auf Eismann losgehen (z.B. der Verteidiger, der kurz nach dem Schuss den Schützen versucht zu Boden zu reissen).
    Ursprung der Szene ist ja auch ein Meppener (Granatowski?), der zu dämlich war, den Ball ins Aus zu kicken.
    Eismann nutzt die Szene dann halt ziemlich schlitzohrig aus, Glückwunsch an ihn für das Benutzen seines Kopfes.
    13 37 Melden
    • Therealmonti 17.09.2017 18:02
      Highlight Dank Leuten, die so denken wie Du, ist unsere Gesellschaft so rücksichtslos.
      4 2 Melden
    • nJuice 18.09.2017 00:57
      Highlight Ich finde es übertrieben, hier vom Sport auf den Rest des Lebens zu schliessen.
      Natürlich nehme ich, als Handballer, Rücksicht auf die Gesundheit meiner Mit- und Gegenspieler. Wenn Grenzen nicht eingehalten werden schreitet der Schiri ein, bis dahin versuche ich Tore zu schiessen/verhindern.
      Sonst kann man den Sport ja auch gleich ganz sein lassen...
      0 1 Melden
  • Luzi Fair 17.09.2017 08:19
    Highlight Die Spieler müssen endlich mal lernen, dass der Schiedsrichter das Spiel unterbricht und nicht sie selber.
    13 12 Melden
    • Therealmonti 17.09.2017 18:03
      Highlight Luzi Unfair!
      3 1 Melden
  • Rabbits 17.09.2017 07:21
    Highlight Der scheinbar Verletze lag nur kurz am Boden ist vor dem Treffer bereits wieder aufgestanden. Die Aufregung kann ich trotzdem nachvollziehen.
    32 5 Melden
  • Roro Hobbyrocker 17.09.2017 05:57
    Highlight Fair war das nicht. Die Regeln sind jedoch klar. Wenn der Schiri pfeift ist spielt man nicht mehr. Das nächste Mal den Ball einfach in aus befördern und es gibt keine Diskussionen.
    Übrigens das gleiche mitdem Offside. Offside ist wenn der Schiri pfeift und nicht wann die Spieler die Hand heben.
    79 6 Melden
  • ujay 17.09.2017 04:32
    Highlight Ist hoechstens amateurhaftes Verhalten des Verteidigers: Entweder er spielt weiter, oder haut den Ball raus. Der Schiri entscheidet, nicht ein Spieler, wenn die Partie unterbrochen wird.
    84 11 Melden
    • Rabbits 17.09.2017 10:54
      Highlight Seh ich auch so. In der 3. Liga sollte so etwas auch nicht mehr passieren
      4 1 Melden
  • Therealmonti 17.09.2017 03:08
    Highlight Passt zum heutigen Fussball. FCB-Steffen ("Penalty schinden ist ok") wird's gefallen. Büne Huber ("Fussballer sind tätowierte Tussies") darf wieder schimpfen.
    51 16 Melden
    • Lümmel 17.09.2017 11:31
      Highlight Pussys, nicht Tussies. Soll ja alles seine Richtigkeit haben. 😂😉
      14 0 Melden
    • Therealmonti 17.09.2017 17:25
      Highlight Wo Du Recht hast, hast Du Recht, Lümmel! Da habe ich mich glatt vertan
      2 0 Melden
  • Hans Franz 17.09.2017 01:19
    Highlight wieso wartet der Meppenef Spieler auch!? Schlussendlich liegt ja ein gegnerischer Spieler am Boden... kuriose Szene
    13 21 Melden
    • Therealmonti 17.09.2017 08:34
      Highlight Weil er ein fairer Sportler und emphatischer Mitmensch ist. Im Gegensatz zum Jena-Torschüztzen.
      16 3 Melden
    • sheep 17.09.2017 11:16
      Highlight Sowas nennt man auch fairplay..
      11 3 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen