Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armes Pummelchen

Das Internet ist ein böser Ort: So lacht Twitter über den dicksten Spieler der Premier League

Leicester-Profi Gary Taylor-Fletcher war noch nie ein Spargeltarzan und hat es sich in der Sommerpause wieder einmal gut gehen lassen. Die Quittung für die zugelegten Kilos gibt es nach seiner Einwechslung gegen Chelsea auf Twitter.

24.08.14, 11:23 24.08.14, 12:00

Bei Chelseas 2:0 gegen Aufsteiger Leicester ist ordentlich etwas los. Die Heimfans bejubeln Didier Drogbas Rückkehr an die Stamford Bridge und Diego Costa schiesst sein erstes Heimtor in der Premier League. Doch damit nicht genug – am Ende stiehlt ein Leicester-Profi den «Blues» unfreiwillig die Show.

Gary Taylor-Fletcher wird in der 73. Minute eingewechselt und die Zuschauer trauen ihren Augen nicht. Der 33-jährige Angreifer hat die Sommerpause offenbar hauptsächlich dazu genutzt, sich ein schönes Fettpolster anzufuttern.

Auf dem Feld kann Fletcher in dieser Form keine Akzente setzen – dafür inspiriert er die Fussballfans auf Twitter zu einem wahren Häme-Feuerwerk. Der dicke Brummer bekommt sein Fett weg. (dux)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen