Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Armes Pummelchen

Das Internet ist ein böser Ort: So lacht Twitter über den dicksten Spieler der Premier League

Leicester-Profi Gary Taylor-Fletcher war noch nie ein Spargeltarzan und hat es sich in der Sommerpause wieder einmal gut gehen lassen. Die Quittung für die zugelegten Kilos gibt es nach seiner Einwechslung gegen Chelsea auf Twitter.

24.08.14, 11:23 24.08.14, 12:00

Bei Chelseas 2:0 gegen Aufsteiger Leicester ist ordentlich etwas los. Die Heimfans bejubeln Didier Drogbas Rückkehr an die Stamford Bridge und Diego Costa schiesst sein erstes Heimtor in der Premier League. Doch damit nicht genug – am Ende stiehlt ein Leicester-Profi den «Blues» unfreiwillig die Show.

Gary Taylor-Fletcher wird in der 73. Minute eingewechselt und die Zuschauer trauen ihren Augen nicht. Der 33-jährige Angreifer hat die Sommerpause offenbar hauptsächlich dazu genutzt, sich ein schönes Fettpolster anzufuttern.

Auf dem Feld kann Fletcher in dieser Form keine Akzente setzen – dafür inspiriert er die Fussballfans auf Twitter zu einem wahren Häme-Feuerwerk. Der dicke Brummer bekommt sein Fett weg. (dux)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen